Varenka nahm sie auf und gemeinsam beteten sie, dass Gott eine Mauer errichten möge. Dann schneite es die ganze Nacht hindurch und am Morgen war Varenkas Haus so eingeschneit, dass die Soldaten vorüberzogen und es nicht fanden. "Eine Mauer aus Schnee", die Gott um ihr Haus gebaut hat, rettete sie. Da dankten Varenka und ihre Hausgenossen Gott für seine Hilfe und nachdem der Schnee getaut war, pflanzte der Maler seine Blume vor das Haus, das Mädchen fand seine verlorenen Eltern wieder und auch Ziegenwirt Pjotr konnte sich über ein neues Zicklein freuen. So hat Gott alle gerettet, weil sie ihm vertraut und zu ihm gebetet haben. Varenka war froh, dass sie geblieben ist, denn so hatte sie mit Gottes Hilfe helfen können.
Hilfe, die man anderen schenkt, kommt als gutes Gefühl zurück. Aber nicht nur aus Eigennutz sollte man helfen, sondern wirklich aus Überzeugung.