Der TSV Steinberg verteidigte die Tabellenführung in der Kreisklasse 4 mit einem ungefährdeten Sieg gegen Reitsch. Die SG Rothenkirchen/Pressig setzte ein weiteres Ausrufezeichen. TSV Wilhelmsthal - SG Rothenkirchen/Pressig 1:6 (0:5) In einer, gerade in der ersten Halbzeit, einseitigen Partie entführt der Gast aus Rothenkirchen hochverdient drei Punkte gegen den TSV Wilhelmsthal. Von der ersten Minute an machten die Gäste Druck auf die Heimelf, ein Angriff nach dem anderen rollte auf das Heimgehäuse zu. Und so dauerte es nicht lange, bis die 1:0-Führung durch den Sturmführer Schubert gelang. Nur zwei Minuten später das 2:0 durch Müller, als dieser einen Eckball ungehindert ins Tor köpfte. Die Heimelf wusste überhaupt nicht, wie ihr geschah. Es fehlte Wille, Selbstvertrauen und Zweikampfverhalten. Wiederum Schubert und Hanna erhöhten nach knapp 30 Minuten zum 4:0, die Messe war ab diesem Zeitpunkt gelesen. Hanna erhöhte noch vor der Pause auf 5:0, gegen die spielerische Klasse von Rothenkirchen war kein Kraut gewachsen. Halbzeit zwei sah anfangs nicht besser aus, Rothenkirchen war noch nicht satt und wollte das Ergebnis weiter erhöhen. Nur langsam konnte der TSV nun Paroli bieten. Und so kamen sie nach einer Stunde zu ihrer ersten richtigen Torchance, die der Gäste-Torwart sehenswert parierte. Rothenkirchen erhöhte kurz danach zum 6:0 durch Fiedler. In der 80. Minute erzielte die Heimmannschaft doch noch ihren Ehrentreffer durch Kestel, als er aus gut 30 Metern den Ball unhaltbar versenkte. Ein in dieser Höhe komplett verdienter Sieg der SG Rothenkirchen. TSV Tore: 0:1 Schubert (9.), 0:2 Müller (11.), 0:3 Schubert (26.), 0:4 Hanna (28.), 0:5 Hanna, 0:6 Fiedler (66.), 1:6 Kestel (80.)/SR: Jürgen Renner.

FC Wacker Haig - TSV Neukenroth 0:3 (0:2)

Die beiden ersatzgeschwächten Mannschaften versuchten von Beginn an, das Spiel an sich zu reißen. So war es Kopp, der in der 4. Minute den ersten Warnschuss Richtung Neukenrother Gehäuse abgab, Torwart Schneider parierte jedoch gut. In der Folge waren es die Gäste, die nun mehr Spielanteile zu verzeichnen hatten und auf das erste Tor drückten. Dieses erzielte folglich Beez, der nach Abschluss von Wachter goldrichtig stand und den abgewehrten Ball nur noch ins Tor schieben musste. Nach weiteren Halbchancen der Gäste gelang TSV-Torjäger Rebhan in der 37. Spielminute der Treffer zum 2:0: Ein weiter Ball aus dem Halbfeld über die Haiger Abwehr hinweg erreichte Wachter, der zusammen mit Rebhan alleine auf Torwart Krautwurst zulief, welcher dann unhaltbar einschieben konnte.

Nach dem Pausenpfiff waren es nun die Wackeraner, die spielbestimmend waren. So prüfte Baierlein Gästetorwart Schneider, der den Schuss von der Grundlinie jedoch entschärfen konnte. Kurz darauf die beste Chance zum Anschlusstreffer: Eine scharfe Flanke von Baierlein erreichte im Fünf-Meter-Raum Bär, der den Ball unglücklich über das Tor beförderte. Die Haiger machten nun dauerhaft Druck, jedoch schaffte man es an diesem Tag nicht, den Ball ins Tor zu befördern. Quiner verzeichnete eine weitere gute Chance für Haig, als ein langer Ball von Gebhardt per Kopf verlängert wurde, Quiner auf den Gästetorwart zulief und mit seinem Abschluss an diesem scheiterte. Die Neukenrother, die außerdem ab der 68. Minute in Unterzahl agieren mussten, beschränkten sich nun größtenteils auf Defensivarbeiten und versuchten durch Konter über den schnellen Wachter, Akzente zu setzen. Aus einem von diesen Kontern resultierte der 0:3-Endstand, der durch Wachter erzielt werden konnte. mv Tore: 0:1 Beez (13.), 0:2 Rebhan (37.), 0:3 Wachter (90.)/SR: Valentin Burger

FC Hirschfeld - SCR Steinbach/W. 3:1 (1:1) Nachdem der eingeteilte Schiedsrichter nicht zum Spiel erschien, konnte mit 45-minütiger Verspätung angepfiffen werden. Vorab vielen Dank an Özcan Arikboga (SV Neuses) der kurzfristig als Schiedsrichter eingesprungen ist und die Partie souverän leitete.Steinbach hatte bereits nach sechs Minuten ihre erste Chance, die Wojak an die Latte lenken konnte. Durch einen schönen Spielzug in der 19. Minute scheiterte Daniel Förtsch vor dem Tor des SCR. In der 24. Minute erzielte Weiß mit einem Volleyschuss die Führung für die Gäste. In der 40. Minute erzielte per Kopf Mario Stief den verdienten Ausgleich.

In der 58. Minute verpasste Florian Wachter knapp den Ball zum Führungstreffer. Der FC übernahm mehr und mehr die Spielanteile und ging verdient durch den eingewechselten David Büttner in Führung (70.). Der an diesem Spieltag überragende Altan Yürük bereitete das 3:1 vor, welches Büttner abermals eiskalt verwandelte. Ab der 80. Minute musste der FC wegen Gelb-Rot zu Zehnt weiterspielen.Torwart Wojak rettete per Fußabwehr in der 83. Minute und verwehrte den Anschlusstreffer. In der letzten Spielminute scheiterte Altan Yürük an Torwart Fröba. In einer ausgeglichenen ersten Halbzeit und einer überragenden zweiten Halbzeit des FC Hirschfeld geht der Sieg vor 120 Zuschauern völlig in Ordnung. ie Tore: 0:1 Weiß (23.), 1:1 Stief (41.), 2:1 Büttner (66.), 3:1 Büttner (78.)/SR: Özcan Arikboga (SV Neuses).

TSV Windheim - FC Seibelsdorf 2:0 (0:0)

Beide Mannschaften waren sich der Wichtigkeit der Begegnung bewusst und gingen dementsprechend einsatzfreudig in die Partie. Die Gäste legten los wie die Feuerwehr, scheiterten aber immer wieder an der von Libero Markus Neubauer hervorragend organisierten Windheimer Abwehr. Nach zwanzig Minuten ließ der Seibelsdorfer Sturm und Drang merklich nach und die Hausherren kontrollierten fortan das Spiel. Nach mehreren vergebenen guten Torchancen der Windheimer ging es torlos in die Kabinen.

Auch in der zweiten Halbzeit war der TSV feldüberlegen, doch die einsatzfreudigen Seibelsdorfer waren durch ihre schnellen Angriffe stets gefährlich. Der Stein, der den Windheimer Fans nach dem Tor Marco Großmann vom Herzen fiel war bis Hongkong zu hören. Mit einem abgefälschten Schuss gelang dem Spielertrainer das 1:0. Danach hätten die Windheimer bei etlichen Gelegenheiten erhöhen können, vielleicht sogar müssen. Dem seit Wochen in bestechender Form spielenden Benni Rebhan war es vorbehalten, den Sack endgültig zuzumachen. oc Tore: 1:0 Großmann (58.), 2:0 Benni Rebhan (87.)/SR: Kurt Meyer (FC Kirchleus)

SV Gifting - SV Steinwiesen 1:2 (0:2)

Der SV Gifting muss trotz ansprechender Leistung weiter auf den ersten Heimsieg warten und verlor äußert unglücklich gegen die Gäste aus Steinwiesen. Obwohl die Gäste den ersten Torschuss der Partie ablieferten, den Torwart Gareis abwehrte, hatten die Gastgeber die Mehrzahl an Torchancen.

Bezeichnender Weise erzielte den Führungstreffer der Gäste die Heimelf selbst, als nach einen Eckball ein Abwehrspieler den Ball ins eigene Netz beförderte (19.). Danach hatten sie mehrmals die Chance, zum Ausgleich zu kommen. So kam es wie es kommen musste, die Gäste erhöhten nach einen Einwurf durch Simon Sven per Direktabnahme auf 0:2 (40.). In der zweiten Hälfte der Partie spielte nur noch die Heimelf und hatte Chancen im Minutentakt, aber erst Markus Buckreus konnte, nachdem zuvor Völkel nur den Pfosten des Gästetores traf, den Anschlusstreffer erzielen (57.). Gästetorwart Hotzelt rettete kurze Zeit später den Vorsprung seines Teams, indem er den Schuss von Völkel parierte. Was danach noch an Gelegenheiten der Heimelf vergeben wurde, ging sprichwörtlich nicht auf die berühmte Kuhhaut. Zu allen Überfluss verweigerte der Schiedsrichter den Ausgleich durch Buckreus die Anerkennung, weil er eine Abseitsstellung des Schützen erkannt haben wollte, so dass die Gäste glücklich die Punkte aus dem Teuschnitztal mit nach Hause nehmen konnten. rj Tore: 0:1 Eigentor (19.), 0:2 Simon (40.), 1:2 M. Buckreus (57.)/SR: Weid Dieter (1.FC Burgkunstadt).

TSV Steinberg - SV Reitsch 2:0 (1:0)

Die Anfangsphase des Spiels war sehr ausgeglichen und beide Mannschaften konnten jeweils eine Chance für sich verbuchen. Ab der 15. Minute übernahm der TSV das Ruder und beherrschte das Geschehen. Mitte der ersten Hälfte hatte die Heimelf Glück und hätte sich nicht beschweren dürfen, wenn der Schiri für Reitsch auf den Punkt gezeigt hätte. Kurz vor der Pause erzielte Torjäger Geiger nach schöner Hereingabe von Peter per Direktabnahme den längst fälligen Führungstreffer. Nach dem Wechsel das selbe Bild. Die Schwarz-Weißen hätten ihre Führung durch etliche hochkarätige Chancen ausbauen müssen, vergaben jedoch oft zu hastig und zu leicht. In der 77. Minute erzielte Daniel Engelhardt per Abstauber den hochverdienten 2:0-Siegtreffer. sg Tore: 1:0 Geiger (43.), 2:0 Engelhardt (77.)/SR: Alfred Pflefka.

SG Kleintettau II/Buchbach - TSV Gundelsdorf 2:0 (1:0)

Die Hausherren hatten zu Beginn der Partie mehr Spielanteile und gingen nach 90 Sekunden in Front, als Grossmann aus 20 Metern ins Netz traf. Die SG hatte im weiteren Verlauf durch Nikolajew, Iskender und Mukaszewski durchaus gute Chancen, um zu erhöhen. Mitte der ersten Hälfte wurde der Gast wesentlich stärker und die Gastgeber hatten Mühe, dagegenzuhalten. Dabei vergaben sie mehrere sehr gute Möglichkeiten, darunter einen Foulelfmeter. In Hälfte zwei, das gleiche Bild. Gundelsdorf rannte an, jedoch hatte SG-Keeper Kober einen Klassentag und brachte die Gäste zum verzweifeln. Von den Hausherren kam einfach zu wenig, um für Entlastung zu sorgen. In der letzten Minute sorgte Akbas mit dem 2:0 für einen glücklichen Sieg. rauh Tore: 1:0 Grossmann (2.), 2:0 Akbas (90.)/SR: Michael Löffler.