Ehrenamt ist gesund - das haben kanadische Forscher im Rahmen einer Studie in Vancouver herausgefunden. Wer also ein Herz für andere zeigt, tut sich selbst etwas Gutes.
Zu dieser Erkenntnis kamen ganz ohne Forschungsarbeit auch die Redner, die am Montagabend im Kulmbacher Rathaus die ehrenamtlichen Verdienste von Bernd Matthes würdigten, der mit der Ehrenmedaille des Bezirks Oberfranken ausgezeichnet wurde.

Fröhlich und kraftvoll

"Gute Leute im Ehrenamt blicken anders, sie haben so ein Funkeln in den Augen", sagte beispielsweise der Intendant des Fränkischen Theatersommers, Jan Burdinski. "Und Bernd Matthes erledigt seine Aufgabe mit Fröhlichkeit, was mir wiederum die Kraft gibt, immer weiterzumachen."
Seit fünf Jahren steht Matthes als Vorsitzender an der Spitze des Fränkischen Theatersommers und erfüllt dieses Amt mit Engagement, Begeisterung und Hingabe. "Der Zuschauer sollte freudiger aus einem Theater wieder herausgehen, als er hineingegangen ist", sagte Matthes, der sich freute, seine kaufmännische und organisatorische Erfahrung in die Leitung des Vereins einbringen zu können. "Manchmal prallen auch Welten aufeinander, und es ist nicht immer leicht, aber eine knappe Kasse wirkt sich meist auch erfinderisch und anregend aus."
Mit seinem Ehrenamt will Bernd Matthes etwas zurückgeben. Als er Ende der 1980er Jahre nach Kulmbach kam, um die Dienststelle des Landesamts für Umweltschutz auf Schloss Steinenhausen aufzubauen, fühlten sich er und seine Familie sofort gut aufgenommen.

Bildung ist wichtig

Und so kam es, dass er sich bereits ab Anfang der 1990er Jahre ehrenamtlich in seiner neuen Heimat engagierte, "meine Mutter und Schwiegermutter hatten mir ja lange Jahre vorgelebt, wie wichtig das Ehrenamt in unserer Gesellschaft ist".
Insbesondere der Bildung misst er eine besondere Bedeutung bei, weshalb er bereits vor 20 Jahren begann, den Kulmbacher Freundeskreis der Evangelischen Akademie Tutzing zu leiten. "Bernd Matthes ist einer von den Menschen, die mehr tun als nur ihre Pflicht. Es erfüllt mich mit Stolz, eines solche Persönlichkeit in Kulmbach zu haben", würdigte Oberbürgermeister Henry Schramm. Er folgte damit seinem Vorredner, dem Bezirkstagspräsidenten Günther Denzler: "Der Bezirk Oberfranken vergibt diese Auszeichnung gezielt an Persönlichkeiten, die sich um Oberfranken und seine Menschen verdient gemacht haben."

"Dieser Mann weiß zu leben"

Matthes habe maßgeblichen Anteil daran, dass kulturelle Angebote von hoher Qualität auch in den ländlichen Regionen präsent sind. "Kulturarbeit auf dem Land erfordert viel Fleiß und Ausdauer, wenn man erfolgreich sein will", führte der Bezirkstagspräsident aus. Unter dem Vorsitz von Matthes sei es dem Fränkischen Theatersommer gelungen, neue Förderer als finanzielle Basis zu gewinnen. Als eine echte Führungspersönlichkeit, die preußische und baye rische Tugenden in sich vereint, bezeichnete Intendant Jan Burdinski den Vorsitzenden, und: "Dieser Mann weiß zu leben."