In einer intensiven und zweikampfgeprägten Partie der Landesliga Nordwest verbuchte der SV Friesen drei Punkte. Den Grundstein legte der spielstarke Max Schülein mit einem Treffer und einer gelungenen Vorlage in Hälfte 1. In der zweiten Halbzeit erhöhten Rico Nassel auf 3:0, ehe den Gästen etwa eine Viertelstunde vor Schluss der Anschlusstreffer gelang. Am Ende war es ein verdienter Sieg dank einer geschlossenen Mannschaftsleistung und mit Schlussmann Leon Wolf, der für den erkrankten Tobias Bauerschmidt in die Mannschaft rückte und ein sicherer Rückhalt war.

Landesliga Nordwest

SV Friesen - DJK Schwebenried 3:1 (2:0)

Das Spiel nahm sofort Fahrt auf und beide Mannschaften schenkten sich nichts. Mit der ersten Torchance erzielten die Frankenwälder die Führung. Der stark agierende Hannes Nützel setzte mit einem gekonnten Diagonalball aus dem linken Mittelfeld den auf der rechten Außenbahn einlaufenden Max Schülein in Szene. Dieser setzte gegen zwei DJK-Akteure durch, drang in den Strafraum ein und vollendete mit der Pike unhaltbar zum 1:0 (7.).

Das Spiel war weiter geprägt von großem Einsatz und Kampfgeist, ohne dass klare Torchancen daraus resultierten. Mitte der ersten Spielhälfte sollte sich dies ändern. Rico Nassel brachte mit einem schönen Zuspiel aus dem linken Mittelfeld wieder Schülein auf dem rechten Flügel ins Spiel. Dieser bediente mit einem genauen Flachpass den im Zentrum lauernden Lukas Mosert, der die Führung auf 2:0 ausbaute (19.).

Erst jetzt spielten die Gäste etwas entschlossener nach vorne und sorgten mit einigen Eckbällen und langen hohen Bällen in den Strafraum für gewisse Gefahr für das Friesener Tor. Doch die "Flößer" versteckten sich nicht, spielten jedoch diszipliniert und brachten das Ergebnis souverän in die Halbzeitpause.

Unmittelbar nach dem Seitenwechsel sorgte abermals Schülein über den rechten Flügel für Aufsehen. Doch die Gästeabwehr konnte seinen Flachpass in den Strafraum in letzter Sekunde entschärfen. Wenig später kamen die Gäste zu ihrer ersten Großchance: Nach einer versuchten Abseitsstellung der SV-Abwehr lief plötzlich Marcel Kühlinger völlig allein auf Leon Wolf im Friesener Tor zu, schob aber den Ball um Zentimeter am linken Torpfosten vorbei.

Im direkten Gegenzug landete ein schöner weiter Ball von der rechten Außenbahn der Friesener bei Nassel, der im Stile eines Torjägers in den Strafraum eindrang und dem Gästetorhüter Nikolas Herold keine Chance ließ (54.). Nun hätten die Mannen von Trainer Armin Eck den Sack zumachen müssen: Mosert und Nassel scheiterten jedoch beide am gut parierenden Gästetorhüter. In dieser Phase hatten die Hausherren das Spiel im Griff und gefielen mit guten Kombinationen.

Der Anschlusstreffer gelang nach einem schönen Steilpass auf den agilen Jannik Göller, der schneller als drei SV-Akteure war und unhaltbar zum 3:1 vollendete (73.). Jetzt witterten die Gäste noch einmal Morgenluft und drangen immer wieder mit ihren schnellen Angreifern in den Strafraum ein, jedoch rettete die SV-Defensive den Vorsprung über die Zeit. sg SV Friesen: Wolf - Baier, Nützel, Schülein (89. Fe. Müller), Mosert (67. Roger), Altwasser (74. Riedel), Kunz, Firnschild, Graf, Nassel, Müller / DJK Schwebenried/Schwemmelsbach: Herold - Jazev, Baum, Zöller, Kühlinger (78. Halbig), Göller, Deibl (71. Hart), Behr (75. Kummer), Müller (70. Reck), Stürmer, Lichtlein / Schiedsrichter: Tobias Fenkl / Zuschauer: 190 / Tore: 1:0 Schülein (7.), 2:0 Mosert (19.), 3:0 Nassel (54.), 3:1 Göller (73.).