Die Kulmbacher Kreisverkehrswacht wurde im September 1951 gegründet und blickt heuer auf 65 Jahre erfolgreiche Arbeit in Sachen Verkehrssicherheit zurück. Doch in dem Verein gibt es noch mehr zu feiern. Die Mitglieder hatten sich eine besondere Überraschung für ihren Vorsitzenden Jürgen Schmidt überlegt: 25 Biersorten für 25 Jahre Vorstandschaft - ein ehrenamtlicher Einsatz, den es zu würdigen galt.
"Seit 25 Jahren gehst du voran und hältst das Team zusammen", sagte Schriftführerin Sandra Geppert, "wir sind stolz, so einen Vorsitzenden zu haben." Seitens der Verkehrswacht Oberfranken waren eigens der Vorsitzende Udo Skrzypczak und sein Stellvertreter Peter Hübner nach Kulmbach gekommen, um das Engagement Jürgen Schmidt mit dem Goldenen Ehrenabzeichen der Landesverkehrswacht zu würdigen. Dabei war Jürgen Schmidt einst ein wenig wie die Jungfrau zum Kinde zu seinem Vorstandsposten gekommen. Am 4. November 1992 ist er in die Kreiswasserwacht eingetreten, und am 6. November des gleichen Jahres wurde er schon zum Vorsitzenden gewählt. "Damals dachte ich, das mache ich mal so zwei, drei Jahre - aber ich habe so ein tolles Team und mache diese ehrenamtliche Arbeit wirklich gern."
Bürgermeister Stefan Schaffranek hatte als Geschenk den passenden Bierkrug zur Bierauswahl dabei und gratulierte dem langjährigen Vorsitzenden mit den Worten: "Ehrenamtliche erkennt man an diesem bestimmten Strahlen, an diesem zufriedenen Gesichtsausdruck", und er nannte es keine Selbstverständlichkeit, sich über einen solch langen Zeitraum zu engagieren.
Die aktuell 66 Mitglieder waren 2016 für 72 468 Einwohner im Kreisgebiet zuständig. In Kursen wie "Könner durch Erfahrung" boten sie kostenfreie Sicherheitstrainings für Führerscheinneulinge an, 2016 fanden hierzu insgesamt 17 Kurse mit 140 Teilnehmern statt. Im vorschulischen Bereich führte Projektleiter Gerald Redwitz sechs Verkehrssicherheitstage im Rahmen des Programms "Kinder im Straßenverkehr" durch und im schulischen Bereich drehte sich alles rund um die Projekte Schulwegsicherheit und Schulwegdienste.
Natürlich darf man an dieser Stelle die Motorradsternfahrt nicht vergessen, um die sich die nach 16 Jahren Ehrenamt scheidende Zweite Vorsitzende Sissi Schmitt stets mit Herzblut kümmerte. Eine solche Veränderung zog Neuwahlen mit sich, so dass sich der Vorstand der Kreisverkehrswacht Kulmbach ab sofort wie folgt zusammensetzt: 1. Vorsitzender Jürgen Schmidt, 2. Vorsitzender Peter Schütz, Schatzmeister Bernd Sesselmann und Schriftführerin Sandra Geppert. Unterstützt wird der Vorstand neu durch 15 Beiratsmitglieder.
Doch nicht nur interne Themen beschäftigten die Anwesenden bei der Hauptversammlung, denn die Verkehrswacht ist immer bemüht, sich auch weiterzubilden. Aus diesem Anlass hatte man den Kriminalhauptmeister und Drogenpräventionsbeauftragten Peter Stenglein aus Bayreuth geladen, der zum Thema "Drogen und Straßenverkehr" referierte. "Auf einen Kraftfahrer prasseln in kürzester Zeit zahlreiche Informationen und Eindrücke ein", sagte Jürgen Schmidt, "deren Verarbeitung erfordert schon in nüchternem Zustand Höchstleistungen."


Die Jugend und Drogen

Peter Stenglein hinterfragte als erstes die Ursachen, die dazu führen, dass Jugendliche sich überhaupt dem Drogenkonsum zuwenden, und was man tun kann, um sie davon abzuhalten. "Es bringt überhaupt nichts, den Jugendlichen beispielsweise Vorher-/Nachherfotos von Crystal-Abhängigen zu zeigen, denn sie sind der festen Überzeugung, dass ihnen so etwas nicht passieren kann. "Für viel wirksamer hält er persönliche Gespräche, er möchte von den Kids wissen: "Wann war dein letztes Erfolgserlebnis?" oder "Wann warst du das letzte Mal ehrlich glücklich?" Viele könnten sich oft nicht daran erinnern oder hatten noch nie ein solches Gefühl. "Ich muss die Jugendlichen ernst nehmen, mit erhobenem Zeigefinger brauche ich einem jungen Menschen, der schon mit 12 zum ersten Mal gekifft hat, nicht kommen."