Birgitt Rodler, Gründerin und Geschäftsführerin der AFW Creativ Stickerei, wurde am Mittwoch von Ministerpräsident Seehofer mit dem Bayerischen Verdienstorden ausgezeichnet.Dies geht aus einer Pressemitteilung der Staatskanzlei hervor.

Nach fast 60-jähriger Firmengeschichte mit handwerklich hochwertigen Stickereierzeugnissen musste der langjährige Arbeitgeber von Birgitt Rodler 2008 Insolvenz anmelden, informierte der Ministerpräsident in seiner Laudatio. Dabei hätten sie und über 40 weitere Mitarbeiter ihren Arbeitsplatz verloren. In vielen Fällen sei die Existenz ganzer Familien bedroht.

Bereits eine Woche nach dem "Aus" gründete Birgitt Rodler zusammen mit ihrer Schwester, einer Freundin und einem Geschäftsführer das neue Unternehmen AFW Creativ Stickerei.
Sie, so Seehofer, sei die treibende Kraft gewesen, die es mit Beharrlichkeit geschafft habe, Aufträge von Großkunden ihres ehemaligen Arbeitgebers zurückzugewinnen. Um die Aufträge abwickeln zu können, wurde mit wenigen Maschinen in der heimischen Garage bis an die Grenze der körperlichen Belastbarkeit gearbeitet.

Mit Zunahme des Auftragsvolumens sei das Unternehmen in größere Räume umgezogen und habe zusätzliche Mitarbeiterinnen, vornehmlich ehemalige Kolleginnen, einstellen können. 2009 habe die AFW Creativ Stickerei offiziell die Produktion aufgenommen.

"Obwohl kaum Geld für Werbung und Marketing vorhanden war, waren die Produkte der AFW Creativ Stickerei bald weltbekannt. Unter anderem fertigen die 20 Mitarbeiterinnen - alle zwischen 40 und 60 Jahre alt - die Wimpel des Deutschen-Fußball-Bundes, hochwertige Karnevalsmützen und handbestickte Fahnen", erklärte der Ministerpräsident in der Feierstunde. "Frau Rodler ist in ihrer oberfränkischen Heimat verwurzelt. Ihr Erfolgsrezept sind Motivation, Sparsamkeit und ein sehr persönliches Verhältnis zu ihren Kunden. In ihrem Betrieb herrscht eine familiäre Stimmung, sie selbst sieht sich als Vorbild für ihre Mitarbeiterinnen", betonte er weiter.
Sehr verbunden sei sie dem örtlichen Sportverein, in dem sie seit über 20 Jahren Mitglied sei. Auch in der Theatergruppe, deren Leitung sie seit mehr als zehn Jahren innehabe, engagiere sie sich als begeisterte Laienschauspielerin und kümmere sich um die Organisation und das Programm.

Birgitt Rodler führe ihren Betrieb mit großem Sachverstand, Tatkraft und Weitblick - und vor allem mit Herzlichkeit. "Ihr ist es zu verdanken, dass durch die Neugründung des Unternehmens im Krisenjahr 2009 insgesamt 20 Arbeitsplätze geschaffen wurden. Im strukturschwachen ländlichen Raum hat sie durch Mut, Zuversicht und enormen Einsatz eine Leistung vollbracht, die für ganz Oberfranken signalhafte Wirkung besitzt. Sie hat sich durch ihre außergewöhnliche Leistung hervorragende Verdienste um den Freistaat Bayern und seine Bürgerinnen und Bürger erworben. Für diesen unermüdlichen Einsatz wird sie mit dem Bayerischen Verdienstorden ausgezeichnet."

Birgitt Rodler erklärte am Donnerstag, sie sei selbst überrascht gewesen, dass sie diese besondere Auszeichnung erhalten habe. Vorgeschlagen hatte sie die Regierung von Oberfranken.

"Das war eines meiner schönsten Erlebnisse von der Firma her." Interessant sei auch gewesen, bei der Feierstunde "viele hochkarätige Leute" zu sehen. Insgesamt waren 45 Persönlichkeiten ausgezeichnet worden, darunter Eva Wagner-Pasquier, die ehemalige Leiterin der Bayreuther Festspiele und BR-Moderatorin Sabine Sauer.
Birgitt Rodler indes sieht sich durch die Auszeichnung bestärkt in ihrer Firmenphilosophie, die geprägt sei von Herzlichkeit und einem besonderen Umgang mit den Kunden.