Die Leiterin der ausrichtenden Werkstatt für behinderte Menschen (WfbM) Melkendorf, Doris Küfner, freute sich aber vor allem über die Begeisterung, mit der die Kicker zu Werke gingen: "Jeder, der heute mitgespielt hat, ist Sieger!"
Die beiden heimischen Teams, die WfbM Melkendorf und die Himmelkroner Heime, erreichten die Plätze 5 und 7.

Die Vorrunde

In der Vorrundengruppe 1 hatten die Himmelkroner Heime keine Chance auf den Einzug ins Halbfinale. In der Gruppe 2 verwiesen die Bamberger das Team aus Ahorn durch einen 2:0-Sieg auf Platz 2. Doch die Coburger revanchierten sich dafür im Finale. Die Melkendorfer Fußballer hätten einen Sieg gegen Bamberg zum Einzug ins Halbfinale gebraucht, doch verloren sie mit 1:3.
Im Spiel um Platz 7 zwischen den Himmelkroner Heimen und den Hochfränkischen Werkstätten Hof stand es nach der regulären Zeit 2:2.
Maximilian Beck und Marco Hofmann waren hier die Torschützen für Himmelkron. Im Siebenmeterschießen hatten die Himmelkroner mit Andreas Eschenbacher, Maximilian Beck und Marco Hofmann die besseren Torschützen und mit Benny Hauck auch den besseren Torhüter.
Im Spiel um Platz 5 kämpfte die Truppe der Gastgeber unter der Regie von Karlheinz Wiesel gegen die Nachbarn aus Bayreuth wie die Löwen. Zwei Mal lagen die Melkendorfer zurück, und beide Male sorgte Manuel Jott für den Ausgleich. Nach dem Siegtreffer durch Andrè Scharf brachen in den Schlussminuten alle "Dämme".
Landrat und Schirmherr Klaus Peter Söllner sagte: "Es ist ein Traum, welche Begeisterung hier bei den Spielern und Zuschauern entfacht wird. Das Turnier zeigt, dass auch behinderte Menschen zu hervorragenden sportlichen Leistungen fähig sind."
BLSV-Kreisvorsitzender und Stadtrat Lothar Seyfferth hatte das Turnier vor zehn Jahren gemeinsam mit Karlheinz Wiesel ins Leben gerufen: "Es waren damals schwierige Anfänge, aber jetzt ist Turnier etabliert", sagte Seyfferth.
Auch der Bundestrainer der Fußball-Nationalmannschaft für Menschen mit intellektuellen Defiziten, Jörg Dittwar, schaute vorbei: "Von Ahorn habe ich mit Benjamin Welsch - er war sogar bei der WM in Brasilien dabei - und Tobias Lesch zwei Spieler in der Nationalelf. Lesch sollte auch mit, doch er hatte Flugangst."

Gruppe 1
1. Lebenshilfe Forchheim 16:4 10
2. Lebenshilfe Marktredwitz 14:5 10
3. WfbM Bayreuth 10:6 6
4. Himmelkroner Heime 7:13 3
5. WfbM Lichtenfels 1:14 0
Gruppe II
1. Lebenshilfe Bamberg 12:4 12
2. Wefa Ahorn 14:3 9
3. WfbM Kulmbach 8:8 6
4. Werkstätten Hof 7:15 3
5. Wefa Kronach 4:15  0
Halbfinale
Forchheim - Ahorn 1:2
Bamberg - Marktredwitz 3:0
Spiel um Platz 9
Lichtenfels - Kronach 1:2
Spiel um Platz 7
Himmelkron - Hof
5:4 (2:2) n. Siebenm.

Spiel um Platz 5
Bayreuth - Kulmbach 2:3

Spiel um Platz 3
Forchheim - Marktredwitz
7:5 (2:2) n. Siebenm.

Endspiel
Wefa Ahorn - Lebensh. Bamberg 2:1