Ermittler der Polizeiinspektion Stadtsteinach gelang in Zusammenarbeit mit dem Landeskriminalamt ein Fahndungserfolg.

Über den Notruf hatten die Beamten damals die Mitteilung erhalten, dass in einem Laden am Autohof in Himmelkron ein Ladendieb festgehalten werde. Bevor die Streife der Stadtsteinacher Polizei am Tatort eintraf, konnte sich der allerdings Dieb befreien und das Weite suchen.

Verräterischer Schuhkarton

Der Mann war dem Personal in den Tagen vor der Tat aufgefallen, weil er sich mit einer zweiten Person im Laden für Socken interessierte, diese dann aber nicht kaufte. Im Nachhinein fanden die Verkäuferinnen einen Schuhkarton, in dem sich gebrauchte Schuhe befanden, die Originale fehlten jedoch. Die Täter hatten die Mitarbeiterinnen offenbar abgelenkt, um sich eine neue Fußbekleidung zu besorgen.

Als die Verdächtigen am nächsten Tag wieder auftauchten, wurden sie vom Personal natürlich genau unter die Lupe genommen. Dabei ertappten sie die beiden südländisch aussehenden Männer beim Versuch, wieder Schuhe zu entwenden. Es gelang den Mitarbeiterinnen zwar, einen Täter kurzzeitig zu stellen, letztlich gelang jedoch beiden Langfingern die Flucht. Der Entwendungsschaden belief sich damals auf knapp 100 Euro.

DNA-Spur an alten Tretern

Für die Ermittler der Polizei Stadtsteinach waren die gebrauchten und zurückgelassenen Schuhe ein Ansatzpunkt, um nach den Tätern zu forschen. Durch sorgfältige Tatortarbeit konnte eine DNA-Spur an den alten Tretern gesichert werden.

Eine Auswertung beim Bayerischen Landeskriminalamt ergab identische Spuren bei Straftaten in Spanien und Rumänien. Die spanische Polizei konnten den Kollegen in Stadtsteinacher auch gleich den dazugehörigen Täter mitteilen. Es handelt sich um einen 37-jährigen rumänischen Staatsbürger mit einschlägigen Vorstrafen.

Da der Mann aktuell unbekannten Aufenthalts ist, wird über die Staatsanwaltschaft Bayreuth beantragt, europaweit nach ihm zu fahnden.