Seit Generationen beruht die bildliche Vorstellung von Friedrich dem Großen auf den unzähligen Darstellungen des Königs nach dem Siebenjährigen Krieg. Besonders die zeitgenössischen Gemälde von Anton Graff, Johann Heinrich Christian Franke und Daniel Chodowiecki und im 19. Jahrhundert von Adolph von Menzel prägen bis heute das Bild vom Alten Fritz.


Gebückt und mit Dreispitz

Ihnen allen gemeinsam ist, dass sie nach 1763 entstanden sind und fast ausnahmslos den gebückten Herrscher mit Dreispitz und durchfurchten Gesichtszügen zeigen.

Nur ganz wenige Darstellungen sind auf uns zugekommen, die den jungen, pausbäckigen Friedrich wiedergeben: Dazu gehört die hier vorgestellte etwa 42 Millimeter hohe Miniatur. Sie zeigt Friedrich wahrscheinlich noch als Kronprinzen kurz vor seinem Regierungsantritt 1740.