Bis zum 2. August werden Bierwochen-Fans aus der näheren Umgebung und von weit her in die "Heimliche Hauptstadt des Bieres" kommen. Damit in jeder der vier Bierstadel-Ecken alles reibungslos abläuft, wird sich dort ein eigens für die Bierwoche ausgewählter Festwirt um den Ausschank von Kulmbacher, Mönchshof und Eku sowie dem Kapuziner-Weißbier kümmern.

Die Kulmbacher Bierwoche gilt als eines der größten reinen Bierfeste Deutschlands und hat sich bis heute seine ursprüngliche Atmosphäre bewahrt. An jedem letzten Samstag im Juli vollzieht sich in der Bierstadt Kulmbach ein "heiliger Akt": Der Oberbürgermeister der Stadt bringt mit gezielten Hammerschlägen das Festbier zum Fließen und eröffnet die Kulmbacher Bierwoche. Neun Tage lang befindet sich Kulmbach dann in einem fröhlichen Ausnahmezustand.

"Wir sind schon sehr auf die 66. Kulmbacher Bierwoche und unsere diesjährigen Festwirte gespannt. Mit deren Kompetenz wird auch 2015 ein reibungsloser Ausschank in allen Ecken des Bierstadels gewährleistet sein", ist sich Michael Schmid, der Leiter der Festeabteilung der Kulmbacher Brauerei, sicher.

Wer schenkt wo aus?

In der Kulmbacher-Ecke steigt Matthias Wuschek, Wirt der "Casablanca"-Bar in Kulmbach, zum zweiten Mal in das Bierfestgeschehen ein. "Wir werden wieder mit großer Leidenschaft beim Ausschank des Kulmbacher Festbieres dabei sein, denn jeder soll von uns ein perfekt gezapftes Bier bekommen", kündigt Wuschek an. Der Casablanca-Wirt weiter: "Teamarbeit ist gerade im Bierstadel wichtig, denn nur gemeinsam können wir unsere Gäste zufrieden stellen. Deshalb nehme ich auch dieses Jahr wieder meine eingespielte Truppe mit."

Um die "flüssige Nahrung" in der Mönchshof-Ecke wird sich wieder Werner Glaser zusammen mit seiner Frau Edeltraut (Gasthof "Zum Seelöwen", Kulmbach) kümmern. "Es ist mir eine Ehre, dieses Jahr nun schon zum fünften Mal allen Kulmbachern und unseren Gästen aus Nah und Fern das Mönchshof-Festbier einschenken zu können. Das wird - wie immer - ein großer Spaß werden." Dank seiner Erfahrung herrscht auch in hitzigen Stoßzeiten Ruhe und Ordnung in der Mönchshof-Ecke. "Bei der Bierwoche ist man entweder mit Herz und Leidenschaft dabei, oder gar nicht. Mein Team und ich, wir wollen jedem Besucher ein perfekt gezapftes Bier kredenzen."

In der EKU-Ecke geht dieses Jahr erneut Fritz Räther (Gasthaus Räther, Oberzettlitz) an den Start. Die Kulmbacher Bierwoche ist für Fritz Räther ein "Muss". Seine langjährige Erfahrung als Gast- und Festwirt kommt den Besuchern zu Gute: "Wir werden darauf achten, dass auch wirklich jeder zügig ein kühles Bier bekommt. Meine Mannschaft und ich gewährleisten aufgrund unserer langjährigen Erfahrung einen reibungslosen Schank-Ablauf und freuen uns schon sehr auf die gute Stimmung im Bierstadel."

Die Kapuziner-Ecke wird zum sechsten Mal fest im Griff von Günter Limmer, Restaurant "Hagleite", Kulmbach, sein. "Ich hoffe auch in diesem Jahr wieder auf neun sonnige Tage und einen vollen Kapuziner Biergarten", so das Kulmbacher Urgestein. Zum regulären Festbetrieb hat er zusätzlich im Außenbereich einen bestuhlten Biergarten zu bedienen. "Zusammen mit der tatkräftigen Unterstützung meiner Schwiegertochter Gertrud Kay und meiner erfahrenen Mannschaft werden wir auch diese Bierwoche meistern und für gute Stimmung sorgen." In seinem Restaurant "Hagleite" bietet Limmer gutbürgerliche und fränkische Kost an, die weit über die Grenzen Kulmbachs hinaus bekannt ist.

Fleisch und Fisch

Auch beim Catering vertrauen die Verantwortlichen der Brauerei wieder auf ein bewährtes Team: Erneut verantwortlich für die "festen" Genüsse ist im Bierstadel die Frankenfarm aus Himmelkron, während im Außenbereich die Spezialitäten von Fisch- und Feinkost Reich sowie die typischen Kulmbacher Bratwürste der Kulmbacher Metzger Lauterbach und Ohnemüller zu genießen sein werden.

"Die 66. Kulmbacher Bierwoche kann kommen. Unsere bewährten Partner sind gerüstet, um den Besuchern unbeschwerte Stunden bei der Kulmbacher Bierwoche zu bereiten", freut sich Michael Schmid.