Der im wahrsten Sinn des Wortes gordische "Doppelknoten" ist durchtrennt. Mit einer kampfstarken Leistung fuhren die Herren des TSV Windheim im Heimspiel gegen den TTC Rugendorf einen 9:5-Sieg ein und verbessern sich damit auf den sechsten Tabellenplatz in der Verbandsliga Nordost.

TSV Windheim - TTC Rugendorf 9:5

Nachdem die TSVler in den beiden vergangenen Spielen jeweils mit 0:3 aus den Doppeln gingen, nahmen sie eine Umstellung vor, die sich auch gleich bemerkbar machte. Zwar unterlag das neu formierte Doppel Schröppel/Raab deutlich dem Spitzenpaar der Gäste, doch Reiner Kürschner und Stefan Schirmer an Doppel 1 sowie auch Matthias Trebes und Patrick Grosch an Doppel 3 ließen bei ihren jeweiligen 3:0-Erfolgen nichts anbrennen und brachten Windheim mit 2:1 in Front.

Kürschner konnte sich nicht erinnern, jemals gegen Hoffmann gewonnen zu haben, aber beflügelt durch den positiven Doppelauftakt spielte er all seine Routine aus, ließ sich auch von einem 1:2-Satzrückstand nicht beirren und siegte in den Sätzen vier und fünf (11:3, 11:8) relativ deutlich. Der Spitzenmann der Gäste, der Tscheche Holan, ließ Schirmer anschließend beim 3:0-Sieg keine Chance, da Schirmer vor allem in den ersten beiden Sätzen auch zu hektisch agierte.

In der Mitte wurden ebenfalls die Punkte geteilt. Fritz Schröppel spielte mit Jobst Katz und Maus, spielte extrem sicher, setzte seine gefürchtete Vorhand ein und gewann deutlich (11:5, 11:4, 11:6). Matthias Trebes entschied gegen Hofmann zwar den ersten Satz für sich, doch das junge Talent aus Rugendorf bekam immer mehr Oberwasser, spielte aggressiv weiter und gewann 3:1.

Der Bock in diesem Spiel wurde aber im hinteren Paarkreuz umgestoßen. Grosch traf auf die 15-jährige Cathrin Singer und zeigte hier eine bärenstarke Leistung. Mit einem perfekten Mix aus Block, Schnitt und Eigeninitiative kaufte er der jungen Rugendorferin den Schneid ab und gewann 3:1. Armin Raab spielte am Nebentisch gegen Puzik wie man ihn kennt. Starke Aufschläge und gute Topspins, mit denen er ständig Druck erzeugte und mit einem 3:0-Sieg das Ergebnis auf 6:3 schraubte.

Ein Spiel zum Zungeschnalzen sahen anschließend die 50 Zuschauer zwischen Kürschner und dem hoch favorisierten Holan. Der TSVler spielte teilweise aggressiv mit der Vorhand gegen die Topspins von Holan und hatte bei 2:0- und 10:8-Führung Matchbälle. Doch Holan spielte druckvoll weiter, bog den Satz noch um und gewann auch den vierten Durchgang. Im Entscheidungssatz wogte das Geschehen hin und her, und Kürschner blieb mit 11:9 hauchdünn auf der Strecke. Das fantastische Spiel wurde von den Zuschauern mit langem Applaus gewürdigt.

Schirmer hätte anschließend gegen Hoffmann nicht unbedingt in den fünften Satz gehen müssen, wenn er einen der beiden in der Verlängerung verlorenen Sätze nach Satzbällen gewonnen hätte. Dort lag er 2:4 hinten, spielte aber weiter aggressiv und gewann mit 11:6.

Den Vorsprung auf 8:4 baute anschließend Schröppel im Spiel gegen den jungen Hofmann aus. Nach zwei knapp gewonnenen Sätzen musste er zwar den dritten Durchgang abgeben, aber als sich der Rugendorfer im vierten Satz mit Reklamieren von vermeintlich nassen Bällen selbst aus dem Konzept brachte, hatte er nichts mehr zu bestellen. Jobst hatte in der ein oder anderen Situation gegen Matthias Trebes das Glück auf seiner Seite und verkürzte mit einem Dreisatzerfolg auf 5:8.

Grosch verlor nach deutlich gewonnenem ersten Durchgang gegen Puzik die beiden folgenden Sätze, ging dann aber wieder näher an den Tisch, um sein Block- und Konterspiel besser aufziehen zu können. Die beiden folgenden Durchgänge dominierte er mit 11:2 und 11:5 und brachte unter dem Jubel der Zuschauer das 9:5 und damit den ersten doppelten Punktgewinn in trockene Tücher.

Ergebnisse: Schirmer/Kürschner - Hofmann/Singer 3:0, Schröppel/Raab - Holan/Hoffmann 0:3, Trebes/Grosch - Jobst/Puzik 3:0, Kürschner - Hoffmann 3:2, Schirmer - Holan 0:3, Schröppel - Jobst 3:0, Trebes - Hofmann 1:3, Grosch - Singer 3:1, Raab - Puzik 3:0, Kürschner - Holan 2:3, Schirmer - Hoffmann 3:2, Schröppel - Hofmann 3:1, Trebes - Jobst 0:3, Grosch - Puzik 3:2.