Auswärts läuft es optimal für Aufsteiger SV Friesen. Zwei Spiele - sechs Punkte. Am Sonntag "knipste" Neuzugang Marcel Lindner und bescherte mit seinem Schuss ins "grüne Glück" den Frankenwälder drei Punkte. Gastgeber SpVgg Erlangen ging dagegen mit seinen Chancen während der 92 Minuten zu leichtsinnig um und stand am Ende mit leeren Händen da.
In einer munteren Partie sah es nach einer torlosen ersten Halbzeit lange Zeit nach einer Punkteteilung aus, bevor Lindner mit seinem platzierten Schuss aus circa 16 Metern für die Entscheidung sorgte.
Im dritten Spiel der Saison begannen die bis dato ungeschlagenen Gastgeber gut und kamen nach einer Minute bereits zur ersten Chance: Nach einer Flanke von Abu-Zalam konnte Marcel Kohl in der Mitte die Kugel verwerten und Friesens Keeper Patrick Klier prüfen, der zum Eckball abwehrte.
In den Anfangsminuten wirkten die Gäste aus Friesen regelrecht verschlafen, während die Erlanger aktiver waren. Nach einer knappen Viertelstunde wendete sich aber das Blatt: Andre Münch setzte David Daumann schön in Szene, der SpVgg-Schlussmann Lukas Mehlig doppelt unter Beschuss nahm.
Die Friesener kamen oft und gefährlich durch Marcel Lindner über die linken Angriffsseite in Erscheinung, während die Erlanger vor allem über ihre Zentrale gefährlich blieben. So auch bei einer schönen Kombination, die Adham Abu-Zalam aber zu harmlos abschloss.
Auf der Gegenseite war es dann wieder der agile Daumann, dessen platzierter Flachschuss in letzter Sekunde abgeblockt wurde. In der 40. Spielminute tauchte SV-Stürmer Münch alleine vor Mehlig auf, doch der Schlussmann der SpVgg behielt die Oberhand. Im direkten Gegenzug wurde auch der Versuch von Abu-Zalam gerade noch abgeblockt. Damit ging es für beide Mannschaften mit einem verdienten Unentschieden torlos in die Kabinen, auch weil beide Teams es verpassten, den finalen Pass zu spielen.
Nach dem Wiederanpfiff entwickelte sich ein temporeiches Spiel, bei dem beide Parteien zu guten Möglichkeiten kamen. Nach zehn Minuten erspielten sich die Gäste die erste hochkarätige Chance, doch beim Abspiel von Marcel Lindner stand Philip Schubert im Abseits. Auf der Gegenseite blieb David Hinrichs beim Pass auf Yannick Diederichs zu ungenau.
Diederichs wiederum war es dann auch, der nach 65 Minuten mit seinem Volleyschuss nur knapp neben den Gäste-Kasten zielte. Nur eine Minute später hatte Friesen-Kapitän Nils Firnschild die Möglichkeit zentral am Sechzehner einzuschießen, zielte aber zu ungenau.
In der 75. Minute verpassten die Hausherren die Führung, weil nach Winkelmanns Querpass der Abschluss von Friesens Sesselmann mühelos geklärt werden konnte. Nur zwei Minuten später machte es Friesen in Person von Marcel Lindner besser: An der Sechzehner-Kante tanzte er zwei Erlanger aus und zog dann eiskalt ins linke Toreck ab. Nun baute Friesen ein gut funktionierendes Abwehrbollwerk auf und verstand es gut, die Angriffe der Erlanger abzuwehren.
So blieb es auch nach vollen drei Minuten Nachspielzeit beim knappen Gäste Sieg - bereits den zweiten Auswärtssieg der Friesener in der noch jungen Saison, während die Erlanger die erste Niederlage hinnehmen mussten.


SpVgg Erlangen gegen SV Friesen 0:1 (0:0)

SpVgg Erlangen: Mehlig - Döhler M., Schubert (84. Konrad), Abu-Zalam, Hartmann, Hinrichs D. (68. Zollhöfer), Diederichs Y., Exner , Kohl (73. Müller Marco), Beier Winkelmann.

SV Friesen: Klier - Wiebach, Scholz A., Sesselmann, Altwasser, Firnschild, Lindner, Daumann, Nützel (60. Rödel), Münch A. (66. Haaf), Schubert P. (80. Zapf).

Tor:
0:1 Lindner (78.).
Zuschauer:
150.
SR:
Voll (TSV Kleukheim).