Die Gäste reisten mit zahlreichen Fans an die Arno-Kestel-Sportanlage und wollten mit einem Sieg die sichere Meisterschaft feiern. Doch erneut machten ihnen die spielfreudigen Lipfert-Schützlinge einen Strich durch die Rechnung und besiegten die Mittelfranken zum zweiten Mal in dieser Saison.
Leerstetten fand zunächst besser in die Partie und kam zu ersten Gelegenheiten. Die Gäste gingen in Führung, als sie mit einem schnellen Gegenstoß durchbrachen, nach innen flankten und dort die umtriebige Stürmerin Grießemer fanden, die mühelos einschoss. Die Partie nahm an Fahrt auf und wogte nun hin und her. Zunächst hatte Linda Querfurth den Ausgleich auf dem Fuß, verzog aber knapp. Das 1:1 fiel dann aber doch, als Ann-Christin Adam einen Freistoß gefühlvoll in den Sechzehner hob und Kristin Rebhan bediente, die ohne Gegenwehr einköpfte.

Zehn Minuten später segelte erneut eine Flanke in den heimischen Strafraum. Grießemer legte kurz ab, und Tamara Böhm erzielte mit einem strammen Schuss unter die Latte die erneute Führung. Doch wieder steckte die Heimmannschaft nicht auf und kam noch vor der Pause durch einen Kopfballtreffer von Katrin Kittel zum Ausgleich. Dann sprang ein Grießemer-Freistoß von der Unterkante der Latte zurück ins Feld.

Heimelf ist hellwach

Nach der Pause waren die Reitscherinnen hellwach und erzielten nach nur drei Minuten erstmals die Führung. Eine Adam-Ecke köpfte eine Abwehrspielerin an den eigenen Pfosten, von dort sprang er vor die Füße von Linda Querfurth, die sich nicht zweimal bitten ließ. Der heimische SV bestimmte nun das Geschehen, während Leerstetten wütend anrannte, dadurch aber auch immer wieder Fehler produzierte.
Zudem warfen die Gäste bereits jetzt alles nach vorne, was dem SV Reitsch in die Karten spielte und Platz zum Kontern ließ. Einen dieser Konter nutzte Katrin Kittel mit ihrem zweiten Treffer, als sie den Ball aus 20 Metern an dern Torhüterin vorbeischob und unter Mithilfe des Innenpfostens im Kasten unterbrachte.
Die Partie wurde nun hektischer, aber deswegen nicht unansehnlicher und weniger spannend. Die SV-Frauen standen nun sicher und wehrten die Angriffe ab. Vor allem Tanja Böhnlein, Franziska Wich und Alisa Köhler gingen immer wieder als Zweikampfsieger hervor. Und schafften es die Gäste doch einmal in den Strafraum, war Torhüterin Christin Stöcker zur Stelle. So lief dem SV Leerstetten die Zeit davon und der SV Reitsch belohnte sich für ein hervorragendes Spiel mit einem enormen Achtungssieg.
SV Reitsch: Stöcker - Böhnlein, MüllerQuerfurth, Wich, Hader, Kittel (81. Förtschbeck), Vogel (46. Münch), Köhler, Adam (85. Geiger),Rebhan
Tore: 0:1 Grießemer (11.), 1:1 Rebhan (25.), 1:2 Böhm (35.), 2:2 Kittel (43.), 3:2 Querfurth (47.), 4:2 Kittel (62.). - SR: Özdemir (Ort). - Gelbe Karten: Rebhan, Querfurth / Grießemer.
In der kommenden Woche sind die Reitscherinnen spielfrei, ehe am 30. Mai das letzte Saisonspiel auf dem Plan steht. Dann treten die SV-Frauen beim FC Pegnitz an, ehe sie in die Sommerpause gehen. rp