Als Lösung wird hier ein separater Übergang in Höhe der Einmündung nach Oberlaitsch vorgesehen. Damit wird die Kreuzung von Fußgängern und Radfahrern befreit.
Lediglich zwei Verbesserungen wurden in der Diskussion noch vorgebracht. Friedrich Weinlein (WB) bat darum, bei den beiden Fußwegen die Möglichkeit einer Beleuchtung vorzusehen. Emil Lauterbach (CSU/NWG) wollte die Asphaltierung der Verbindung zwischen dem bisherigen Rad- und Fußweg und der Anbindung an die Abbiegespur Weiherweg gesichert wissen.

Bis zu 1,1 Millionen Euro Kosten

Obwohl die Ermittlung der anfallenden Kosten noch aussteht, geht der Bürgermeister von 900 000 bis 1,1 Millionen Euro aus. Der entscheidende Punkt sei, dass die Maßnahme nach den Richtlinien des Eisenbahnkreuzungsgesetzes abgerechnet werden kann.