"Man ist mir geduldig begegnet, man hat mich nie grundsätzlich in Frage gestellt." Auch seine Familie und die Berufung in den Dienst Gottes bezeichnete er als große Gnade.
Dorothea Greiner lobte nicht nur das Lebenswerk Hagers, sondern betonte auch die wichtige Rolle, die Ehefrau Renate gespielt habe. Sie habe mit ihrer "warmen und handfesten Art" wie ein beständiges Licht in den Alltag vieler Menschen gestrahlt und werde das sicherlich auch weiterhin tun.
Hager scheidet aus seinem Amt als Dekan aus, wohnt aber weiterhin in Thurnau. Dies sei eher unüblich, so Greiner, im Falle von Hans Hager habe sie jedoch keine Bedenken, dass es zu Differenzen mit der Nachfolgerin komme. Hager selbst hat erklärt, er werde keine Gottesdienste, Trauungen oder Beerdigungen übernehmen.