Er kennt fast jede Straße in Stadt und Landkreis und hat Nerven wie Drahtseile. Die braucht Siegfried Gareis auch, denn am Steuer seines Müllwagens sind fahrerisches Können und gutes Augenmaß gefordert, um das große Fahrzeug durch enge Kurven und schmale Gassen zu manövrieren. Seit 23 Jahren steht der 47-Jährige schon in den Diensten der Entsorgungsfirma Simon aus Stockheim, die im Auftrag der Abfallwirtschaft des Landkreises Kulmbach den Müll einsammelt.
"Engstellen sind nicht zu vermeiden", sagt der 47-Jährige. "Die Straßen kann man für uns nicht breiter machen." Was man allerdings vermeiden kann, das sind zusätzliche Hindernisse. Tief hängende und weit in die Straße ragende Äste sind ein solches Problem. Sie schlagen gegen die Scheiben und können neben unschönen Kratzern und Dellen weitere Schäden verursachen: Die Hydraulikleitungen auf dem Dach und die empfindliche Technik der Kamera am Heck, über die der Fahrer die Rückseite im Blick behält, könnten dabei ebenso kaputt gehen wie die Sonnenblende an der Frontscheibe.

Liste der schwarzen Schafe


Gefährlich kann die eingeschränkte Sicht werden: Berufskraftfahrer Gareis ist gewohnt, seine Augen überall zu haben. Mit Hilfe der Außenspiegel steuert er sein zehn Meter langes und 3,20 Meter breites Fahrzeug zentimetergenau, doch wenn Zweige die Spiegel und Fenster verdecken, sieht er fast nichts.
Gareis schreibt deshalb in einer Liste genau auf, in welchen Straßen Bäume und Hecken zurückgeschnitten werden müssen. Richtmaß ist das sogenannte Lichtraumprofil: Die vorgeschriebene Höhe beträgt ganzjährig vier Meter, die lichte Breite mindestens drei Meter.
"Die Realität sieht leider anders aus", seufzt der Fahrer und notiert, dass der vor zwei Wochen angemahnte Rückschnitt in einer Neudrossenfelder Wohnstraße noch immer nicht erfolgt ist. "Ich gebe die Mängelliste an die Abfallberatung im Landratsamt, und die informiert die Gemeinden, die sich darum kümmern müssen, dass das erledigt wird." Gibt es eine vorbildliche Gemeinde? "Am besten läuft es in Mainleus. Dort reagiert man sehr schnell." Ein Negativbeispiel will Gareis nicht herausgreifen: Fast überall laufe es mit der Umsetzung der Bitten zäh.

Mehr zum Thema lesen Sie in der Freitagsausgabe der Bayerischen Rundschau.