Den Vorschlag von Bürgermeister Harald Hübner (CSU), das Angebot der ASB Hof in Höhe von 241 705 Euro anzunehmen, wurde zwar gegen die Stimmen von Kerstin Neumann und Heidemarie Nitsch befürwortet; die Fraktion SPD/Offene Liste machte aber deutlich, dass sie mit dem Vorhaben immer noch Bauchschmerzen habe.

Wegen Abwasser besorgt

"Mir ist unklar, wie das mit der Kanalisation geregelt wird, was Niederschlagswasser und Abwasser betrifft", sagte Kerstin Neumann. Stellvertretende Bürgermeisterin Michaela Schirmer meinte: "Ich trage es mit, stehe der ganzen Sache aber weiter skeptisch gegenüber."

Auch Franz Klatt meldete weiter Bedenken an: "Wir sind nicht unternehmerisch kleinmütig, sondern fürchten, dass die, die zum Lidl noch zu Fuß laufen, das bald gar nicht mehr können, weil dessen Bestand durch Konkurrenz im Gewerbegebiet gefährdet sein wird."

Dazu Bürgermeister Hübner: "Garantien für den Erfolg des neuen Gewerbegebiets und die Auswirkungen auf allen Ebenen gibt es nicht, aber man musste das mal wagen." Er zerstreute die Bedenken der Anlieger, dass durch diese Maßnahme bei Unwettern verstärkt mit Problemen zu rechnen sein wird: "An den nötigen Stellen wird verrohrt, damit bei Starkregen niemand geschädigt wird."

210.768 Euro für den Brandschutz

Eine wichtige Entscheidung traf das Gremium für die Stützpunktfeuerwehr Neudrossenfeld. Man beschloss einstimmig die Vergabe für den Aufbau des neuen Tanklöschfahrzeuges HLF 20 an die Firma Ziegler zum Preis von 210.768 Euro, für das Fahrgestell an die Firma MAN (82.705 Euro) und für die Beladung an die Firma Ludwig (78 325 Euro).

Die Ausschreibung wurde zusammen mit der Gemeinde Marktschorgast vorgenommen. Bürgermeister Hübner dankte der Neudrossenfelder Feuerwehr dafür, dass sie das bisherige 30 Jahre alte Fahrzeug so gut gepflegt hat. Jetzt sei aber der richtige Zeitpunkt für einen Wechsel. "Ich hoffe bei der Veräußerung auf eine noch gute Einnahme". Betriebsbereit werde das neue Fahrzeug im August/September nächsten Jahres sein.