Der Heimsieg der Schwabacher war etwas mühsam, aber hochverdient. Mit dem 3:1 sorgte der Tabellendritte für die dritte Friesener Niederlage in Folge in der Landesliga Nordost. Dennoch bleibt der Abstand von sieben Punkten auf den Relegationsrang 15, denn auch der Baiersdorfer SV konnte an diesem Spieltag nicht punkten. SC Schwabach - SV Friesen 3:1 (1:1)

Der SC 04 Schwabach ließ von Anfang an erkennen, dass er unbedingt an seine Leistungen der

vergangenen Wochen anknüpfen wollte. Konzentriert und ideenreich trug der Tabellenvierte seine Angriffe vor, so dass schnell Gefahr entstand. Bereits in der erste Viertelstunde scheiterten Florian Nisslein und Michael Weiß an Latte und Pfosten (6., 15.).

Dann aber ließ man den gegnerischen Stürmern zu viel Raum. Friesen suchte seine Chance und wirbelte die Defensive der Schwabacher mehrmals gehörig durcheinander. Insbesondere Christian Brandt verbreitete mit schnellen und geradlinigen Antritten in Richtung Tor ziemliche Unruhe. Keeper Alexander Gebelein holte ihn dabei einmal unsanft von den Beinen. Der fällige Elfmeter bedeutete mit etwas Glück das 0:1. Nikolai Altwasser drückte den Ball nach dem abgewehrten Strafstoß über die Linie (19.).

Schwabach hatte in dieser Phase vor allem Probleme mit dem Aufbauspiel aus der eigenen

Defensive. Immer wieder verhinderten Leichtsinnsfehler und Ballverluste, aber auch die körperlich harte Gangart der Gäste Angriffe, die Torgefährlichkeit hätten schaffen können. Dem SV Friesen gelang es ebenfalls nicht, sich entscheidend in Szene zu setzen. Schwabach konnte indes noch vor dem Pausenpfiff den Ausgleich schaffen. Florian Nisslein setzte sich auf Rechts durch und passte mit großer Übersicht zurück auf Rohracker, der Gästekeeper Bauerschmidt aus 15 Metern im zweiten Versuch überwinden konnte (42.).

Nach Wiederanpfiff war zu erkennen, dass Schwabach den Schlendrian der ersten 45 Minuten nicht erneut einreißen lassen wollte. So rollten wiederholt gute Angriffe auf das Gehäuse der

Gäste. Friesen brauchte enormen Kampf und hohen Einsatz, um sich der Schwabacher Offensivkraft zu erwehren.

Die Folge waren zahlreiche Fouls. Der Platzverweis kam nahezu zwangsläufig. Schiedsrichter Comely verwies Sesselmann wegen wiederholten Foulspiels mit Gelb-Rot des Feldes (53.). Den Freistoß danach zirkelte Rohracker präzise auf den Kopf von Markus Weiß, der den Ball zur Vorentscheidung im rechten Dreieck versenkte (54.).

Der Endstand folgte aus einem genialen Zusammenspiel von Weiß und Besmir Duraku. Weiß trieb den Ball in den Strafraum und legte ihn dann raffiniert weit zurück. Der so völlig frei stehende Duraku zirkelte den Ball aus 18 Metern überlegt in die äußerste rechte Ecke (76.).

Insgesamt entwickelte der SC 04 in der zweiten Spielhälfte allerdings keinen solchen Spielzauber, wie man ihn in Überzahl erwarten hätte können. Die Gäste steckten nie auf, konnten aber

insbesondere das frühe Pressing aus der ersten Halbzeit nicht aufrechterhalten. Über 90 Minuten entwickelten sie kaum Torgefahr. rs SC Schwabach: Gebelein - Zillmann, Lexen (64. Danner), Mohrbach, Weiß (80. Cittadini), Duraku, Orel, Nisslein (77. Söder), Schillinger, Oktay, Rohracker. SV Friesen: Bauerschmidt - Söllner (72. Gehring), Baier, Lindner, Brandt, Altwasser, Sesselmann, Aust (87. Bauer), Müller, Kunz, Firnschild. Tore: 0:1 Altwasser (19.), 1:1 Rohracker (42.), 1:2 Weiß (54.), 1:3 Duraku (76.) / Gelb-Rot: - /Sesselmann (wiederholtes Foulspiel, 53.) / SR: Sebastian Cornely / Zuschauer: 140.