Der Landkreis Kulmbach ist für den bevorstehenden Winter gerüstet. Das konnte Baurat Dieter Geißler bei der Winterdienst-Vorbesprechung der Kreisstraßenmeisterei beruhigt feststellen. Bereits in den Sommermonaten wurde im kreiseigenen Salzdepot in der Straßenmeisterei Leuchau ein großer Vorrat an Auftausalz für den kommenden Winter eingelagert.

Auf dem früheren Gelände der Tierkörperverwertungsanstalt Leuchau wurde eine bauliche Anlage frei, die jetzt kostengünstig als Salzdepot genutzt wird. Hier konnte mit einem Kostenaufwand von 30 000 Euro eine Leichtbaumetall-Halle errichtet werden, wo rund 750 Tonnen Auftausalz lagern.

In der Wintersaison stehen drei Salzsilos zur Befüllung der Streufahrzeuge zur Verfügung, davon zwei am Standort Leuchau und ein Silo bei Wartenfels. Die laufende Beschickung in den Wintermonaten erfolgt über die Spedition Schott, Kulmbach.
Dort wurden in derem Lager weitere 550 Tonnen Streusalz reserviert.


Sieben Fahrzeuge im Einsatz

Baurat Dieter Geißler: "Der Winterdienst für das 194 Kilometer lange Kreisstraßennetz und die etwa 50 Kilometer zu betreuenden Gemeindestraßen erfolgt mit vier kreiseigenen Fahrzeugen und drei Fremdfahrzeugen." Seit Anfang der 80er-Jahre setzt der Landkreis die Feuchtsalz-Technologie erfolgreich ein. Alle Fahrzeuge verfügen über elektronisch geregelte Dosierungseinrichtungen, was eine deutliche Reduzierung der ausgebrachten Menge an Streusalz bedeutet. Geißler: "Das ist ein Beitrag zum Umweltschutz durch technischen Fortschritt."

Landrat Klaus Peter Söllner (FW) stellte fest, dass der Landkreis Kulmbach mit seinem qualifizierten Personal der Straßenmeisterei Leuchau im Winterdienst einen entscheidenden Beitrag leistet, um den Verkehr aufrecht zu erhalten: "Aber auch die Verkehrsteilnehmer sollten sich im Winter auf die unterschiedlichsten Situationen einstellen. Sie können durch eine den Witterungsverhältnissen angepasste Fahrweise wesentlich dazu beitragen, denn die Winterdienstfahrzeuge können nicht zur gleichen Zeit an jeder Stelle räumen und streuen."

Den Mitarbeitern der Straßenmeisterei Leuchau bescheinigte der Landrat einen hervorragenden Ruf, und das gelte nicht nur für den Winterdienst, sondern für die Arbeit während des gesamten Jahres. Söllner: "Ihr seid eine hervorragende Gemeinschaft."