Mancher Hund trabt an der Leine brav neben Herrchen oder Frauchen her, andere laufen frei über die Wiese. Erlaubt ist das im Naherholungsgebiet Mainaue allerdings nicht überall. Im Badebereich der "Kieswäsch" haben Hunde nichts verloren. Und der Badebereich beschränkt sich nicht auf das Wasser und die paar Meter Grün direkt am See, sondern er reicht offiziell bis zum Parkplatz. Verbotsschilder weisen darauf hin, dass Hunde und Reiter Weg und Wiese nicht nutzen dürfen.

Ehrlich erstaunt


Viele Hundebesitzer interessiert das allerdings nicht, und mancher ist ehrlich erstaunt, wenn man ihn auf die Verbotsschilder hinweist: "Es ist doch noch gar keine Badesaison."
Ein Kulmbacher, der öfter am Oberauhof unterwegs ist, empfindet das als rücksichtloses Verhalten und machte seinem Unmut in einem Brief samt Beweisfoto an die BR-Redaktion Luft: "Einige Hundebesitzer müssten sich vielleicht mal eine Brille kaufen."
Die Bayerische Rundschau hat den Hinweis des verärgerten Kieswäsch-Freundes zum Anlass genommen, einmal bei der Stadt nachzufragen: Was ist erlaubt im Naherholungsgebiet? Wo und wann sind Hunde dort gestattet?
Diese Fragen sind im Juni 2008 in der Satzungsverordnung der Stadt Kulmbach eindeutig und detailliert geregelt worden, nachdem damals die verschiedenen Nutzungsbereiche der Freizeitanlage neu eingeteilt worden waren und auch das Beachvolleyball-Feld geschaffen wurde, so Andrea Mandl von der Pressestelle der Stadt.
Das Naherholungsgebiet Mainaue gliedert sich in den Badebereich mit Schwimmbereich, Spiel- und Liegewiese, Ver- und Entsorgungseinrichtungen sowie den Wassersportbereich, den Angelbereich, die Laichzone und die Parkplätze.

Ziel: störungsfreie Ruhe


In Paragraf vier der Satzung steht, was verboten ist. Dazu gehört, dass der Badebereich für Hunde und Fahrräder sowie für Reiter tabu ist. Auch Fußball zu spielen oder andere Sportarten zu betreiben, ist dort ganzjährig nicht erlaubt. Mandl: "Es geht darum, dass der Charakter eines Naherholungsgebiets erhalten bleibt. Und dazu gehört, dass die Menschen, die dort Erholung suchen, nicht gestört oder belästigt werden."

Mehr zum Thema lesen Sie am Freitag in der Bayerischen Rundschau.