Seit einer Woche sind die jungen Leute aus der Türkei bereits hier und konnten sich schon Einblicke in verschiedene Kulmbacher Unternehmen verschaffen. Burak Er und Ahmed Aydin zum Beispiel absolvieren ein Praktikum in der Firma Dörnhöfer Stahl- und Metallbau in Kulmbach. "Die Leute sind sehr nett, aber die Arbeit ist recht anstrengend", meint Burak Er. Die junge Rumeysa Kaynakis bildet sich bei Glen Dimplex weiter und empfindet Kulmbach im Vergleich zur Millionenstadt Bursa als ruhig und idyllisch.

Auch der türkische Schulleiter Ismail Basaran, der zum ersten Mal in Kulmbach zu Gast ist, empfindet die Stadt als sehr angenehm und äußerst gastfreundlich. "Die Stadt ist so grün, und die Menschen hier sind warmherzig", lautet sein Fazit nach einer Woche Aufenthalt.
Er unterstützt den Austausch mit der Partnerstadt, weil er sich viel davon verspricht: "In den letzten 28 Jahren sind durch den Austausch etwa 800 Menschen zusammen gekommen, deren Kinder betreiben die Kontakte weiter, und zwischen den Ländern wird somit die Warmherzigkeit und Brüderlichkeit aufrecht erhalten", so Basaran mit einem strahlenden Lächeln.

Jährlich im Wechsel findet der Praktikantenaustausch zwischen Kulmbach und Bursa statt, gefördert von Stadt und Landkreis sowie vom Unesco-Club Kulmbach. Hartmut Schuberth begleitet trotz Ruhestand als Vorsitzender des Unesco-Clubs Kulmbach das Projekt weiterhin: "In Bursa gibt es in der Regel immer mehr Bewerber als Plätze, in Kulmbach sind die Anwärter leider etwas zaghafter", berichtet er.

Die 17-jährige Janin Meyer nahm letztes Jahr am Austauschprogramm teil und verbrachte zwei Wochen in der Türkei. "Meine Gastfamilie war recht traditionell, wir haben auch auf dem Boden sitzend gegessen." Die junge Schreinerin im 2. Lehrjahr hat während ihres Aufenthalts in Bursa viel erlebt und gelernt: "Die Sicherheitsvorkehrungen sind in den Betrieben nicht so streng wie hier, und wir mussten uns mit Händen und Füßen verständigen." Sogar Ausflüge nach Istanbul und Antalya hat sie gemacht.

Auch die türkische Delegation ist nicht nur in und um Kulmbach unterwegs. In der vergangenen Woche machten sie bereits einen Ausflug nach Berlin und Dresden, und für die in der nächsten Woche geplante Tour nach München wünschte Oberbürgermeister Henry Schramm den türkischen Gästen viel Spaß in der Allianz-Arena.