Diesem Gockel wollten schon einige den Hals umdrehen. Der Marder. Der Husky. Der Nachbar. Geschafft hat es keiner. "Chicken Joe", der Hahn von Petra Jürgens (46) aus Oberlaitsch, hat zwar ordentlich Blut und Federn lassen müssen. Aber er war nicht tot zu kriegen - im Gegensatz zu "Sepperl". Der wurde vom Fuchs geholt und ist der Grund dafür, dass Kollege Joe seit Tagen von Fernsehteams, Radiosendern und Zeitungsmenschen belagert wird. Hahn Sepperl vom Ammersee hatte 2010 das Gockel-Casting auf Antenne Bayern gewonnen und durfte in der Morgensendung des Radiosenders krähen. Nun soll über das neue Casting "Bayern sucht den Superhahn" ein Nachfolger her. "Ich hatte Chicken Joe bereits 2010 zum ersten Wettbewerb angemeldet", sagt Petra Jürgens. "Letzte Woche kam der Anruf von Antenne Bayern, ob er auch beim Casting 2012 mitmacht." Macht er, als einer von fünf Gockeln aus ganz Bayern. Der Kandidat mit den wenigsten Stimmen scheidet jeweils aus. Am Freitag, 20. April 2012, steht dann fest, wer Bayerns neuer "Superhahn" ist.

Mehr dazu lesen Sie in der Bayerischen Rundschau.