Wenn Georg Koeniger, Michael A. Tomis und Florian Hoffmann auf die Bühne treten ist "Totales Bamberger Cabaret" angesagt, mit unverkennbar fränkischem Flair.
Bei ihrem neuen Programm übertraf sich das Unfug-Trio selbst. Auch wenn den meisten TBC-Besuchern wegen der Fußballniederlage eigentlich gar nicht so recht zum Lachen zumute war, sprengte das Trio bei seinem Auftritt auf der Naturbühne in Trebgast die schweren Herzen.

Absolute Spitzenklasse waren die Politikerkarrikaturen und Persiflagen. Michael A. Tomis verwandelte sich in Dieter Thomas Heck und moderierte die Populisten-Hitparade. An der Spitze stand natürlich "Sultan Erdogan". "Ich bin Sultan Erdogan, was geht mich EU und Merkel an. Schaut euch meinen Hintern an - Hose runter - Küss Küss!" trällerte Georg Koeniger bewusst provokant.

Auf Platz zwei kam "der Donald", "der Trump" mit seinem Lied "Feste auf die Mexikaner". Und Seehofer trällerte mit dem ungarischen Orban als Duo "Die Grenzschutzbuam" zu Petula Clarks Evergreen "Downtown" den neuen Song "Zaun baun".

Ob Flüchtlingskrise oder Populismus, sogar so ernsten Themen wie dem Werteverfall konnten die Ausnahme-Kabarettisten noch eine lächerliche Seite abgewinnen.
Kurzerhand kreierte das Trio einen "Wertstoffhof". Das ist eine Müllhalde für all die Werte, die aus der Mode gekommen sind. Auf diesem Wertstoffhof kam Unglaubliches zutage.

Denn die Verantwortlichen verkauften abgelaufene Werte an die Bild-Zeitung. "Sie verschwinden nicht im Credo-Krematorium, sondern werden in der Lügenpresse recycelt und kommen in ganz neuer Form wieder heraus", erklärten die Kabarettisten.

So wurde aus "alten Weisheiten" wie "Masturbieren macht blind" und "Die Rente ist sicher", was ja kein Mensch mehr glauben kann, ein neuer Wert: "Masturbieren macht die Renten sicher."

Doch nicht ganz so reibungslos funktionierte das mit braunem Gedankengut, möglicherweise deshalb, weil sich dieses hochgiftige Gemisch mehr als 1000 Jahre halten könne und die Endlagerung nicht sachgerecht von statten gegangen sei. Jetzt hat sich das rechte Gedankengut mit "linkem Zeug" vermischt - ein unglaublicher Skandal.

Zum Glück hatten die Werstoffhof-Verantwortlichen die Idee, einfach die Menschen umzuwerten. Statt brauner Brühe solle man lieber "besorgte Bürger" sagen. Im Programm "Aller Unfug ist schwer" gab es aber auch leichtere Kost mit unverkennbar fränkischen Eigenheiten. Der Münsteraner Georg Koeniger offenbarte, dass er mehrere VHS-Kurse absolviert hatte, um den Gebrauch des fränkischen "fei" richtig einzuüben.

TBC rief in seinem neuen Programm kurzerhand einen Weltkulturerbe-Streit zwischen "Schäuferla" und "Blaue Zipfel" aus und eine Dopiade - statt einer Olympiade - gleich obendrein. Auch das Internetzeitalter bekam sein Fett weg: mit einem ganz besonderen Tutorial zu einer der revolutionärsten Erfindungen der Neuzeit: dem Brief. "Brief ist cool. Denn er geht auch, wenn kein WLAN verfügbar ist", unkte TBC.

Richtig gut gelang auch der Sketch über die verschiedenen Stimmen eines Navigationsgerätes. Michael A. Tomis lieh seinem Navigationsgerät die Stimmen von Inge Meysel, Edmund Stoiber, Rainer Calmund, einer hübschen Französin, einem langsamen Schweizer oder dem legendären Heinz Erhardt.