Der SV Friesen kann doch noch siegen. Die Truppe von Trainer Armin Eck erwischte im Heimspiel der Landesliga Nordost gegen den FC Eintracht Bamberg einen sehr guten Tag. Von Anfang an war vor einer stattlichen Kulisse von rund 350 Zuschauern zu spüren, dass die Friesener unbedingt gewinnen wollten. Der SV überzeugte mit großem Kampfgeist, unbedingtem Siegeswillen, mitreißender Einsatz- und Spielfreude und überragender Laufbereitschaft. SV Friesen - Eintracht Bamberg 4:1 (1:0)

Die Anfangsphase der Partie gestalteten beide Teams abwartend. Ballhalten in den eigenen Reihen war angesagt, ehe sich Bamberg zunächst leichte Feldvorteile erarbeitete. Erst Mitte der ersten Spielhälfte sorgte Niklas Wiebach auf Friesener Seite mit einem Kopfball nach Freistoß von Kai Aust für die erste Möglichkeit, den Gästetorhüter Dellermann zum Eckball abwehrte. Nun kamen die SV-Kicker allmählich ins Spiel, liefen jedoch wiederholt in aussichtsreicher Position ins Abseits.

Marcel Lindner fasste sich nach gut einer halben Stunde ein Herz und zog aus halblinker Position aus 25 Metern ab. Seinen strammen Schuss lenkte der Bamberger Keeper lediglich an den Innenpfosten, von wo der Ball ins Tor prallte (33.). Wenig später bediente derselbe Spieler mit einer schönen Flanke Felix Müller, der sofort abzog. Ein Bamberger Abwehrspieler brachte aber gerade noch ein Bein dazwischen. Unmittelbar vor der Halbzeitpause setzte Nils Firnschild mit einem mustergültigen Steilpass Christian Brandt in Szene, dessen Schuss aus der Drehung nur knapp am Gästetor vorbeistrich.

Nach dem Seitenwechsel knüpfte der SVF da an, wo er gegen Ende der ersten Halbzeit aufgehört hatte. Brandt vernaschte seinen Gegenspieler in der Bewegung in Richtung Tor und konnte nur mit einem klaren Foulspiel von Felix Popp gestoppt werden. Popp sah daraufhin für die Notbremse die Rote Karte.

Firnschild wurde wenig später von Alexander Kunz schön bedient, schoss aber aus fünf Metern frei stehend übers Tor. Doch nur eine Minute später machte er es besser. Einen Freistoß von Kai Aust konnte der Gästekeeper nur abklatschen. Den abprallenden Ball nahm Firnschild mit dem Kopf und nickte unhaltbar ins lange Eck ein (54.).

Die erste richtige Torchance erarbeiteten sich die Gäste wenig später mit einem schönen Kopfball von Patrick Görtler, der gerade noch von der SV-Abwehr geklärt wurde. Ganze sieben Minuten nach dem 2:0 brachte Felix Müller mit einem passgenauen Zuspiel Brandt ins Spiel. Dieser setzte sich gekonnt im gegnerischen Strafraum durch, schaute auf und schob den Ball durch die Beine von Gästetorwart Dellermann zum einschussbereiten Firnschild, der den Ball zum 3:0 über die Linie drückte (61.).

Fast im Gegenzug kamen die Gäste nach einer Unachtsamkeit in der Friesener Abwehr zum Anschlusstreffer (63.). In der Folge bot sich den Zuschauern ansehnlicher Offensivfußball mit guten Tor- und Kontermöglichkeiten auf beiden Seiten. Zehn Minuten vor Spielende krönte der agile Brandt seine hervorragende Leistung mit dem Treffer zum 4:1-Endstand. Einen langen Abschlag von Torhüter Bauerschmidt hatte Felix Müller direkt auf Brandt verlängert, der die Bamberger Abwehr alt aussehen ließ und unhaltbar ins kurze Eck sicher verwandelte (80.). sg SV Friesen: Bauerschmidt - Baier, Fa. Müller Pure Freude bei Friesens Mäzen Josef Geiger nach dem Treffer zum 3:0 durch Nils Firnschild.(90. Söllner), Lindner, Altwasser (82. Gehring), Brandt, Aust, Fe. Müller, Kunz, Firnschild, Wiebach FC Eintracht Bamberg: Dellermann - Kollmer (46. Ulbricht), M. Reischmann, Popp, Schmitt, Linz, Renner (65. Bube), Schmittschmitt, G. Jessen (60. Dümig), P. Görtler, Großmann Tore: 1:0 Lindner (34), 2:0 Firnschild (56.), 3:0 Firnschild (63.), 3:1 P. Görtler (64), 4:1 Brandt (81.) / Rote Karte: - / Popp (50.) / SR: Horn (Mönchstockheim) / Zuschauer: 350.