Zum Auftakt konnte die heimische Spitzenspielerin Petra Kuhnlein zwar im ersten Satz ein deutliches 6:2 verzeichnen, doch dann blieb sie gleich mit 0:6 auf der Strecke. Auf des Messers Schneide stand der Match-Tiebreak, bei dem Kuhnlein den längeren Atem hatte und sich mit 10:8 behauptete. Hatte Elfriede Hoppe im ersten Satz gegen Walter noch etwas Probleme, so trumpfte sie im zweiten Durchgang auf und besorgte die 2:0-Führung. Als Gisela Reinhard den ersten Satz mit 6:1 gewann, deutete alles auf den 3:0-Vorsprung hin. Doch dann ging der folgende Durchgang verloren und auch im Match-Tiebreak musste sich Reinhard hauchdünn mit 11:8 beugen. Doch mit Abschluss der Einzel konnte der 2-Punkte-Abstand wieder hergestellt werden, da Helge Tremel sich nicht die Butter vom Brot nehmen ließ.
Mit einer starken Vorstellung wartete das Duo Hoppe/Reinhard auf, das mit zwei deutlichen Satzerfolgen das 4:1 markierte, womit vorzeitig der Gesamtsieg unter Dach und Fach war. Keine Rolle spielte mehr das zweite Doppel, bei dem sich die Coburgerin Ursula Pfeffer verletzte und zur Aufgabe gezwungen war.
Einzel: Kuhnlein - Pfeffer 6:2, 0:6, 10:8; Hoppe - Walter 6:4, 6:1; Reinhard - Endres 6:1, 3:6, 11:13; Tremel - Grempel 6:1, 6:4. Doppel: Kuhnlein/Steinke - Pfeffer/Walter 0:6, 6:1 (Aufgabe von Pfeffer); Hoppe/Reinhard - Endres/Schanbacher 6:1, 6:2. hf