Wer Josef Geiger und seine Mitstreiter kennt, weiß, dass sie nichts dem Zufall überlassen. Dem Dritten Vorsitzenden des SV Friesen, der seit vielen Jahren jede Menge Herzblut und Geld in seine Herzensangelegenheit pumpt, ist es auch im Vorfeld der Saison 2017/2018 wieder gelungen, eine junge, dynamische Gemeinschaft von ambitionierten Fußballern zusammenzustellen.
Die 1. Mannschaft wird nach der Meisterschaft in der ungeliebten Bezirksliga Ost künftig in der Landesliga Nordost auf Torejagd gehen und sich dann unter anderem mit den Traditionsklubs vom VfL Frohnlach oder FC Lichtenfels messen. Aber auch der befreundete Mitaufsteiger TSV Sonnefeld, der vom Stockheimer Bastian Renk gecoacht wird, spielt künftig in dieser starken Liga und wird seine Visitenkarte wie 16 andere Klubs im Frankenwaldstadion abgeben.


Rückkehrer 1

Der größte Coup gelang Vorsitzenden Alexander Graf und Sepp Geiger mit der frühzeitigen Verpflichtung von Armin Eck als neuen Trainer. Der Ex-Profi, der bereits vor zehn Jahren die "Grün-Weißen" trainierte, dann aber während der laufenden Saison einem Lockruf der höherklassigen SpVgg Bayern Hof nicht widerstehen konnte, löst "Meistermacher" Peter Reichel ab. Eck bekommt eine schlagkräftige Truppe an die Hand, die mit gestandenen, teils höherklassig erfahrenen Spielern, aber auch mit vielen Youngsters gespickt ist. Gerade die vielen Talente hoffen, von der Erfahrung Ecks zu profitieren, um sich weiterentwickeln zu können.


Vom Publikumsliebling zum Coach

Ähnliches gilt aber auch für einen "alten Fuchs": Frank Fugmann wird nach seiner erfolgreichen Laufbahn in der 1. Mannschaft, wie bereits gemeldet, die Nachfolge des freiwillig aus seinem Amt scheidenden Holger Geiger antreten und als Spielertrainer versuchen, die Kreisliga-Mannschaft in höhere Tabellenregion zu führen. Auch er will von seinem Ex-Trainer Eck wertvolle Erfahrungen während seiner ersten Station als Übungsleiter sammeln. Freuen dürfen sich die treuen Friesener Fans unter anderem aber auch auf einen vielversprechenden Rückkehrer:


Rückkehrer 2

Marcel Lindner, den es nach dem knapp verpassten Bayernliga-Aufstieg aus privaten Gründen in den hohen Norden verschlug, kehrt nach drei Jahren zum SVF zurück. Aber nicht von diesem dribbelstarken und torgefährlichen Mittelfeldspieler dürfen sich die Frankenwälder einiges erwarten.
Auch die anderen Neuen haben das Potenzial, um einen Stammplatz in der 1. Mannschaft zuerobern, zumal nach dem Weggang der beiden etablierten Viererkettenspieler Dominik Zwosta und Dominik Woitschitzke zwei Plätze ganz sicher neu besetzt werden müssen.
Wichtig für eine erfolgreiche Saison als Aufsteiger wird aber auch die schnelle Rückkehr der langzeitverletzten Stammspieler sein. Auf Christian Brandt und Kevin Roger muss Armin Eck nach eigener Prognose im laufenden Kalenderjahr noch komplett verzichten, auf Nikolai Altwasser kann er dagegen eher zurückgreifen.
Alle Beteiligten in Friesen sind sich einig, dass es wieder eine spannende Fußballsaison wird, und dass die in den letzten Jahren immer rarer gewordenen Derbys gegen Frohnlach, Lichtenfels oder auch Sonnefeld sicher zum "Salz in der Suppe" werden können.


Das Personalkarussell beim SV Friesen


Trainer 1. Mannschaft:
Armin Eck für Peter Reichel.

Trainer 2. Mannschaft: Frank Fugmann für Holger
Geiger.

Neuzugänge Landes- und Kreisliga-Mannschaft:
Tim Lindner (17 Jahre/A-Junioren SpVgg Bayern Hof/Torwart); Patrick Klier (FC Marktleugast/25 Jahre/Torwart).
Marco Haaf (A-Junioren SpVgg Bayern Hof/17/Abwehr); Daniel Schütz (ATS Kulmbach/23/Abwehr), Jan Welscher (A-Junioren FC Coburg/18/Abwehr).
Manuel Rödel (TuS Schauenstein/24 Jahre/Mittelfeld); Marcel Lindner (SV Falke Steinfeld/24/Mittelfeld); Benjamin Lilie (FSV Sömmerda/20/Mittelfeld); Philipp Schuberth (VfL Frohnlach/22/Stürmer).