Die Kellerkinder SV Reitsch und FC Burggrub erkämpften sich jeweils ein Remis bei zwei Spitzenteams der Kreisklasse 4. Auch der FC Seibelsdorf holte einen Punkt in Unterrodach. Tabellenführer Steinberg rettete in einem schwachen Topspiel gegen die SG Rothenkirchen/Pressig in der Schlussphase einen Zähler. SG Rothenkirchen/Pr. - TSV Steinberg 1:1 (1:0)

Nach anfänglichem Abtasten gab zunächst die Heimelf die ersten Warnschüsse ab, ehe Steinberg es genauso versuchte. Nach einem Freistoß durch Böhnlein können die Gäste nicht entscheidend klären und Daum legt den Ball quer auf Schubert, der aus der Drehung überlegt einschießt (21.). In der Folge stand die Defensive auf beiden Seiten gut. Kurz vor der Pause noch eine strittige Szene, als Schubert allein auf den Torwart zuläuft, der außerhalb des Strafraums den Lupfer an den Arm bekommt.

Nach dem Seitenwechsel hatte die Heimelf die Chance, zu erhöhen, doch Schubert vergab nach Flanke von Müller (58.). In der Schlussphase kam Steinberg nach einem eklatanten Rückpass zum glücklichen Ausgleich durch Engelhardt (81.). Die große Chance zum Sieg hatten die Gäste dann per Strafstoß, den Hammerschmidt ebenso parierte wie den Nachschuss (87.). Letztlich ein für die Heimelf unglückliches Unentschieden. ch Tore: 1:0 Schubert (21.), 1:1 D. Engelhardt (81.) / SR: Marco Schuberth (SpVgg Eicha). FC Hirschfeld - SG Kleintettau II/Bu. 2:2 (1:1)

Im Derby erwischten die Gäste den besseren Start, erspielten sich zunächst einen optischen Feldvorteil und kombinierten durchaus gefällig. In der 23. Minuten erzielte Koscinski nach schöner Kombination das 0:1 für die SG. Nach dem Gegentreffer kämpfte sich der FC etwas besser ins Spiel und kam kurz vor der Halbzeit durch Kapitän Michael Förtsch zum Ausgleich.

Nach dem Seitenwechsel zeigte Hirschfeld ein anderes Gesicht und übernahm nun das Kommando. Die Heimelf ließ wenig zu und erspielte sich gute Chancen. Tobias Müller erzielte in der 62. Minute den verdienten Führungstreffer. Doch nach Ballverlust in der Vorwärtsbewegung glich wiederum Koscinski aus. Hirschfeld wollte nun unbedingt den Sieg und erspielte sich einige gute Möglichkeiten, die jedoch ungenutzt blieben.mg Tore: 0:1 Koscinski (23.), 1:1 M. Förtsch (44.), 2:1 T. Müller (62.), 2:2 Koscinski (65.) / SR: Markus Morgner. TSV Wilhelmsthal - SV Gifting 2:7 (1:3)

Die Begegnung begann beidseitig recht verhalten, doch im Laufe der Zeit übernahm der SV Gifting mehr und mehr die Initiative. In der 14. Minute ging Gifting per direkt verwandelten Freistoß von Schuberth in Führung. Nach gut 20 Minuten verletzte sich TSV-Spieler Adam Marcel so schwer am Knie, dass er vom Rettungswagen ins Krankenhaus gefahren werden musste. In der 25. Minute begann so langsam der Torreigen. Zwosta und Zapf erhöhten auf 0:3. In der 38. Minute der schmeichelhafte Anschlusstreffer durch Greser, nachdem ein Freistoß von Löffler von der Latte dem Torschützen direkt vor die Füße sprang.

Nach der Pause gingen bei der Heimelf mehr und mehr die Lichter aus und Gifting erhöhte auf 1:7. In der letzten Minute noch das 2:7 durch Schneider, der alleine aufs Tor zulief und gekonnt den bis auf eine Situation beschäftigungslosen Gästetorwart Gareis, überlupfte. TSV Tore: 0:1 F. Schuberth (14.), 0:2 Zwosta (25.), 0:3 Zapf, 1:3 Greser (38.), 1:4 Zapf, 1:5 Zapf M., 1:6 Zapf M., 1:7 Dressel (86./FE), 2:7 Schneider (90.) / SR: Gregor Spiewok.

SV Steinwiesen - FC Burggrub 2:2 (0:1)

Steinwiesen musste zwar stark personell gebeutelt antreten, aber was vor allem im ersten Durchgang geboten wurde, hatte wenig mit Fußball zu tun. Bereits in der 3. Minute bekam Steinwiesen einen Foulelfmeter zugesprochen, den aber Fabian Simon verschoss. Danach baute der SV die Gäste regelrecht auf und Burggrub ging in der 12. Minute mit einem platzierten Flachschuss in Führung. Den ersten gefährlichen Torschuss von Steinwiesen gab es in der 25. Minute, kurz vor der Pause hatte Schüsser noch eine gute Möglichkeit und ein Freistoß am Sechzehner brachte auch nichts Zählbares ein.

Etwas besser wurde es mit der Einwechslung von Robert Hollendonner. In der 52. Minute musste Gästetorwart Sünkel sein ganzes Können aufbieten und keine zwei Minuten später vergab der SV zwei Riesenmöglichkeiten kläglich. In der 57. Minute dann der Ausgleich mit einem Schuss vom Fünfmeterraum. Ein Tor des Monats erzielte Robert Hollendonner mit einem linken Hammer aus der Drehung genau ins Tordreieck. Doch postwendend glich Burggrub nach einem Freistoß von der Mittellinie und kollektivem Tiefschlaf der SV-Abwehr per Kopf zum 2:2 aus. rauh Tore: 0:1 Kessel (12.), 1:1 Gloystein (57.), 2:1 R. Hollendonner (67.), 2:2 Kotschenreuther (69.) / SR: Kutschenreuther (Gefrees). FC U'/Oberrodach - FC Seibelsdorf 2:2 (1:0)

Die Gäste bekamen bereits in der 3. Minute einen Foulelfmeter zugesprochen, der aber kläglich vergeben wurde. Den ersten Schuss gab Sohr auf das Gästetor ab (10.). Danach sah man über weite Strecken des Spiels erhebliche Defizite in Bezug auf technische Fähigkeiten und Spielstruktur. Ballverluste waren hüben wie drüben an der Tagesordnung. Nach einem schön getretenen Eckball von Hamm köpfte Erhardt zum überraschenden 1:0 für die Gastgeber ein (20.). Wenig später gab Max Löffler einen schönen Schuss ab - drüber. Nach einer Eckballserie schoss Stegner frei stehend über das Tor der Heimelf. In der Folge entwickelten sich die Gäste zu der besseren Mannschaft. Gute Torchancen wurden aber leichtfertig vergeben. Kurz vor dem Halbzeitpfiff rettete Torwart Dassinger mit einer Glanzparade die 1:0-Führung in die Pause (41.).

Glück hatten die Gastgeber, als Prchal mit einem Freistoß nur die Latte traf. Jeweils nach Eckbällen drehte Seibelsdorf durch Stahlmann (71.) und Cankaya (74.), die im Fünfmeterraum frei stehend einköpften, das Spiel. Die heimische Abwehr zeigte beide Male ein unmögliches Abwehrverhalten. Ebenfalls nach einer Ecke köpfte Erhardt in der Schlussminute sein zweites Tor zum glücklichen Ausgleich. pgn Tore: 1:0 Erhardt (20.), 1:1 Stahlmann (71.), 1:2 Cankaya (74.), 2:2 Erhardt (90.) / SR: Michael Barnert (Bayreuth).

TSV Gundelsdorf - TSV Windheim 3:1 (2:0)

Gundelsdorf ging nach neun Minuten mit 2:0 in Führung. Danach kontrollierte der heimische TSV das Spiel und erzielte trotz guter Chancen keine weiteren Treffer mehr. Nach der Pause war der Gast mutiger und überraschte die Gundelsdorfer mit dem 2:1 (49.). Obwohl die Partie in der zweiten Hälfte etwas ausgeglichener war, kontrollierte die Heimelf das Geschehen. Nur zum Ende kam noch etwas Hektik auf, da der Schiedsrichter einige, für beide Seiten unverständliche, Entscheidungen fällte. So erzielte Gundelsdorf in der 96. Minute durch einen schnell ausgeführten Freistoß den 3:1-Endstand.por Tore: 1:0 Blinzler (2.), 2:0 Gebhardt (9.), 2:1. Löffler (49.), 3:1 Beiergrößlein (90.+6) / SR: Horea Benning. SCR Steinbach am Wald - FC Wacker Haig 0:2 (0:1)

Die Hausherren versuchten, aus einer stabilen Defensive heraus nach vorne zu spielen und hatten die erste Chance durch Wiegand. Nach einer Viertelstunde fischte der Haiger Keeper einen Freistoß von Zwosta aus dem Winkel. Der SCR hatte in dieser Phase leichte Feldvorteile. Die Gäste kamen einmal gefährlich vors Tor, wurden aber am Abschluss gehindert. Durch einen in der Entstehung unglücklichen Handelfmeter ging Haig kurz danach in Führung. Im direkten Gegenzug wurde ein Schuss von Zwosta im Strafraum handverdächtig abgeblockt. Bis zur Pausen versuchte Steinbach, den Ausgleich zu erzielen, jedoch fehlte im Abschluss das Quäntchen Glück. Ein Gästespieler durfte nach einer Tätlichkeit in der frühzeitig zum Duschen (45.). Die zweite Hälfte begann flott mit je einer Großchance auf beiden Seiten. Es entwickelte sich ein offener Schlagabtausch und ab der 53. Minute waren die Hausherren auch nur noch zu zehnt. Pech hatte Zwosta mit zwei Kopfballchancen, die den verdienten Ausgleich hätten markieren können. Steinbach machte Druck, fing sich aber einen Konter zum 0:2 ein. sche Tore: 0:1 Günter (31./HE), 0:2 Günter (79.) / SR: Nikolai Hiesl.

TSV Neukenroth - SV Reitsch 2:2 (2:2)

Die Gastgeber mussten sich nach einer erneut schwachen Leistung gegen einen kampfstarken Abstiegskandidaten mit einem enttäuschenden Remis begnügen. Die Gäste erzielten bereits in der 7. Minute durch einen spektakulären Freistoß von Simon das 0:1. Wenig später verweigerte ihnen der wenig geforderte Unparteiische einen berechtigten Strafstoß. In der Folge fanden die Gastgeber besser ins Spiel und gingen nach gekonnten Einzelleistungen der Gebrüder Wachter mit 2:1 in Führung. Kurz vor der Halbzeitpause nutzte Detsch ein Abstimmungsproblem der TSV-Abwehr zum leistungsgerechten Ausgleich. In Hälte 2 bestimmten die Gastgeber das Geschehen, vergaben aber vier gute Möglichkeiten überhastet. Die Gäste setzten zwar in der Offensive keine nennenswerten Akzente mehr, holten aber verdient das Remis. wel Tore: 0:1 A. Simon (7.), 1:1 F. Wachter (15.), 2:1 T. Wachter (33.), 2:2 Detsch (43.) / SR: Jürgen Renner (Lautertal).