Ein wichtiger Faktor wird die Kreisumlage sein, die doch erheblich niedriger ausfallen dürfte, was die Wallenfelser Zahlungen betrifft - und zwar um circa 190 000 Euro. Dies sei auch nötig, um einen kleinen Finanzausgleich schaffen zu können, betonte Hänel.
Mehreinnahmen sind im Bereich der Gewerbesteuer zu erwarten. Im Planentwurf schlägt sich das in einer Erhöhung um 200 000 Euro nieder. In der Abrechnung für das Jahr 2011 ist ebenfalls mit höheren Zahlen zu rechnen als im damaligen Haushaltsplanentwurf vorgesehen, wie der Bürgermeister erläuterte. Trotz dieser positiven Prognose steht dem Stadtrat auch im neuen Jahr nur ein geringer Betrag für die Vorhaben der Stadt zur Verfügung. "Wir müssten mehr für den Straßenunterhalt einplanen, aber es steht einfach nicht mehr zur Verfügung", bedauerte Hänel. Auch eine Zuführung zum Vermögenshaushalt solle in diesem Jahr wieder erfolgen, allerdings werde sie bei Weitem nicht ausreichen.
Günter Blumenröther (CSU) sah den Haushaltsentwurf dennoch positiv und stellte fest, dass es zumindest eine erhebliche Verbesserung im Vergleich zu 2011 sei. Michael Zeitler (CSU) hinterfragte die großen Schwankungen bei der Gewerbesteuer, die Peter Hänel mit der guten wirtschaftlichen Lage und den daraus resultierenden Mehreinnahmen im Gewerbebereich erklärte. Der Haushaltsentwurf 2012 wurde zur Vorberatung an den Finanzausschuss weitergeleitet.