Ein Gutachten soll die Grundlage für eine Fortschreibung des Landesentwicklungsplans im Jahr 2014 bilden.
"Das ist ein wichtiger Teilerfolg für die Region Kulmbach", hält FDP-Kreisvorsitzender Thomas Nagel in einer Pressemitteilung fest. Er sieht gute Chancen dafür, dass der Landkreis Kulmbach über diesen Weg doch noch das eine oder andere Mittelzentrum bekommt, auch wenn diese im derzeitigen Entwurf des Landesentwicklungsplans, der im Sommer 2013 im Landtag verabschiedet werden soll, noch nicht drin sind.

"Vielleicht hat ja zum Beispiel Stadtsteinach doch noch eine Chance über diesen Weg", gibt sich Thomas Nagel optimistisch. Wichtig sei nun, dass der Landkreis Kulmbach alle Argumente für die Mittelzentren nochmals bündle. Kulmbach werde als Oberzentrum aufgewertet, starke Gemeinden dürften jedoch nicht das Nachsehen haben, begründet Stadt- und Kreisrat Nagel die Position.

"Dieses Verfahren ist für die Kulmbacher Gemeinden besonders günstig, weil so in Ruhe die Fakten noch einmal ohne Zeitdruck geprüft werden können", meint Nagel und ist überzeugt, dass die diesbezüglichen Bemühungen der örtlichen Vertreter von FDP, CSU und dem Kulmbacher Landrat erfolgreich waren. Zudem habe die Koalition vereinbart, dass künftig Gemeinden außerhalb von besonders geförderten Regionen auch eine Chance auf eine erhöhte Förderung bekommen, wenn bei ihnen besonderer Förderbedarf besteht. "Davon können eventuell die Randgemeinden des Kulmbacher Landkreises profitieren", prognostiziert der FDP-Kreisvorsitzende.