"Statt Rüstungsgüter an Afghanistan zu verkaufen, sollte Deutschland besser dort Schulen bauen", sagt Reinhard Erös. Bildung, insbesondere auch für Mädchen, sei die beste Art, um ein Land nach vorne zu bringen. Seit rund 30 Jahren engagiert sich der ehemalige Bundeswehrarzt mit seiner siebenköpfigen Familie für die Menschen am Hindukusch.

Sie fördern die medizinische Versorgung von Kindern und Jugendlichen, vor allem aber auch deren Bildung und Ausbildung. Mit Spendengeldern der Kinderhilfe Afghanistan konnten mehr als zwei Dutzend verschiedene Schulen, Mutter-Kind-Kliniken, Waisenhäuser und sogar eine Universität, an der auch Frauen studieren dürfen, errichtet werden.

Das Ehepaar besucht Schulen in ganz Deutschland, um dort von seinen persönlichen Erfahrungen aus Afghanistan zu berichten und das Gespräch mit jungen Leuten zu suchen. Am Donnerstag war Dr.