Zu Guttenberg sprach von einem "schweren Tag des Abschieds". Mit Pfarrer Weigel sei es leicht gewesen, das Patronat zu leben und auszufüllen. "In den 22 Jahren haben wir alles positiv zum Wohl der Gemeinde und der St.-Georgs-Kirche lösen können", sagte der Baron, um dann scharfe Kritik zu üben: "Pfarrer Dr. Weigel wurde von den Kirchenoberen unter Druck gesetzt, die Pfarrstelle Guttenberg zu verlassen. Ich bedaure dies zutiefst und halte eine solche Art des Umgangs für unverantwortlich."
Nach dem Wegzug nach Nemmersdorf würden alle bald erkennen, wen man an Dr. Weigel und seiner Familie verloren habe.

Mehr über die Verabschiedung des Seelsorgers lesen Sie in der Bayerischen Rundschau.