Es ist die größte Zäsur in der Geschichte des Foto-Amateurclubs Mainleus-Kulmbach: Nach nahezu 40-jähriger Tätigkeit steht Manfred Ströhlein nicht mehr an der Spitze des Vereins. Bei der Jahreshauptversammlung verzichtete der bisherige Vorsitzende auf eine erneute Kandidatur. Seine Nachfolge tritt Mike Schwalbach an. Die Wahlen führten zu einer nahezu kompletten Umbesetzung des Vorstands.

Hauptsächlich gesundheitliche Gründe zwangen Manfred Ströhlein, auf eine erneute Kandidatur zu verzichten. Schweren Herzens teilte der 75-Jährige dies der Versammlung mit. Zu seinem Nachfolger wählte die Versammlung ohne Gegenstimme Mike Schwalbach. Der Bayreuther ist schon seit Jahren organisatorisch für den Verein tätig und zählt auch auf künstlerischem Gebiet zu den Leistungsträgern des renommierten Clubs. Er dankte seinem Vorgänger für dessen jahrzehntelange Arbeit. Der 50-Jährige möchte die erfolgreiche Arbeit fortsetzen, aber durchaus neue Akzente setzen - auch in wirtschaftlicher Hinsicht.

Hier lesen Sie ein Interview mit dem neuen Vorsitzenden Mike Schwalbach

Schwalbach sieht die überaus erfolgreiche Vereinsgeschichte als Verpflichtung an, den FAC weiter in eine ebenso gesicherte wie erfolgreiche Zukunft zu führen. Denn die Fotokünstler aus dem Kulmbacher Land gehören sowohl auf nationaler als auch auf internationaler Ebene zu den erfolgreichsten Clubs. Nicht weniger als acht Mal ging die Deutsche Meisterschaft nach Mainleus, und auch in Land und Bezirk häuften die Mainleuser Titel um Titel an. Zurzeit sind sie amtierende Bezirksmeister.

Der FAC verstand sich aber nicht als ein "Knipserverein", sondern legte immer Wert auf höchste künstlerische Wertigkeit. Zudem betätigten sich die Aktiven als hervorragende Botschafter von Stadt und Landkreis Kulmbach. Dies belegen unzählige Ausstellungen auf deutscher und internationaler Ebene. Mit ihren Kontakten ins Ausland bis hin in die Türkei, nach Tschechien, Russland, Israel oder auch nach Belgien trugen die Künstler mit der Kamera maßgeblich zur Völkerverständigung und Aussöhnung im Deutschland der Nachkriegszeit bei. Dies wurde auch auf politischer Ebene gewürdigt. Und so formulierte einst Altlandrat Herbert Hofmann: "Der FAC ist einer der besten Visitenkarten, die unser Landkreis Kulmbach und die Region Oberfranken zu bieten haben."
Bei seiner Arbeit kann sich der neue Vorsitzende auf ein neues, deutlich verjüngtes Vorstandsteam stützen. Seine beiden Stellvertreter sind Claus Züchner und Heinz Tschanz Hofmann, die ebenfalls schon lange Zeit aktiv sind in der Wettbewerbszene. Die Kassengeschäfte führt Helmut Zink, als Schriftführerin betätigt sich Christa Apel.

Freude herrschte bei den Aktiven über neuerliche Erfolge. Am 21. März konnte der FAC den Pokal für die oberfränkische Meisterschaft entgegennehmen. Es ist der sechste Titel auf dieser Ebene. Beste Einzelfotografen waren Sigrid Wolf Feix (Hof) und Wolfgang Hiob (Berlin).