Alles ist in diesem Jahr anders und verlangt nach kreativen Lösungen. So waren auch die ehrenamtlichen Helferlein der Pfarrgemeinde "Unsere Liebe Frau" nicht untätig und haben sich eine auflagenkonforme Lösung für das beliebte Krippenspiel ausgedacht. "Wir haben uns schon länger mit der Tatsache auseinandergesetzt, dass es in diesem Jahr kein Krippenspiel wie jedes Jahr geben wird", sagt Kerstin Renner. Gemeinsam mit Gabriele Hahn und Ursula Steinlein hatte sie eine Idee und setzen diese um. "Traditionell gestalten ja die Kommunionkinder das Krippenspiel, und wir wollten unbedingt an der Grundidee, nämlich ein Krippenspiel von Kindern für Kinder, festhalten."

"Tolle, kreative Gemälde"

Die Lösung: Die Kinder wurden im Oktober aufgefordert, verschiedene Szenen aus der Weihnachtsgeschichte zu malen. "Die Kinder durften sich verschiedene Szenen aussuchen und haben bis Mitte November fleißig gemalt", so Kerstin Renner, die anführt: "Wir freuen uns über die tollen, kreativen Gemälde der Kinder." 45 Jungen und Mädchen aus verschiedenen Schularten haben mitgemacht.

An Heiligabend werden die gemalten Szenen über eine Präsentation an eine Leinwand gespielt, und sieben Kinder aus drei Familien erzählen die Geschichte in verteilten Rollen. Unterstützt werden die Erzähler durch Musik, denn das gemeinsame Singen ist nicht möglich.

Dickes Lob von Pfarrer Roppelt

Um das Engagement der Kinder zusätzlich zu würdigen, wurde die bebilderte Geschichte um Josef und Maria in eine Broschüre gepackt, die an Heiligabend in der Kirche ausliegen und auch als Dank für die vielen jungen Künstler verteilt wird. "Zusätzlich wollen wir die Originalbilder der Kinder auch in der ULF-Kirche ausstellen", sagt Kerstin Renner. So könnten diese auch von Besuchern betrachtet werden, die zwischen den Gottesdiensten zum Gebet in die Kirche kommen. Pfarrer Hans Roppelt begrüßt die Initiative sehr. "Die Idee ist toll. Weihnachten kommt von Herzen, und die Kinder haben so gemalt, wie sie es sehen. Die Bilder haben mich sehr berührt."

Er freut sich darauf, trotz der Corona-Auflagen an Heiligabend Besucher in seiner Kirche begrüßen zu können. "Wir haben jede Nische genutzt und können in den beiden katholischen Stadtkirchen Unsere Liebe Frau und St. Hedwig jeweils etwa 80 Personen unterbringen." Allerdings sei eine vorherige telefonische Anmeldung während der Öffnungszeiten des jeweiligen Pfarrbüros ratsam. "Wer unangemeldet kommt, muss warten, bis alle Angemeldeten drin sind, um dann zu sehen, ob noch Platz ist."

Das sagt der Pfarrer

Roppelt blickt mit einem lachenden und einem weinenden Auge auf die Christmetten. Einerseits freue er sich, dass sie überhaupt stattfinden können, andererseits seien schon ein paar Wermutstropfen dabei. "Es ist uns gelungen, bei den meisten Gottesdiensten eine Vorsängerin zu haben, denn ein gemeinsames Singen ist ja nicht erlaubt." Das bedauert der Pfarrer sehr, denn wenn es am Ende der Christmette dann dunkel wird und die ganze Kirchengemeinde das "Stille Nacht" anstimmt, "da treibt es mir normalerweise schon die Tränen in die Augen".

Diese Gottesdienste finden statt

Die Gottesdienste in der ULF finden am Heiligen Abend wie folgt statt: 15 Uhr Familiengottesdienst mit dem bebilderten Krippenspiel; 16.30 Uhr Heilige Messe mit bebildertem Krippenspiel; 18 und 19.30 Uhr Christmette; die Christmette um 19.30 Uhr wird auch auf Facebook übertragen.

Die Gottesdienste in St. Hedwig finden wie folgt statt: 15 Uhr Familiengottesdienst mit Krippenspiel; 16.30 Uhr Heilige Messe mit Krippenspiel; 18 und 19.30 Uhr Christmette