In den letzten Wochen hatte SV-Trainer Christoph Böger immer wieder festgestellt, dass seiner Mannschaft in entscheidenden Situationen das nötige Quäntchen Glück fehlt. Anders war es am Tag der deutschen Einheit, denn das Pokalspiel gegen Hollfeld schien frühzeitig zu Gunsten des Bayernligisten entschieden zu sein. Die Frankenwälder waren nämlich in der ersten Halbzeit gar nicht auf dem Platz und wirkten nach der Pause in der Defensive nicht sattelfest.
Schon nach einer Viertelstunde schlenzte der starke Didoff einen Freistoß unhaltbar zum 0:1 in den Winkel. Hollfeld spielte von da an wie aus einem Guss und hatte kurz vor der Pause zwei weitere Chancen, doch Tobias Mayer parierte einen Schuss von Nitzsche.
Und dann hatte die Heimelf Glück, als SR Stephan Czepluch nach einem Foul von Frank Fugmann am durchgebrochenen Didoff den Tatort vor den Strafraum legte (45.).
Nach dem Wiederanpfiff erspielten sich die Gäste weitere Chancen. Ein Kopfball von Werther segelte übers Tor; dann entschärfte Mayer reaktionsschnell eine strammen Schuss von Kraus aus kurzer Distanz (53.). Danach wechselte Trainer Böger, der gleich sechs neue Spieler hatte auflaufen lassen, die Routiniers Schubart, Dalke und Sudol ein, die etwas mehr Schwung ins Spiel brachten. Erst nach einer Stunde hatten die "Grün-Weißen" die erste Chance, doch Andreas Baiers Freistoß streifte Dominik Woitschitzke über den Kopf und ging am ASV-Gehäuse vorbei. Dann fand Schorn bei einem Konter in Tobias Mayer seinen Meister (65.).
Als Woitschitzke nach einer Notbremse mit "rot" vom Platz musste (71.) und Baier infolge einer Verletzung nur noch bedingt einsatzfähig war, schien die Partie entschieden. Zwischen der 78. und 82. Minute hätten die Gäste den Sack endgültig zumachen müssen, doch erst klärte Dominik Zwosta kurz vor der Torlinie. Dann schoben Nitsche und Kraus jeweils allein vor TW Mayer den Ball am Tor vorbei. In den Schlussminuten nahm sich Kapitän René Schubart ein Herz, umkurvte zwei Verteidiger und schob den Ball zum 1:1 in die Maschen. Dann wäre ihm fast noch der Siegtreffer gelingen, doch verfehlte sein Heber knapp den Kasten.
Im Elfmeterschießen brachten Fugmann und Zwosta den SV in Führung, während Jahrsdörfer am Torwart scheiterte. Das gleiche passierte nun auch Schubart. Dalke traf zum 3:2, ehe Taschner den Ball an den Pfosten "nagelte". Schließlich bewies der junge Andre Münch Nervenstärke und sicherte dem SV Friesen den nicht mehr erwarteten Pokalsieg.
SV Friesen: Mayer - Woitschitzke, Meyer, Zwosta, Fugmann, Beetz, Münch, Hahn (46. Dalke), Fleißner (61. Schubart), Baier, Köcher (61. Sudol).
ASV Hollfeld: Wächter - A. Fuchs, Schubert (78. M. Fuchs), Werther, Veth (87. Jahrsdörfer), Vogler, Taschner, Schorn (72. Nitschke), Didoff, Kraus, Eberlein.
Tore: 0:1 Didoff (15.), 1:1 Schubart (84.). - SR: Czepluch (SV Hallstadt). - Zuschauer: 130. - Rote Karte: Woitschitzke (71.).