Die erste Herrenmannschaft des TSV Windheim hat in der Tischtennis-Verbandsliga Nordost einen wichtigen 9:6-Auswärtssieg in Wackersdorf eingefahren. Dabei stand das Spiel unter keinem guten Stern. Da Fritz Schröppel krank war, konnten die TSVler nicht in Bestbesetzung antreten. So musste Volker Wich einspringen, der seine Sache aber sehr ordentlich machte und den 9:6-Siegpunkt markierte.

Verbandsliga Nordost, Herren

TV Glück-Auf Wackersdorf -TSV Windheim 6:9

Zu Beginn brachten wieder einmal nur Stefan Schirmer und Reiner Kürschner ihr Doppel nach Hause. Matthias Trebes und Patrick Grosch scheiterten wie schon in der Vorwoche im Entscheidungssatz. Armin Raab und Volker Wich mussten ihren Gegenübern mit 3:1 den Vortritt lassen.

Dinter baute mit einem 3:0-Erfolg gegen Schirmer das Ergebnis auf 3:1 aus. Kurz vor einem Zeitspiel war anschließend die Begegnung zwischen Havlicek und Kürschner, die der TSVler aber nach zähem Spiel mit 3:1 für sich entschied.

In der Mitte unterlag Grosch in vier hauchdünnen Sätzen (9:11, 9:11, 11:9, 10:12), doch Trebes hielt die Windheimer mit einem sicheren 3:0-Erfolg weiter im Rennen.

Wich führte 2:1 gegen Stopfer, musste aber den vierten Durchgang knapp mit 9:11 abgeben und unterlag im Entscheidungssatz. Zum Ende der ersten Einzelrunde zog Raab gegen Zilch sein Topspinspiel durch und verkürzte mit einem klaren 3:0-Sieg auf 5:4.

Gegen den jungen Dinter hieß es zwar 0:3 aus Sicht von Kürschner, allerdings waren die Sätze mit 10:12, 8:11 und 11:13 äußerst knapp. Doch die Windheimer blieben weiter dran, da Schirmer gegen Havlicek nach vier Durchgängen den Tisch als Sieger verließ.

In der Mitte kippte anschließend das Spiel zugunsten des TSV. Trebes führte gegen Roban mit 2:1, musste den Ausgleich hinnehmen, wandelte aber im fünften Durchgang einen 8:10-Rückstand nervenstark in ein 12:10 um. Grosch zog gegen Grabinger sein Block- und Konterspiel in perfekter Weise auf und brachte mit einem 3:0-Erfolg die Frankenwäldler erstmals mit 7:6 in Führung.

Raab musste gegen den jungen Stopfer zwar nach seiner 2:1-Führung einen Satz abgeben, zog jedoch gnadenlos sein Spiel durch und stellte auf 8:6 für den TSV.

Den Sack zu machte Volker Wich: Er ließ in der gesamten Partie gegen Zilch nicht den Hauch eines Zweifels daran zu, dass er das Spiel gewinnen würde. Mit dreimal 11:5 sicherte er den extrem wichtigen Auswärtserfolg für den TSV. at Ergebnisse: Dinter/Havlicek - Trebes/Grosch 3:2, Roban/Zilch - Schirmer/Kürschner 1:3, Grabinger/Stopfer - Raab/Wich 3:1, Dinter - Schirmer 3:0, Havlicek - Kürschner 1:3, Roban - Grosch 3:1, Grabinger - Trebes 0:3, Stopfer - Wich 3:2, Zilch - Raab 0:3, Dinter - Kürschner 3:0, Havlicek - Schirmer 1:3, Roban - Trebes 2:3, Grabinger - Grosch 0:3, Stopfer - Raab 1:3, Zilch - Wich 0:3.