Die Baustelle auf der Staatsstraße zwischen Eppenreuth und Enchenreuth ist auf den ersten Blick nicht spektakulär, doch von erheblicher Bedeutung. Ein Bautrupp der Firma Markgraf aus Bayreuth hebt derzeit entlang der 2400 Meter langen Strecke rechts und links der Fahrbahn einen tiefen Graben auf einer Breite von 50 Zentimetern aus. "Wir baggern jetzt den letzten Grabenabschnitt aus, dann kommt Frostschutz rein", erklärt Siegfried Neumann von der Baufirma. Und dann wird das Bankett ausbetoniert und schließlich eine Teerdecke auf den dicken Aufbau aufgebracht.

Grundbesitzer lehnen ab


"Es ist gut, dass die Strecke jetzt gemacht wird, aber es ist schade, dass kein Weitblick geherrscht hat. Wir brauchen eigentlich eine andere Trasse", sagt der Grafengehaiger Bürgermeister Werner Burger zu dem Projekt und nimmt kein Blatt vor den Mund. Denn er weiß genau, dass die 300 000 Euro teuere Maßnahme wieder nur ein Provisorium sein wird, das bestenfalls ein paar Jahre gute Dienste tut.
Mehr über die Baustelle und die Forderung Burgers lesen Sie in der Dienstagsausgabe der Bayerischen Rundschau.