Kontakte per Skype


Schon die Vorbereitungsphase sei für die Schüler eine spannende Zeit gewesen, erklärt Zahner. Denn "ein erstes Kennenlernen erfolgte über Skype-Konferenzen ". Es war ein Herantasten an die fremde Kultur: Gemeinsame Hobbys und die verschiedenen Essgewohnheiten wurden Thema. Dass alles so reibungslos abläuft, sei natürlich sehr erfreulich aber sogar fast ein wenig überraschend. Zahner weiß, dass "natürlich eine gewisse Weltoffenheit notwendig" ist.

"Für uns ist das eine super Gelegenheit, mal nach Indien fahren zu können und eine neue Kultur kennenzulernen", freut sich Lars Großmann auf den anstehenden Gegenbesuch. "Zwar wird die fremde Kultur eine Herausforderung für uns sein, aber das Essen wird nicht so eine große Schwierigkeit werden", hofft der 18-Jährige.