Kulmbach
Polizeieinsatz

Betrunkener Lkw-Fahrer hielt Kulmbacher Polizei auf Trapp

In den frühen Morgenstunden des Donnerstages beschäftigte ein 39-jähriger unterfränkischer Lkw-Fahrer gleich mehrere Streifenbesatzungen der Kulmbacher Polizei.
Ein aufmerksamer Zeuge hatte gesehen, wie der augenscheinlich stark betrunkene Lkw-Fahrer in sein Fahrzeug stieg. Da der begründete Verdacht bestand, der Mann könnte sein Fahrzeug starten wollen, schritt die Polizei ein.

Bereits beim Eintreffen der ersten Streife zeigte sich der 39-jährige unbelehrbar und überzog die Beamten mit wüsten Beschimpfungen. Die Polizisten stellten bei dem Mann eine massive "Fahne" fest.

Der Unterfranke wollte "mit dem Kopf durch die Wand" und erklärte, er fahre auf jeden Fall jetzt weg, was zur Folge hatte, dass die Beamten den Schlüssel des Brummifahrers an sich nehmen wollten. Im weiteren Verlauf schlug der Lkw-Fahrer auf die Beamten ein und musste aus der Fahrerkabine herausgeholt werden. Auch beim Transport zur Polizei Kulmbach leistete der Berufskraftfahrer erheblichen Widerstand. Ein Test am Alkomaten ergab einen Wert über 2,5 Promille.

Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft musste sich der renitente Kraftfahrer einer Blutentnahme unterziehen, der Schlüssel für den Lkw wurde an einen Ersatzfahrer übergeben.

Auf den "schlagkräftigen" Mann kommen nun mehrere Anzeigen zu. Ebenso wird die zuständige Fahrerlaubnisbehörde von dem Vorfall unterrichtet. Die Polizeibeamten blieben unverletzt. PI