Aktueller Stand zum Coronavirus - Jetzt für Newsletter anmelden

Die Corona-Pandemie hat Franken weiter im Griff. Den aktuellen Stand der COVID-19-Fälle erfahren Sie in unserer Karte - inklusive Stand der Aktualisierung.

Aufgrund der hohen Dynamik der Infektionszahlen kann es vorkommen, dass die Zahlen nicht immer aktuell sind. Regelmäßig überprüfen wir die Zahl der Infizierten im Landkreis und vermelden sie dann hier. Aufgrund der unterschiedlichen Zählweise der Landratsämter, Landesämter und des Robert-Koch-Instituts kann es unterschiedliche Fallzahlen geben. Aktuelle Informationen zur Entwicklung des Coronavirus in Deutschland erfahren Sie in unserem Newsticker.

Update vom 14.04.2021, 18 Uhr: Inzidenz weiterhin hoch - ein weiterer Todesfall

Bedauerlicherweise ist die Anzahl der im Zusammenhang mit einer Coronavirus stehenden Todesfälle um einen weiteren auf 105 Verstorbene gestiegen. Heute wurden zudem 42 weitere positive Coronavirus-Fälle im Landkreis Kulmbach bestätigt. 

Von den aktuellen Corona-Fällen fallen 183 in die letzten sieben Tage. Der aktuelle 7-Tage-Inzidenz-Wert pro 100.000 Einwohner für den Landkreis Kulmbach beträgt damit 255,71.

In den Teststrecken der Kulmbacher Abstrichstelle wurden heute 183 weitere Testungen durchgeführt.

Durch das Impfzentrum Kulmbach konnten mittlerweile (Stand 13.04.2021) insgesamt 15.063 Erstimpfungen und 6.895 Zweitimpfungen durchgeführt werden. Die Erstimpfungen entsprechen einer Impfquote von 21,05 %. Die Zweitimpfungen entsprechen einer Impfquote von 9,63 %.

Update vom 13.04.2021, 16.40 Uhr: Inzidenz drei Tage in Folge gestiegen

Heute wurden 29 weitere positive Coronavirus-Fälle im Landkreis Kulmbach bestätigt. Von den aktuellen Corona-Fällen fallen 184 in die letzten sieben Tage. Der aktuelle 7-Tage-Inzidenz-Wert pro 100.000 Einwohner für den Landkreis Kulmbach beträgt damit 257,11. Am Montag war die Inzidenz bei 230,56 und am Sonntag bei 223,57. Die Tendez ist also steigend.

Aktuell sind 304 Personen infiziert. Stationär werden 33 Personen betreut. In Quarantäne befinden sich aktuell 617 Personen. Verstorben sind insgesamt 104 Personen.

In den Teststrecken der Kulmbacher Abstrichstelle wurden heute 128 weitere Testungen durchgeführt.

Update vom 11.04.2021, 19.30 Uhr: Inzidenz weiter gestiegen - Zusatzimpfungen kommen gut an

Im Landkreis Kulmbach ist die Inzidenz weiter gestiegen. Wie das Landratsamt mitteilt, liegt die Inzidenz am Sonntag bei 230,56. Seit Freitag wurden 34 weitere positive Coronavirus-Fälle im Landkreis Kulmbach bestätigt. 

Von den aktuellen Corona-Fällen fallen 165 in die letzten sieben Tage. Neun Patienten liegen auf der Intensivstation. In Quarantäne befinden sich derzeit 688 Personen. 103 Personen sind im Zusammenhang mit Corona verstorben.

Seit dem Wochenende ist es außerdem für Personen über 60 möglich, sich - unabhängig von der Priorisierung - mit Astrazeneca impfen zu lassen. Wie der BR berichtet, konnten so 100 Impfungen am ersten Tag durchgeführt werden. Es hatten sich über 800 Menschen gemeldet, um sich impfen zu lassen. Insgesamt stehen vorerst 1.000 Impfdosen für diese Sonderzuweisungen bereit, teilt Landrat Klaus-Peter Söllner (FW) dem BR mit. Söllner erklärt die Zusatzimpfungen damit, dass Astrazeneca nicht mehr an Personen unter 60 Jahren verimpft werden darf - doch die Ressourcen auch nicht verschwendet werden sollen. Auch die Hausärzte werden bald mitimpfen. Noch kann man sich für das Projekt per Mail anmelden unter astra@landkreis-kulmbach.de. 

Update vom 10.04.2021: Schnelltests an Schulen verteilt - Inzidenz über 200

Das Landratsamt Kulmbach hat am Freitag mehr als 66.000 Selbsttests an alle 45 Schulen im Landkreis verteilt. Das teilte das Amt in einer Pressemitteilung mit.

Fast 8.000 Schülerinnen und Schüler über 1.000 Lehrkräfte bzw. weiteres Schulpersonal sind damit für mindestens drei Wochen mit Testkits versorgt. „Wir freuen uns, dass zumindest unsere Abschlussklassen wieder in den Präsenzunterricht gehen können“, so Landrat Klaus Peter Söllner. „Mit den nun verteilten Tests ist ein geordneter Start gesichert“.

Für den Einzelhandel beginnt die kommende Woche dagegen nicht so erfreulich. Leider überschreitet die Inzidenz im Landkreis Kulmbach mit 204,01 wieder geringfügig die Marke von 200. Nach den Beschlüssen des Bayerischen Kabinetts vom vergangenen Mittwoch bedeutet dies, dass für die meisten Geschäfte nur eine Abholung vorbestellter Waren möglich ist („Click and Collect“). Dazu zählen nun auch wieder Blumenfachgeschäfte, Gartenmärkte, Gärtnereien, Baumschulen, Baumärkte und Buchhandlungen. Diese werden wieder wie sonstige Geschäfte des Einzelhandels behandelt. Inzidenzunabhängig dürfen nur die in der 12. Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung abschließend aufgezählten Geschäfte öffnen. Das sind die für die tägliche Versorgung unverzichtbare Ladengeschäfte, wie insbesondere der Lebensmittelhandel, Drogerien, Reformhäuser, Banken und Sparkassen oder Tankstellen. Schuhläden zählen dann nicht mehr dazu.  

Update vom 08.04.2021, 18 Uhr: So läuft der Schulbetrieb nach den Osterferien

Ab dem 12. April dürfen die Abschlussklassen der weiterführenden Schulen sowie nun auch die Schüler*innen der vierten Klassen der Grundschulen und die der Q11 an den Gymnasien wieder in die Schule. Diese dürfen, unabhängig von der Inzidenz, nach den Osterferien in den Präsenz- beziehungsweise Wechselunterricht zurückkehren. Für die übrigen Schüler*innen findet dagegen aufgrund der noch immer über 100 liegenden Inzidenz im Landkreis Kulmbach Distanzunterricht statt. 

Aus diesem Grund sind auch die Voraussetzungen nach der aktuellen Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung für den Normalbetrieb von Kindertageseinrichtungen und Kindertagespflegestellen noch nicht gegeben. In der kommenden Woche vom 12. bis 16. April kann in den betreffenden Einrichtungen daher weiterhin nur eine Notbetreuung stattfinden. 

Gesundheitsamt und Landratsamt Kulmbach weisen darauf hin, dass für alle Schüler*innen sowie für Lehrkräfte und weiteres Schulpersonal im Präsenz- bzw. Wechselunterricht ab 12. April das neue Bayerische Testkonzept in Schulen greift. Hiernach gilt bei einer 7-Tages-Inzidenz von über 100 eine mindestens zweimal wöchentliche Testpflicht in der Schule als Voraussetzung für eine Teilnahme am Präsenzunterricht. 

Am Donnerstag wurden 36 weitere positive Coronavirus-Fälle im Landkreis Kulmbach bestätigt. Von den aktuellen Corona-Fällen fallen 135 in die letzten sieben Tage. Der aktuelle 7-Tage-Inzidenz-Wert pro 100.000 Einwohner für den Landkreis Kulmbach beträgt damit 188,64.

Update vom 06.04.2021, 17.30 Uhr: "deutlich über bundesweiter Impfquote" - Landrat zufrieden mit Corona-Impfungen

Noch vor Ostern haben Corona-Impfungen durch Ärzte in Bayern begonnen. Im Landkreis Kulmbach wurden nach Auskunft der übergeordneten Behörden bislang 65 Impfungen über diesen Weg verabreicht, heißt es in einer Pressemitteilung des Landratsamtes am Dienstag (06. April 2021).

Anders sieht es im Impfzentrum aus: Dort wurden über Ostern 1.404 Personen geimpft. Daraus ergibt sich aktuell eine Impfquote vom 16,66%. "Damit liegen wir – auch dank einiger Sonderzuteilungen durch den Freistaat Bayern – deutlich über der gesamtbayerischen und der bundesweiten Impfquote, aber auch über der in Sachsen und Thüringen“, so Kulmbachs Landrat Klaus Peter Söllner.

Dennoch ist die Zahl der Menschen, die in Zusammenhang mit dem Coronavirus verstorben sind, im Landkreis erneut auf 101 Verstorbene angestiegen. Zudem hat es 18 Neuinfektionen gegeben. Der aktuelle 7-Tage-Inzidenz-Wert pro 100.000 Einwohner für den Landkreis Kulmbach sinkt damit auf 206,80.

In den Teststrecken der Kulmbacher Abstrichstelle wurden am Dienstag (06. April 2021) 391 weitere Testungen durchgeführt.

Update vom 24.03.2021, 18.30 Uhr: Leben mit und trotz Corona - Kulmbach möchte Pilotregion werden

Im Landkreis Kulmbach wird das Corona-Schnelltest-Konzept weiter ausgebaut. Neben der Stern-Apotheke und der Apotheke im Fritz Einkaufszentrum besteht nun auch die Möglichkeit sich in der Stadtsteinacher Frankenwald-Apotheke testen zu lassen, so das Landratsamt Kulmbach in einer Pressemitteilung am Mittwoch (24. März 2021).

Vorab ist eine telefonische Anmeldung jeweils donnerstags, freitags und samstags möglich. Die Überlegungen im Landkreis gehen aber noch weiter. Gerne möchte Kulmbach Pilotregion werden: "Wir haben mit unserer Teststrategie in Kulmbach die notwendigen Voraussetzungen geschaffen, um ein Leben mit dem Virus zu ermöglichen. Daher haben wir in Abstimmung mit Landtagsabgeordneten Rainer Ludwig bereits einen Antrag an unseren Staatsminister für Gesundheit und Pflege Klaus Holetschek gestellt, als Projektlandkreis ausgewählt zu werden.“

Das Modell sieht vor, trotz Coronavirus ein relativ normales Leben zu ermöglichen. Ein negativer Schnelltest ist laut dem Modell eine Art Tagesticket, mit dem man einkaufen gehen oder die Gastronomie nutzen kann. "Dies würde Öffnungen ermöglichen und eine konkrete Perspektive für die gesamte Bevölkerung bieten“, so Kulmbachs Landrat Söllner weiter.

Die aktuelle 7-Tage-Inzidenz liegt laut RKI am Mittwoch (24. März 2021) bei 252, 91.

Update vom 21.03.2021, 17.30 Uhr: Inzidenz sinkt wieder - dennoch 40 Neuinfektionen

Im Kreis Kulmbach wurden an diesem Wochenende 40 weitere positive Coronafälle bestätigt. Das meldet das Landratsamt am Sonntag (21. März 2021) in einer Pressemitteilung.

Der aktuelle 7-Tage-Inzidenz-Wert pro 100.000 Einwohner für den Landkreis Kulmbach beträgt damit 286,45. 

Update vom 18.03.21, 16.36 Uhr: 31 weitere positive Coronavirus-Fälle im Landkreis Kulmbach 

Heute gab es 31 weitere positive Coronavirus-Fälle im Landkreis Kulmbach.  Zudem gab es einen Todesfall im Zusammenhang mit dem Coronavirus. Die Zahl der Toten steigt somit auf 97. 

In den letzten sieben Tagen gab es 220 Corona-Fälle im Landkreis. Der aktuelle 7-Tage-Inzidenz-Wert pro 100.000 Einwohner für den Landkreis Kulmbach liegt damit bei 307,41. 

Update vom 17.03.21, 21.05 Uhr: Schulen und Kindergärten bis Ostern geschlossen

Im Landkreis Kulmbach findet bis zu den Osterferien kein Präsenz- oder Wechselunterricht mehr statt. Auch Kindergärten bleiben geschlossen.  Die Entscheidung teilte das Landratsamt am Mittwoch, dem 17.03.21, mit: "Bei einer Inzidenz von aktuell 313 bleib uns keine andere Wahl, als zum Distanzunterricht zurückzukehren", erklärt Landrat Klaus Peter Söllner. "Der Gesundheitsschutz geht vor."

Erst seit Beginn der Woche begann für viele Schülerinnnen und Schüler nach langer Zeit wieder der Präsenzunterricht, der ursprünglich bis Freitag andauern sollte. Nun musste jedoch vorzeitig eingegriffen werden. "Für den Fall, dass sich das Infektionsgeschehen während einer Schulwoche sehr stark verändert, sind wir gehalten, die Lage neu zu bewerten und gegebenenfalls Entscheidungen auch zu revidieren." Auch Abiturjahrgänge sind von der Maßnahme betroffen, jedoch dürfen sie "zum Ablegen von schriftlichen Leistungsnachweisen in die Schulen kommen", erklärt der Leiter des Staatlichen Schulamts Michael Hack. Die etablierten Notbetreuungen von Kindergarten- und Schulkindern bleibt jedoch bestehen.

Allein am Dienstag meldete das Landratsamt 68 neue Positivfälle, am Mittwoch kamem 29 weitere hinzu. Über 80% der Fälle gehen dabei inzwischen auf die britische Variante zurück: "Diese ist deutlich ansteckender, was zu einer rasanten Verbreitung führt", erklärt Carmelia Fiedler, die Leiterin des Staatlichen Gesundheitsamts.

Insgesamt haben sich im Landkreis Kulmbach seit Beginn der Pandemie 2864 Menschen mit dem Coronavirus infiziert, 2408 davon gelten als genesen. Derzeit werden 33 Personen stationär behandelt, elf davon intensiv. 842 Personen befinden sich in Quarantäne. Mit einer 7-Tage-Inzidenz von 313,0 (Stand: 16 Uhr) hat der Landkreis deutschlandweit den derzeit dritthöchsten Wert

Update vom 17.03.21, 15 Uhr: Kulmbach ist neuer Corona-Hotspot - Astrazeneca-Impfung gestoppt

Der Landkreis Kulmbach ist laut dem RKI der drittstärkste Corona-Hotspot in ganz Deutschland. Vor ihm sind nur der Landkreis Greiz (Inzidenz von 525,7) und der Landkreis Vogtlandkreis (Inzidenz 342,9). In Kulmbach liegt die Inzidenz am Mittwoch (Stand 17.03.21, 13:09 Uhr) bei 311,6. 

Auch in Kulmbach wird Astrezeneca nicht mehr verimpft. 1000 Dosen bleiben vorerst liegen. Landrat Klaus Peter Söllner (Freie Wähler) betonte, man habe aktuell eine Sonderlieferung über rund 1000 Dosen des AZ-Vakzins bekommen. Die würden derzeit aufgrund der Entscheidung aus Berlin natürlich nicht verimpft.

Bis zu einer Klärung werden demnach auch keine neuen Termine für Erst- und Zweitimpfungen mit Astra Zeneca vereinbart. Das heißt: Etwa 600 bestehende Impftermine für diese Woche müssen laut Landratsamt storniert werden. Am Donnerstag und Samstag bleibe das Impfzentrum daher geschlossen. Ersatztermine können zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht angeboten werden.

In Kulmbach wurden laut Pressestelle des Landratsamts bislang 3000 Impf­dosen des Herstellers Astra Zeneca verimpft. Bis auf die üblichen Impfreaktionen sei es hierbei zu keinen Problemen gekommen. Landrat Söllner betont, er selber wäre "sofort dabei, wenn es auf freiwilliger Basis möglich wäre, sich mit Astra Zeneca impfen zu lassen".

Update vom 05.03.2021, 19.15 Uhr: Schnelltest-Angebot erweitert

Die 7-Tage-Inzidenz im Landkreis Kulmbach steigt weiter an und erreicht laut Informationen des Landratsamtes am Freitag (05. März 2021) einen Wert von 282,26. Augrund der hohen Inzidenz bleiben Schulen und Kitas vorerst geschlossen.

Ausnahme bilden die Abiturjahrgänge, die sich aufgrund der voraussichtlich am 12. Mai in Bayern beginnenden Abiturprüfungen, im Wechselunterricht befinden, so das Landratsamt. 

Um das zusätzliche Corona-Schnelltestangebot im Landkreis Kulmbach weiter auszubauen werden die Öffnungszeiten der Schnelltestzentren in Kulmbach, Kupferberg und Thurnau ab Montag (08. März 2021) erweitert.

Mund-Nasen-Schutz jetzt bei Amazon anschauen

Demnach können Bürgerinnen und Bürger zu folgenden Uhrzeiten die Testzentren besuchen: 

  • Kulmbach, BRK Kreisverband Rot-Kreuz-Platz 1: Montag bis Freitag von 06.00 Uhr - 09.00 Uhr und von 16.00 Uhr - 19.00 Uhr, Samstags von 13.00 Uhr - 16.00 Uhr
  • Kupferberg, Stadthalle Kupferberg Schulweg 1: Montags, Mittwochs und Freitags von 11.00 Uhr - 14.00 Uhr
  • Thurnau, Schützenhaus Kasendorfer Str. 9: Dienstags und Donnerstag von 11.00 Uhr - 14.00 Uhr, Samstags von 08.00 Uhr - 11. 00 Uhr

Update vom 03.03.2021, 18.42 Uhr: Inzidenz über 240 - Zahl der Todesfälle gestiegen

Die 7-Tage-Inzidenz im Landkreis Kulmbach bleibt auch am Mittwoch (03. März 2021) bei einem hohen Wert von 241,73. Bedauerlicherweise ist auch die Zahl der Todesfälle in Zusammenhang mit dem Virus gestiegen, so das Landratsamt Kulmbach in einer Pressemitteilung.

Am Mittwoch hat es 36 weitere positive Corona-Fälle gegeben. Das Gesundheitsamt ist noch intensiv mit der Ermittlung der Kontaktpersonen beschäftigt, heißt es weiter. Aufgrund der zahlreichen Kontaktpersonen in den vergangenen Tagen sind zudem umfangreiche Testungen angeordnet. 

Update vom 28.02.2021, 17.15 Uhr: Britische Mutante breitet sich im Landkreis Kulmbach aus

 Am Samstag (27. Februar 2021) und am Sonntag (28. Februar 2021) ist die Zahl der positiven Corona-Fälle im Landkreis Kulmbach gestiegen. Laut Informationen des Landratsamtes sind 48 Neuinfektionen hinzugekommen.

Mittlerweile lässt sich fast die Hälte aller Neuinfektionen im Landkreis auf die britische Mutante des Coronavirus zurückführen. Die 7-Tage-Inzidenz des Landkreises Kulmbach liegt derzeit bei 220,78. 

Zudem hat es einen weiteren Todesfall in Zusammenhang mit dem Coronavirus gegeben. 

Update vom 14.02.2021, 21.55 Uhr: Landkreis unter kritischem Wert - keine Ausgangssperre mehr

Wie das Landratsamt am Sonntag (14. Februar 2021) mitteilt, wurden an diesem Wochenende sechs weitere positive Coronavirus-Fälle im Landkreis Kulmbach bestätigt. Das Gesundheitsamt stellt weiterhin die Kontaktpersonenermittlung und die telefonische Betreuung der häuslich isolierten Personen umfassend sicher. 

Das neue Schnelltestangebot des Landkreises wurde in den ersten drei Tagen gut angenommen. An den drei Standorten Kulmbach, Kupferberg und Thurnau wurden am Donnerstag, Freitag und Samstag insgesamt 147 Tests abgenommen. Alle waren negativ.
 
Von den aktuellen Corona-Fällen fallen 50 in die letzten sieben Tage. Der aktuelle 7-Tage-Inzidenz-Wert pro 100.000 Einwohner für den Landkreis Kulmbach beträgt 69,87 und ist damit seit mehr als sieben Tagen in Folge unter der Schwelle von 100. Dementsprechend entfällt die Ausgangssperre für den Landkreis Kulmbach ab Montag, den 15. Februar.

Update vom 10.02.2021, 18.30 Uhr: Weitere Todesfälle in Zusammenhang mit dem Virus

Die Zahl der Menschen, die in Zusammenhang mit dem Coronavirus in Kulmbach verstorben sind, ist erneut gestiegen, wie das Landratsamt Kulmbach am Mittwoch (10. Februar 2021) berichtet.

Demnach sind zwei weitere Menschen verstorben. Zusätzlich hat es 15 Neuinfektionen im Landkreis Kulmbach gegeben. Der aktuelle 7-Tage-Inzidenz-Wert pro 100.000 Einwohner für den Landkreis Kulmbach beträgt demnach 78,25. 

Weiterhin baut der Landkreis Kulmbach sein Testangebot aus. Demnach gibt es nun drei weitere Schnelltestzentren in Klmbach, Kupferberg und Thurnau. Diese sollen vor allem für Besucher von Alten- und Pflegeheimen offenstehen, heißt es. 

  • Das Schnelltestzentrum in Kulmbach am Rot-Kreuz-Platz 1 hat laut Pressemitteilung Montag, Donnerstag und Freitag von 13.00 Uhr bis 15.00 Uhr geöffnet und Dienstag, Mittwoch und Samstag von 08.30 Uhr bis 10.30 Uhr.
  • Das Schnelltestzentrum in Kupferberg im Schulweg 1 hat Montag und Freitag von 08.30 Uhr bs 10.30 Uhr geöffnet und zusätzlich am Mittwoch von 13.00 Uhr bis 15.00 Uhr. 
  • Das Schnelltestzentrum in Thurnau in der Kasendorfer Straße 9 öffnet Dienstags und Samstag von 13.00 Uhr bis 15.00 Uhr und Donnerstags von 08.30 Uhr bis 10.30 Uhr.

Update vom 15.01.2021, 18.30 Uhr: Kontaktbeschränkungen werden gelockert

Am Freitag (15. Januar 2021) hat das Landratsamt Kulmbach in einer Pressemitteilung 34 weitere Neuinfektionene bestätigt. Insgesamt sind derzeit 397 Menschen im Landkreis infiziert. Die Zahl der Menschen, die in Zusammenhang mit dem Coronavirus verstorben sind, liegt aktuell bei 63.

Weiterhin berichtet das Landratsamt, dass zuletzt 1325 Testungen an der Abstrichstelle des Landkreises und durch mobile Reihentestungen durchgeführt worden sind.

Außerdem wird die Allgemeinverfügung abgeändert, da die Inzidenz gesunken ist: "Die Ziffer I der Allgemeinverfügung vom 10.01.2021 zur Beschränkung der Kontakte im Landkreis Kulmbach wird mit Wirkung zum 16.01.2021 aufgehoben."

Das bedeutet für die Menschen im Raum Kulmbach, dass es ab Samstag wieder erlaubt ist, sich mit einer Person aus einem anderen Hausstand zu treffen und auch Sport an der frischen Luft mit einer weiteren Person aus einem anderen Hausstand zu machen. "Die übrigen Regelungen der Allgemeinverfügung vom 10.01.2021 bleiben zunächst aufrecht erhalten", heißt es seitens des Landratsamtes.

Update vom 07.01.2021, 16.30 Uhr: 6 neue Todesfälle und Inzidenz bei 188,46

Im Landkreis Kulmbach gibt es am 05.01.21 62 neue positive Coronavirus-Fälle. Die Gesamtzahl der nachgewiesenen COVID-19-Infektionen beträgt damit zum jetzigen Zeitpunkt 1 548 im Landkreis Kulmbach. Von diesen Fällen gelten inzwischen 1 147 (+30) wieder als genesen, wie das Landratsamt Kulmbach mitteilt.

Bedauerlicherweise ist auch die Zahl der im Zusammenhang mit einer Coronavirus-Infektion stehenden Todesfälle im Landkreis Kulmbach um sechs Personen auf jetzt 40 angestiegen.

Die Anzahl der aktuell im Landkreis infizierten Personen liegt bei 361. Von den Infizierten fallen 135 Fälle in die letzten sieben Tage. Der aktuelle 7-Tage-Inzidenz-Wert pro 100 000 Einwohner für den Landkreis Kulmbach sinkt demnach auf 188,46. Der durchschnittliche Inzidenzwert für Bayern liegt laut LGL (Stand heute, 08.00 Uhr) bei 140,28.

Einschließlich der aktuell infizierten Personen befinden sich derzeit 613 Landkreisbürger/-innen in Quarantäne. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Gesundheitsamtes sind nach wie vor intensiv mit der Kontaktpersonenermittlung und der telefonischen Betreuung der häuslich isolierten Personen beschäftigt.

Im Klinikum Kulmbach werden aktuell 32 Personen stationär betreut, fünf davon intensiv. Acht der stationär betreuten Personen haben ihren Wohnsitz außerhalb des Landkreises; davon sind zwei in intensivmedizinischer Betreuung.

Update vom 03.01.2020, 16.15 Uhr: Inzidenz gesunken und Impfungen haben begonnen

Im stationären Impfzentrum des Landkreises Kulmbach konnten am vergangenen Samstag 325 Impfungen durchgeführt werden. Der Leiter des Impfzentrums, Marcel Hocquel und die ärztliche Leiterin Dr. Anja Tischer, zeigten sich äußerst zufrieden mit den Vorbereitungen und Abläufen im stationären Impfzentrum. Dies gilt gleichermaßen für die am Sonntag vom mobilen Impfteam durchgeführten 75 Impfungen im Dr.-Julius-Flierl-Seniorenheim in Marktleugast.

Landrat Klaus Peter Söllner betonte: “Es gab in beiden Fällen keinerlei Komplikationen. Das ist ein gutes Zeichen für die Zukunft.“ In der kommenden Woche werden die Impfungen in den Pflegeeinrichtungen fortgesetzt.

Der aktuelle Stand der Coronavirus-Infektionen im Landkreis Kulmbach stellt sich wie folgt dar: Am Wochenende wurden drei weitere positive Coronavirus-Fälle im Landkreis Kulmbach bestätigt. Die Gesamtzahl der nachgewiesenen COVID-19-Infektionen beträgt damit zum jetzigen Zeitpunkt 1.428. Von diesen Fällen gelten inzwischen 1.095 wieder als genesen.

Unter Berücksichtigung der mittlerweile leider 27 im Zusammenhang mit einer Coronavirus-Infektion stehenden Todesfällen, liegt die Anzahl der aktuell im Landkreis infizierten Personen bei 311. Von den Infizierten fallen 204 Fälle in die letzten sieben Tage. Der aktuelle 7-Tage-Inzidenz-Wert pro 100.000 Einwohner für den Landkreis Kulmbach sinkt demnach auf 285,05. Der durchschnittliche Inzidenzwert für Bayern liegt laut LGL (Stand 03.01.21, 08.00 Uhr) bei 160,83.

Einschließlich der aktuell infizierten Personen befinden sich derzeit 669 Landkreisbürger/-innen in Quarantäne, die von den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Gesundheitsamtes telefonisch betreut werden. Im Klinikum Kulmbach werden derzeit 40 Patienten stationär betreut, vier davon intensiv. Eine/r der stationär betreuten Patienten hat seinen Wohnsitz außerhalb des Landkreises.

Update vom 23.12.2020, 17.15 Uhr: 75 neue Corona-Fälle

Wie das Landratsamt Kulmbach am Mittwoch (23. Dezember 2020) mitteilt, ist die Inzidenz im Landkreis auf 210,38 angestiegen. Dazu beigetragen hat auch, dass am Mittwoch 75 Neuinfektionen mit dem Coronavirus gemeldet wurden. Die Gesamtzahl der nachgewiesenen Covid-19-Infektionen beträgt damit zum jetzigen Zeitpunkt 1194. Von diesen Fällen gelten inzwischen 935 (+14 zum Vortag) wieder als genesen.

Die Zahl der im Zusammenhang mit einer Coronavirus-Infektion stehenden Todesfälle im Landkreis Kulmbach ist nun leider auf insgesamt sechzehn Personen gestiegen. Unter Berücksichtigung der 16 Verstorbenen liegt die Anzahl der aktuell im Landkreis infizierten Personen bei 243. Von den aktiv Infizierten fallen 210 Fälle in die letzten sieben Tage. Der aktuelle 7-Tage-Inzidenz-Wert pro 100.000 Einwohner für den Landkreis Kulmbach beträgt demnach 293,44. Der durchschnittliche Inzidenzwert für ganz Bayern liegt laut LGL (Stand 23.12.2020, 08:00 Uhr) bei 210,38.

Einschließlich der aktuell infizierten Personen befinden sich derzeit 618 Landkreisbürger/-innen in Quarantäne. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Gesundheitsamtes sind nach wie vor intensiv mit der Kontaktpersonenermittlung und der telefonischen Betreuung der häuslich isolierten Personen beschäftigt. Im Klinikum Kulmbach werden derzeit 23 Patienten stationär betreut, keiner davon intensiv. Drei der stationär betreuten Patienten haben ihren Wohnsitz außerhalb des Landkreises.

Update vom 19.12.2020, 22.00 Uhr: 24 weitere Corona-Fälle und Inzidenz bei 162

Am Samstag, 19.12.2020, wurden 24 weitere positive Coronavirus-Fälle im Landkreis Kulmbach bestätigt. Die Gesamtzahl der nachgewiesenen COVID-19-Infektionen beträgt damit zum jetzigen Zeitpunkt 1050. Von diesen Fällen gelten inzwischen 879 (+15 zum Vortag) wieder als genesen. Unter Berücksichtigung der 15 Verstorbenen liegt die Anzahl der aktuell im Landkreis infizierten Personen bei 156.

Von den aktiv Infizierten fallen 116 Fälle in die letzten sieben Tage. Der aktuelle 7-Tage-Inzidenz-Wert pro 100.000 Einwohner für den Landkreis Kulmbach beträgt demnach 162,09. Der durchschnittliche Inzidenzwert für ganz Bayern liegt laut LGL (Stand heute, 08:00 Uhr) bei 216,02.

Einschließlich der aktuell infizierten Personen befinden sich derzeit 386 Landkreisbürger/-innen in Quarantäne. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Gesundheitsamtes sind nach wie vor intensiv mit der Kontaktpersonenermittlung und der telefonischen Betreuung der häuslich isolierten Personen beschäftigt.

Im Klinikum Kulmbach werden derzeit 19 Patienten stationär betreut, 2 davon intensiv. Fünf der stationär betreuten Patienten haben ihren Wohnsitz außerhalb des Landkreises.

Update vom 15.12.2020, 17.20 Uhr: Inzidenz weiterhin gleichbleibend 

Am Dienstag (15. Dezember 2020) kamen dreizehn Neuinfektionen zu den bisherigen dazu. Demnach sind aktuell 128 Menschen nachweislich mit dem Coronavirus infiziert. Die 7-Tage-Inzidenz im Landkreis Kulmbach ist gleich geblieben und liegt bei einem Wert von 125,76, wie das Landratsamt in einer Pressemitteilung berichtet.

577 Menschen befinden sich aktuell in häuslicher Quarantäne. Im Klinikum Kulmbach befinden sich 15 Patienten, welche stationär behandelt werden. 

Update vom 11.12.2020, 19.05 Uhr: Inzidenz bleibt gleich - ein weiterer Todesfall

Die Inzidenz des Landkreises Kulmbach ist in den letzten beiden Tagen auf gleichbleibendem Niveau von 125,76 geblieben. Dennoch meldet das Landratsamt einen weiteren Todesfall. Eine 71-Jährige ist im Klinikum Kulmbach verstorben. Sie war mit dem Coronavirus infiziert.

Aktuell befinden sich 685 Menschen in Quarantäne. Aktiv infiziert sind 90 Landkreisbewohner, so das Landratsamt. Drei Menschen müssen auf der Intensivstation im Klinikum behandelt werden, heißt es weiter. 

Update vom 09.12.2020, 19.40 Uhr: Ein weiterer Todesfall gemeldet

Wie das Landratsamt Kulmbach berichtet hat es einen neuen Todesfall in Zusammenhang mit dem Coronavirus gegeben. Ein 89-Jähriger ist verstorben - er war zuvor positiv auf das Coronavirus getestet worden. Des Weiteren befinden sich aktuell 812 Menschen im Landkreis in Quarantäne. Die Inzidenz ist leicht gesunken - von 142,53 auf 125,76.

Update vom 07.12.2020, 17.15 Uhr: 838 Menschen in Quarantäne - Inzidenz gestiegen 

Zum aktuellen Zeitpunkt befinden sich im Landkreis Kulmbach 838 Menschen in Quarantäne, wie das Landratsamt am Montag (07. Dezember 2020) berichtet. Inifziert sind 129 Menschen. Die 7-Tage-Inzidenz im Landkreis ist ebenfalls gestiegen - der Wert liegt derzeit bei 142,53. Noch am Freitag (04. Dezember 2020) lag der Wert bei 135.

Weiterhin berichtet das Landratsamt, dass 19 Patienten stationär behandelt werden. Drei von ihnen befindet sich auf der Intensivstation. 

Update vom 04.12.2020, 16:50 Uhr: Inzidenzwert bei 135,54 - 702 Menschen in Quarantäne

Am Freitag, 04.12.2020, wurden im Landkreis Kulmbach 19 weitere positive Coronavirus-Fälle gemeldet, wie das Landratsamt Kulmbach mitteilt. Die Gesamtzahl der nachgewiesenen COVID-19-Infektionen beträgt damit zum jetzigen Zeitpunkt 827. Von diesen Fällen gelten inzwischen 680 (+12 zum Vortag) wieder als genesen. Unter Berücksichtigung der 12 Verstorbenen liegt die Anzahl der aktuell im Landkreis infizierten Menschen bei 135. 

Von den aktiv Infizierten fallen 97 Fälle in die letzten sieben Tage. Der aktuelle 7-Tage-Inzidenz-Wert pro 100.000 Einwohner für den Landkreis Kulmbach steigt damit auf 135,54. Einschließlich der aktuell infizierten Personen befinden sich derzeit 702 Menschen  in Quarantäne. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Gesundheitsamtes sind nach wie vor intensiv mit der Kontaktpersonenermittlung und der telefonischen Betreuung der häuslich isolierten Menschen beschäftigt.

Im Klinikum Kulmbach werden derzeit 17 Patienten stationär betreut, zwei davon intensiv. Sechs der stationär betreuten Patienten haben ihren Wohnsitz außerhalb des Landkreises.

Update vom 02.12.2020, 19.05 Uhr: Maskenpflicht in Kulmbacher Innenstadt - Inzidenzwert über 100

Im Landkreis Kulmbach wurden 24 weitere Menschen positiv auf das Coronavirus getestet. Das teilte das Landratsamt am Mittwoch (02. Dezember 2020) mit. Die Gesamtzahl der nachgewiesenen Covid-19-Infektionen im Landkreis Kulmbach steigt damit auf 789. Davon gelten 665 Personen als genesen, 112 Personen sind derzeit infiziert. Der 7-Tage-Inzidenz-Wert liegt bei 113,18 - seit dem 22. November 2020 hat er sich damit mehr als verdoppelt. Einschließlich der Infizierten befinden sich aktuell 705 Personen in Quarantäne. Zudem werden 16 Menschen stationär behandelt, zwei davon intensiv. 

Weil das Infektionsniveau weiterhin hoch ist, werden die Corona-Maßnahmen im Landkreis verschärft. Ab Donnerstag (03. Dezember 2020) gilt eine Maskenpflicht an allen Orten mit Publikumsverkehr in den Innenstädten. In Einvernehmen mit der Stadt Kulmbach hat das Landratsamt Kulmbach im Rahmen seiner Ausfüllungskompetenz diese Innenstadtbereiche festgelegt und eine Allgemeinverfügung erlassen. Diese legt fest, dass auch im Freien die Maskenpflicht gilt. Folgende Bereiche in der Stadt Kulmbach sind betroffen:

  • Fritz-Hornschuch-Straße
  • Kressenstein ab Einmündung Fritz-Hornschuch-Straße bis Kreisverkehr Sutte
  • Holzmarkt
  • Langgasse
  • Grabenstraße
  • Marktplatz
  • Spitalgasse
  • Grabenstraße
  • Sutte zwischen den beiden Kreisverkehren
  • Webergasse
  • Klostergasse
  • Buchbindergasse
  • EKU-Platz

Wie das Landratsamt mitteilt, gilt die Maskenpflicht zwischen 7.00 und 20.00 Uhr und endet voraussichtlich am 20. Dezember. Zum Essen, Trinken oder Rauchen darf die Mund-Nasen-Bedeckung abgesetzt werden - jedoch nur dann, wenn für diesen Moment der Mindestabstand von 1,5 Metern zu anderen Menschen eingehalten wird. Aufgestellte Schildern sollen auf die Maskenpflicht in den entsprechenden Zonen hinweisen. 

Update vom 22.11.2020, 18.24 Uhr:  Inzidenzwert steigt - bleibt aber niedrigster Corona-Wert Bayerns

Am Wochenende wurden insgesamt zehn weitere positive Coronavirus-Fälle im Landkreis Kulmbach bestätigt, teil das Landratsamt Kulmbach am Sonntag (22. November 2020) mit. Der aktuelle 7-Tage-Inzidenz-Wert pro 100.000 Einwohner für den Landkreis Kulmbach beträgt demnach 51,7 - und ist damit seit einer Woche erstmals wieder über den Inzidenz-Wert von 50 gestiegen. Einschließlich der aktuell infizierten Personen befinden sich derzeit im Landkreis 269 Menschen in Quarantäne. 

„Trotz des leicht gestiegenen Inzidenz-Wertes weist unser Landkreis Kulmbach nach wie vor den niedrigsten Wert bei den Coronavirus-Infektionen in Bayern aus. Da es sich aber um eine sehr dynamische Situation handelt, ist es nach wie vor zwingend erforderlich die aktuell bestehenden Corona-Regeln einzuhalten“, betont Landrat Klaus Peter Söllner.

„Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Gesundheitsamtes Kulmbach sind nach wie vor intensiv mit der Kontaktpersonenermittlung und der telefonischen Betreuung der häuslich isolierten Personen beschäftigt um auch dabei mitzuhelfen, dass wir vielleicht doch gemeinsam ein frohes Weihnachtsfest begehen können. Hierbei können und müssen wir aber alle unseren Beitrag leisten!“, so Landrat Söllner weiter. 

Im Klinikum Kulmbach werden derzeit neun Patienten stationär betreut, keiner davon intensiv. Sechs der stationär betreuten Patienten haben ihren Wohnsitz außerhalb des Landkreises.

Update vom 15.11.2020, 18.45 Uhr: Inzidenz im Kreis Kulmbach unter 50 - ein weiterer Todesfall

An diesem Wochenende ist ein 83-Jähriger im Klinikum Kulmbach in Zusammenhang mit dem Coronavirus verstorben, wie das Landratsamt Kulmbach in einer aktuellen Pressemitteilung berichtet. Der Mann hatte allerdings schwere Vorerkrankungen. 

Aktuell sind im Landkreis Kulmbach 68 Menschen mit dem Virus infiziert. Insgesamt gelten 562 Menschen wieder als genesen. Die 7-Tage-Inzidenz liegt bei 48,91 und damit die niedrigste in ganz Bayern. Der Landkreis ist aktuell der einzige im Freistaat, der unter einem Wert 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern in den vergangen sieben Tagen liegt.

Update vom 13.11.2020, 17.35 Uhr: Inzidenzwert steigt erneut über 50

Das Landratsamt bestätigt heute (13.11.2020, Stand 13 Uhr) sieben weitere positive Corona-Fälle im Landkreis Kulmbach. Die Gesamtzahl der nachgewiesenen COVID-19-Infektionen beträgt damit 637. Von diesen Fällen gelten inzwischen 550 (+10 zum Vortag) wieder als genesen. Unter Berücksichtigung der 11 Verstorbenen liegt die Anzahl der aktuell im Landkreis infizierten Personen bei 76.

Von den aktiv Infizierten fallen 37 Fälle in die letzten sieben Tage. Der aktuelle 7-Tage-Inzidenz-Wert pro 100.000 Einwohner für den Landkreis Kulmbach beträgt demnach 51,7. Einschließlich der aktuell infizierten Personen befinden sich derzeit 370 Landkreisbürger in Quarantäne. 

Im Klinikum Kulmbach werden derzeit sechs Patienten stationär betreut, einer davon intensiv. Zwei der stationär betreuten Patienten haben ihren Wohnsitz außerhalb des Landkreises, heißt es in der Mitteilung.

Update vom 30.10.2020, 15.45 Uhr: Kulmbach mit Inzidenz von 192,83

Die 7-Tage-Inzidenz im Landkreis Kulmbach steigt weiter und liegt aktuell bei 192,83. Das teilte das Landratsamt am Nachmittag mit.

Heute wurden 12 weitere positive Coronavirus-Fälle im Landkreis Kulmbach bestätigt. Die Gesamtzahl der nachgewiesenen COVID-19-Infektionen beträgt damit zum jetzigen Zeitpunkt 517. Von diesen Fällen gelten inzwischen 351 wieder als genesen. Die Anzahl der aktuell im Landkreis infizierten Personen liegt bei 155.

Von den aktiv Infizierten fallen 138 Fälle in die letzten sieben Tage. Der aktuelle 7-Tage-Inzidenz-Wert pro 100.000 Einwohner für den Landkreis Kulmbach beträgt demnach 192,83. Einschließlich der aktuell infizierten Personen befinden sich derzeit 1.030 Landkreisbürger/-innen in Quarantäne.

Im Klinikum Kulmbach werden derzeit vier Patienten stationär betreut, keiner davon intensiv. Drei der stationär betreuten Patienten haben ihren Wohnsitz außerhalb des Landkreises.

Weiterführende Informationen zu COVID-19 (Coronavirus SARS-CoV-2) und eine Übersicht der aktuellen Corona-Zahlen finden Sie auf der offiziellen Webseite des Landratsamtes.

Update vom 29.10.2020, 17 Uhr: Fast 1100 Menschen im Landkreis Kulmbach in Quarantäne

Das Landratsamt teilt mit:

Heute wurden 24 weitere positive Coronavirus-Fälle im Landkreis Kulmbach bestätigt. Die Gesamtzahl der nachgewiesenen COVID-19-Infektionen beträgt damit zum jetzigen Zeitpunkt 505. Von diesen Fällen gelten inzwischen 350 wieder als genesen. Unter Berücksichtigung der 11 Verstorbenen liegt die Anzahl der aktuell im Landkreis infizierten Personen bei 144.

Von den aktiv Infizierten fallen 135 Fälle in die letzten sieben Tage. Der aktuelle 7-Tage-Inzidenz-Wert pro 100.000 Einwohner für den Landkreis Kulmbach beträgt demnach 188,64. Einschließlich der aktuell infizierten Personen befinden sich derzeit 1.095 Landkreisbürger/-innen in Quarantäne.

Im Klinikum Kulmbach werden derzeit vier Patienten stationär betreut, keiner davon intensiv. Drei der stationär betreuten Patienten haben ihren Wohnsitz außerhalb des Landkreises.

Update vom 28.10.2020, 17.22 Uhr: Nach positiven Corona-Tests - mehrere Schulklassen müssen in Quarantäne

Das Landratsamt gibt die aktuellen Corona-Zahlen vom 28. Oktober 2020 bekannt: Demnach wurden am Mittwoch 19 weitere positive Coronavirus-Fälle im Landkreis Kulmbach bestätigt. Die Gesamtzahl der nachgewiesenen COVID-19-Infektionen beträgt damit zum jetzigen Zeitpunkt 481. Von diesen Fällen gelten inzwischen 342 wieder als genesen. Unter Berücksichtigung der 11 Verstorbenen liegt die Anzahl der aktuell im Landkreis infizierten Personen bei 128.

Von den aktiv Infizierten fallen 127 Fälle in die letzten sieben Tage. Der aktuelle 7-Tage-Inzidenz-Wert pro 100.000 Einwohner für den Landkreis Kulmbach beträgt demnach 177,46. Einschließlich der aktuell infizierten Personen befinden sich derzeit 1.050 Landkreisbürger in Quarantäne. Im Klinikum Kulmbach werden derzeit drei Patienten stationär betreut, keiner davon intensiv. Zwei der stationär betreuten Patienten haben ihren Wohnsitz außerhalb des Landkreises.

Nach Kreisausschuss-Sitzung: Teilnehmer in Quarantäne

Wie seit gestern bekannt, wurden die Teilnehmer der Kreisausschuss-Sitzung aufgrund der gegebenen Umstände durch unser Gesundheitsamt als Kontaktpersonen der Kategorie 1 eingestuft. Sie begaben sich in häusliche Quarantäne. Mittlerweile liegen erste Testergebnisse der betroffenen Personen vor. Diese sind durchweg negativ. Bei Landrat Klaus Peter Söllner und dem Leiter der Koordinierungsgruppe, Regierungsdirektor Oliver Hempfling, ist dies bereits der zweite negative Test innerhalb einer Woche.Die Arbeit in der Corona-Koordinierungsgruppe wird unter der Leitung von Regierungsdirektorin Kathrin Limmer und Medizinaldirektorin Camelia Fiedler in gewohnter Weise fortgeführt. Landrat Söllner ist in alle Entscheidungen über Telefon- bzw. Videokonferenzen eingebunden.

Die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen des Gesundheitsamtes sind aufgrund der hohen Infektionszahlen in den letzten zwei Wochen enorm gefordert. Wie bekannt, ist die Ermittlung von Kontaktpersonen auch an Wochenenden zum Teil bis in die Nachtstunden erforderlich. „Wir haben heute darauf erneut reagiert und weitere Beschäftigte aus den Reihen des Landratsamtes auf freiwilliger Basis eingesetzt“, so Landrat Söllner. Er sprach im Rahmen einer heutigen Telefonkonferenz allen Beteiligten seinen besonderen Dank für deren herausragenden Einsatz aus.

Wie Ministerpräsident Dr. Markus Söder in der Pressekonferenz nach der Kabinettssitzung am Dienstag betonte, genießt die Aufrechterhaltung des Unterrichtsbetriebes größte Priorität. Neben Schulen sollen auch Kindertagesstätten bei steigenden Infektionszahlen so lange wie möglich offen gehalten werden. Kultusminister Piazolo ergänzte, dass auch die Gruppenteilung und Unterrichtung im wechselnden Präsenz- und Heimunterricht bei Erreichen eines Inzidenzwertes von 50 kein Automatismus sei. Diese Feststellungen bestätigen die Entscheidung des Landratsamtes, trotz Erreichens der Warnstufe rot am vergangenen Wochenende weder Schulschließungen noch Wechselunterricht im Landkreis anzuordnen. Diese Entscheidung erfolgte in Abstimmung mit dem Gesundheitsamt und der Schulaufsicht insbesondere vor dem Hintergrund, dass sich das Infektionsgeschehen im Landkreis nicht auf bestimmte Bereiche und konkrete Infektionsherde zurückführen lässt.

Die Situation am Markgraf-Georg-Friedrich-Gymnasium und am Beruflichen Schulzentrum ist davon zu unterscheiden, stellt das Landratsamt Kulmbach klar. In diesen beiden Einrichtungen ist es so, dass rein faktisch kein Präsenzunterricht stattfinden kann, weil das dafür notwendige Lehr- und Verwaltungspersonal als Positivfälle oder Kontaktpersonen der Kategorie 1 der Quarantäne unterliegt,  

Auf die aktuelle Situation haben nach einer internen Konferenz auch alle Träger der im Landkreis befindlichen Alten- und Pflegeheime reagiert und ihre jeweiligen Besuchsregelungen entsprechend angepasst. Über etwaige noch weitergehende Maßnahmen bis hin zu einem allgemeinen Besuchsverbot soll erst nach den heute auf Bundesebene und morgen im Freistaat stattfindenden Beratungen entschieden werden.

Update vom 28.10.2020, 15.25 Uhr: Nach positiven Corona-Tests - mehrere Schulklassen müssen in Quarantäne

An mehreren Schulen in Stadt und Landkreis Kulmbach gab es positive Ergebnisse bei Corona-Tests.

Acht Klassen müssen in Quarantäne. Betroffen sind die Mittelschule in Neuenmarkt (je eine 5., 6. und 7. Klasse), die Blaicher Meußdoerffer-Schule (eine 3. Klasse) und die Ziegelhüttener Schule (die drei ersten Klassen und eine vierte Klasse).

Das MGF sowie FOS/BO mussten wegen Corona bereits komplett schließen. 

Update vom 22.10.2020: Landkreis Kulmbach erreicht Stufe "Gelb" auf der Corona-Ampel

Auch im Landkreis steigt die Zahl der positiv auf das Corona-Virus getesteten Menschen an. Wie aus dem Landratsamt zu erfahren war, ist die Zahl am Donnerstag um weitere 16 gewachsen. Darunter sind auch des Markgraf-Georg-Friedrich-Gymnasiums. Die hatte bereits am Dienstag den Präsenzunterricht ausgesetzt, nachdem es dort einige positiv getestete Fälle gegeben hatte. Damit gibt es derzeit43 aktive Fälle im Landkreis.

Durch die Neuinfektionen ist der Sieben-Tage-Inzidenz-Wert auf 39,1 gestiegen. Die "Corona-Ampel", ein bayernweit gültiges Regelwerk, ist damit auf Gelb gesprungen.

Ab einem Inzidenzwert von 35 gelten folgende Regeln:

  • Maximal zehn Personen oder 2 Haushalte bei privaten Feiern und Kontakten
  • Maskenpflicht, da wo Menschen dichter und länger zusammen sind, unter anderem in Fußgängerzonen, öffentlichen Gebäuden, in weiterführenden ab Jahrgangsstufe 5
  • Sperrstunde ab 23 Uhr, Alkoholverbot auf öffentlichen Plätzen ab 23 Uhr, Alkoholverkaufsverbot an Tankstellen.

Diese Regeln sollen ab Samstag gelten.

Update vom 24.06.2020, 17.00 Uhr: Keine Corona-Fälle im Landkreis Kulmbach

Wie das Landratsamt Kulmbach mitteilte, sind alle bisher Infizierten wieder genesen. Damit ist der Landkreis offiziell Corona-frei. 

Insgesamt gab es 246 nachgewiesene Covid-19-Infektionen im Kreis Kulmbach. Davon sind 235 Menschen mittlerweile genesen - für elf Menschen verlief die Infektion tödlich.

Der 7-Tage-Indizes-Wert, der vom Bayerischen Gesundheitsamt veröffentlicht wird, liegt für den Landkreis bei 0,00 pro 100.00 Einwohner. Bereits in den letzten Wochen gab es nur vereinzelt Menschen, die positiv getestet wurden.

Landrat Klaus Peter Söllner hält die Einwohner dennoch weiter an, sich an die Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronvirus zu halten: "Eine Meldung als „coronafrei“ kann und darf auf keinen Fall ein Freibrief sein, auf die ja bereits gelockerten Maßnahmen  gänzlich zu verzichten. Weiterhin gilt: Lockerungen wo möglich, Schutz überall wo nötig!"

Update vom 27.04.2020, 21.40 Uhr: Weiterer Todesfall im Landkreis Kulmbach

Das Landratsamt gibt einen weiteren Todesfall im Zuge der Corona-Pandemie bekannt: Wie am Montag mitgeteilt wurde, ist am Wochenende ein Mann im Alter von 73 Jahren verstorben. Damit sind bisher elf Menschen im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion verstorben. 

Es wurden zudem weitere positive Coronavirus-Fälle im Landkreis Kulmbach bestätigt: Die Gesamtzahl der nachgewiesenen Covid-19-Infektionen beträgt zum jetzigen Zeitpunkt 196. Von diesen Fällen gelten 137 inzwischen wieder als genesen. Demnach liegt die Anzahl der aktuell im Landkreis infizierten Personen bei 59. Bezüglich der neu hinzugekommenen positiv Getesteten ermittelt das Gesundheitsamt aktuell alle möglichen Kontaktpersonen und ergreift die notwendigen weiteren Maßnahmen.

Elf Corona-Patienten werden momentan stationär betreut, davon drei intensiv. Drei der stationär betreuten Patienten wohnen außerhalb des Landkreises. Die in häuslicher Quarantäne befindlichen Personen sind entweder gering symptomatisch oder symptomfrei. Die Personen werden regelmäßig aktiv von den Mitarbeitern des Gesundheitsamtes telefonisch betreut.

Insgesamt konnten mittlerweile mehr als 1200 Personen im Landkreis wieder aus der häuslichen Isolation entlassen werden. 

Wie erkennen Sie das Coronavirus? Bei diesen Anzeichen sollten Sie Ihren Arzt anrufen.

*Hinweis: In der Redaktion sind wir immer auf der Suche nach tollen Angeboten und nützlichen Produkten für unsere Leser - nach Dingen, die uns selbst begeistern und Schnäppchen, die zu gut sind, um sie links liegen zu lassen. Es handelt sich bei den in diesem Artikel bereitgestellten und mit einem Einkaufswagen-Symbol beziehungsweise einem Sternchen gekennzeichneten Links um sogenannte Affiliate-Links/Werbelinks. Wenn Sie auf einen dieser Links klicken und darüber einkaufen, bekommen wir eine Provision vom Händler. Für Sie ändert sich dadurch nichts am Preis. Unsere redaktionelle Berichterstattung ist grundsätzlich unabhängig vom Bestehen oder der Höhe einer Provision.

Symbolfoto: Danny Lawson (PA Wire)/dpa