Auf der nassen Fahrbahn kam auf der Autobahn 70 bei Thurnau ein 54-Jähriger aus Helmbrechts mit seinem Mazda ins Schleudern und prallte gegen die Schutzplanke.

Wenig später war ein 31-jähriger Ludwigshafener mit seinem Ford Focus auf der Autobahn 9 in Richtung Süden unterwegs. Der 31-Jährige verlor bei Pegnitz wegen zu hoher Geschwindigkeit die Kontrolle über sein Fahrzeug, geriet ins Schleudern und krachte in die Mittelschutzplanke.

Kurz danach geriet ein 18-jähriger Österreicher mit dem Porsche seines Vaters zwischen der Rastanlage Fränkische Schweiz und der Ausfahrt Trockau ins Schleudern. Der Sportwagen krachte zuerst in die Mittelschutzplanke. Von dort aus wurde der Porsche über die komplette Fahrbahn nach rechts geschleudert, wo er noch zwei Mal mit der Schutzplanke kollidierte, bevor er total beschädigt liegen blieb.

Glücklicherweise wurde bei den Unfällen niemand verletzt, der Gesamtschaden beträgt rund 110.000 Euro. Bei allen Unfällen war nicht angepasste Geschwindigkeit die Ursache. Hierfür erwarten die Fahrzeugführer nun empfindliche Bußgelder sowie Punkte in Flensburg. Für den Österreicher war dies das geringste Übel. Er musste seinem Vater am Telefon erklären, dass der wenige Monate alte Sportwagen nur noch Schrott ist. pol