Das Projekt, das vom Staatlichen Bauamt in Bayreuth vergeben wurde, liegt nicht nur im Zeiplan, sondern auch im Kostenrahmen. Bereits Ende Juli will die Firma Stratebau mit allen Arbeiten fertig sein.
Wie und vor allem wann es mit dem restlichen Geh- und Radweg von der Abzweigung der Straße nach Streit bis zum Sportgelände des TSV Himmelkron weiter gehen wird, steht derzeit noch in den Sternen. Himmelkrons Bürgermeister Gerhard Schneider (CSU) teilte dazu auf Anfrage mit: "Das Staatliche Bauamt Bayreuth will den weiteren Abschnitt auf jeden Fall zeitnah realisieren. Im Moment laufen die Grundstücksverhandlungen, doch dabei sind Probleme aufgetreten."
Der örtliche Bauleiter der Firma Stratebau, Diplomingenieur Stefan Köhler, gibt sich in Bezug auf die Fertigstellung der Maßnahme zuversichtlich: "In unserem Vertrag steht Ende September, und diese Zeit einzuhalten, ist für unsere Firma kein Problem. Dazu, dass wir so gut vorangekommen sind, hat auch das Wetter beigetragen. Vor allem am Beginn der Erdarbeiten hatten wir eine lange Trockenperiode."
Am Donnerstag und Freitag dieser Woche wurde mit einem Fertiger die erste Asphaltschicht eingebaut, Ende Juli wird noch die Tragdeckschicht, sprich Feinbeton aufgetragen. "In den nächsten Wochen werden sämtliche Humusierungsarbeiten, die Entwässerungsgräben und die Pflasterung an den Schächten ausgeführt. Dazu ist es notwendig, dass wir die korrekte Höhenlage des Geh- und Radweges haben", beschreibt Köhler die weitere Umsetzung.

Mehr über das Projekt lesen Sie in der Bayerischen Rundschau.