"Das Vorhaben hat sich durch die Errichtung mehrerer Märkte in der näheren Umgebung zerschlagen", teilte Bürgermeister Dieter Adam in der jüngsten Ratssitzung mit. Es hätten sich aber drei Interessenten gefunden, die Wohnhäuser errichten wollen. Der Gemeinderat beschloss deshalb die Aufteilung des großen Grundstücks in drei kleinere Parzellen sowie die damit verbundene Änderung des Bebauungsplanes "Rothe Kelter" aus dem Jahr 1999. Aus dem Mischgebiet wird nun ein reines Wohngebiet. stö.