Diersch nannte Schmidt "ein Schwergewicht des Ehrenamts im Ort" und erinnerte an dessen zahlreiche Aktivitäten und Auszeichnungen (siehe Infobox).
"Früher war das im Ort einfach so: Man war beim Gesangverein und bei der Feuerwehr", sagt Schmidt und erinnert sich: "Unsere Spritze wurde früher zwar noch mit dem Bulldog zu den Einsätzen gefahren. Aber wir waren in zwei Minuten am Feuerwehrhaus und oft vor der Trebgaster Wehr am Einsatzort, obwohl die schon mit einem Auto ausgerüstet war."

Gleichzeitig ernannte der Feuerwehrverein bei seiner Hauptversammlung Altbürgermeister und Fördermitglied Siegfried Küspert ebenfalls zum neuen Ehrenmitglied. "Ich bin sichtlich überrascht. Für mich ist es eine ganz stolze Ehrung", kommentierte er die Überreichung des Ehrenkrugs.
Vorsitzender Josef Witzgall lockerte den Bericht über den Ablauf des vergangenen Jahres mit der einen oder anderen Episode etwas auf. "Die Vorbereitung des Sommerfestes hat zwar sehr viel Mühe gekostet, aber nicht so viel Freude bereitet." Es zeigte sich aber, dass die Feulner auch bei widrigen Wetterverhältnissen ihre Stammgäste haben: Witzgall wusste von einem älteren Ehepaar, das mit seinem Auto trotz Straßensperre mitten auf den Festplatz fuhr. "Der Mann versorgte seine im Auto sitzende Frau mit Getränk und Bratwürsten, und, nach der eigenen Nahrungsaufnahme, bei der er zwischendrin sein Gebiss verlor, fuhren sie wieder weiter." Die Feulner überlegen jetzt, ob sie ihr Fest bei Regen künftig als "Drive-In" durchführen wollen. hd