Mitten im Corona-Lockdown haben sich auf der B173 von Johannisthal in Richtung Kronacher Südkreisel Stauszenen abgespielt, die an eine Großstadt im Berufsverkehr erinnern. Mussten die Autofahrer vor einigen Wochen bereits zwischen Südkreisel und Shell-Tankstelle an der Kreuzung Kulmbacher Straße viel Geduld beweisen, hat sich die Situation in den vergangenen Tagen außerorts weiter zugespitzt.

Grund dafür war die Erneuerung der Geh- und Radwegunterführung kurz vor der Abbiegung ins Industriegebiet Weißenbrunner Straße (wir berichteten). Dafür wurde eine dreispurige Behelfsumfahrung errichtet, die doppelten Fahrspuren wechselweise auf eine Spur verengt.

Angespannte Verkehrslage in Kronach noch weiter verschärft

Die ohnehin schon angespannte Verkehrslage hatte sich in der vergangenen Woche noch zusätzlich verschärft:

Der Bypass, der den Verkehr am Südkreisel vorbei in Richtung Südbrücke leitet, war gesperrt. Notwendig war die Maßnahme laut dem Staatlichen Bauamt Bamberg aufgrund der Asphaltierungsarbeiten. Das hatte zur Folge, dass an Werktagen vor allem zu den Stoßzeiten nichts mehr ging. Für die drei Kilometer lange Strecke zwischen Johannisthal und Südkreisel haben Autofahrer mitunter eineinhalb Stunden und gute Nerven benötigt.

Die gute Nachricht: Die Bauarbeiten konnten schneller als geplant abgeschlossen werden - ab Freitagmittag, 18. Dezember, soll die B 173 wieder vierspurig zu befahren sein. Auch der Bypass am Südkreisel soll dann wieder frei sein. "Aufgrund der guten Witterung konnten die Arbeiten, auch die Fahrbahnmarkierungen, bereits abgeschlossen werden", gibt das Staatliche Bauamt auf FT-Nachfrage bekannt, das mit dem 20. Dezember gerechnet hatte.