Wie die Polizei mitteilte, waren 70 Schüler und Lehrkräfte aus Braunschweig gegen 1.30 Uhr in einem Reisebus auf der A9 in Richtung Kroatien unterwegs. Da der Scheibenwischer des Busses nicht mehr funktionierte, drängten die verantwortlichen Lehrer schließlich darauf, dass der Fahrer einen Stopp auf der Rastanlage Frankenwald einlegte.

Eine Reparatur vor Ort gelang jedoch nicht; ein 56-jähriger Ersatzfahrer aus Thüringen den Bus in eine Fachwerkstatt bringen musste. Die Schulklasse verblieb indessen freiwillig mit ihrer Aufsicht in der Raststätte, um die Zeit der Reparaturarbeiten zu überbrücken.

Zu ihrer Überraschung kehrte der Fahrer allerdings erst gegen 15 Uhr zur Rastanlage zurück. Zwischenzeitlich war das Vertrauen der Fahrgäste in die Verkehrssicherheit des Busses erheblich gesunken und sie entschieden sich, die Verkehrspolizei Hof zu Rate zu ziehen.
Die Polizisten bemerkten, dass der Fahrer während der Reparaturzeit Alkohol getrunken hatte. Der angezeigte Wert des Alkohol-Tests war zwar niedrig, jedoch hätte er zur weiteren Personenbeförderung überhaupt keinen Alkohol trinken dürfen. Zudem stellten die Beamten nach Überprüfung von Kontrollgerät und Fahrerkarte massive Verstöße des 56-Jährigen gegen die Lenk- und Ruhezeiten fest.

Nun war das Vertrauen der Fahrgäste gänzlich erschüttert und sie entschieden sich für die Rückfahrt in ihre Heimat. Dies war allerdings erst möglich, nachdem ein weiterer Ersatzfahrer organisiert und gegen 16.30 Uhr eingetroffen war. Der 56-jährige Busfahrer erhält eine Anzeige nach dem Fahrpersonalgesetz. pol