Die Kundenfrequenz in den Innenstädten werde auch weiter abnehmen. Weniger Anbieter konzentrierten immer mehr Umsatz auf sich. "Die Luft wird dünner", warnte er. Zahlreiche Läden würden schließen. Wichtig sei es, das Stationäre mit einen online-Angebot zu verknüpfen, also das Warenlager digital zu erweitern.

An die Stadt appellierte er: "Umsatz ist nicht gleich Gewinn." Viele Kommunen finanzierten sich über die Gewebeertragssteuer. Von mehr Handel vor Ort versprächen sie sich mehr Geld in der Stadtkasse. Das sei falsch: Meistens werde es weniger, weil der Handel durch den Preiswettbewerb immer weniger verdiene. Sicher zeigte er sich, dass jede Stadt ihr eigenes Konzept entwickeln müsse.