Zusammen mit der Münchner Kammerphilharmonie da capo ist sie am Sonntag, 19. Juli, zu Gast bei "Klassik auf der Burg". Bei der Aufführung von "Die acht Jahreszeiten" begleitet sie im Schönen Hof der Plassenburg die berühmten Jahreszeitenkonzerte von Antonio Vivaldi und Astor Piazzolla mit Sonetten und berührender Tango-Lyrik aus Argentinien.


Seit der Jugend vor der Kamera


Auch im fortgeschrittenen Alter hat sich Senta Berger noch keineswegs aus der Berufswelt zurückgezogen. Die Wahl-Münchnerin, deren Karriere sie einst von Österreich aus über Deutschland nach Hollywood und wieder zurückführte, steht seit Jugendtagen vor der Kamera und auf der Bühne.

Bereits mit 16 Jahren feierte sie 1957 ihr Filmdebüt und wurde kurz darauf das jüngste Mitglied am Wiener Theater in der Josefstadt.
Nach zahlreichen Filmproduktionen in Deutschland und Österreich siedelte Berger Anfang der 1960er Jahre nach Hollywood über, wo sie zusammen mit Filmgrößen wie Charlton Heston, Frank Sinatra, Kirk Douglas und John Wayne drehte.

Kurz nach ihrem Umzug in die Staaten lernte sie ihren späteren Mann, den Medizinstudenten Michael Verhoeven, kennen, den sie 1966 in München heiratete. Mit ihm gründete Senta Berger eine eigene Filmproduktionsfirma, in der sie auch selbst als Produzentin tätig ist. Drei Jahre nach der Hochzeit kehrte die Schauspielerin nach Europa zurück und weitete ihre Filmkarriere auf Frankreich und Italien aus.

Nach der Geburt ihrer Söhne Simon und Luca wandte sie sich aber verstärkt dem Theater zu und feierte erst Ende der 1980er Jahre ein Comeback im Fernsehen. Seitdem ist Berger hauptsächlich in deutschen und österreichischen TV-Produktionen zu sehen und feierte mit unvergesslichen Serien wie "Kir Royal" oder "Die schnelle Gerdi" große Erfolge.


Schauspielpreis für Lebenswerk


Für ihre Arbeit als Schauspielerin wurde die "Grande Dame" des deutschen Films vielfach ausgezeichnet, unter anderem 2014 mit dem Deutschen Schauspielpreis für ihr Lebenswerk. Nebenbei engagiert sie sich seit Jahren aktiv im Kampf gegen Brustkrebs, als Botschafterin für die Tierschutzorganisation Pro Wildlife sowie für die José-Carreras-Leukämie-Stiftung.

Seit vielen Jahren ist Senta Berger aber nicht nur als Schauspielerin und Filmproduzentin tätig, sondern auch als Sprecherin. So ist ihre charismatische Stimme ebenso in verschiedenen Hörbüchern zu erleben wie bei "Die Acht Jahreszeiten", einer der interessantesten Klassik-Produktionen der letzten Jahre.


Von Venedig nach Buenos Aires

Im Rahmen des Konzerts lädt Senta Berger am 19. Juli auf der Plassenburg zusammen mit der Münchner Kammerphilharmonie da capo zu einem Spaziergang mit Musik und Lyrik von Venedig nach Buenos Aires. Dabei begegnen die berühmten "Vier Jahreszeiten" des italienischen Komponisten Antonio Vivaldi aus dem Jahr 1725 dem gleichnamigen Werk des argentinischen Komponisten Astor Piazzolla, welches dieser zwischen 1967 und 1970 geschaffen hat.


"Le quattro stagioni"

"Le quattro stagioni" - was wie eine Pizza klingt, ist das wohl bekannteste Werk Antonio Vivaldis, in dem er die Jahreszeiten in Form von vier Violinkonzerten portraitiert.

Doch nicht jedem Klassikfan ist bekannt, dass Vivaldi seinem Werk auch selbst verfasste Sonette beigestellt hat, die die musikalische Stimmung der Komposition verbal perfekt widerspiegeln.

Diese Texte, gelesen von Senta Berger, umrahmen an diesem Abend im Schönen Hof der Plassenburg Vivaldis Musik ebenso wie ausgewählte Tango-Gedichte die Musik Piazzollas. Jeder Text führt dabei auf die nachfolgende, musikalische Interpretation der Jahreszeiten hin.