Der SV Steinwiesen stürzt nach zwei Niederlagen gegen Gifting und Haig auf Rang 4 der Kreisklasse 4, während sich Gifting und Neukenroth im zweiten Topspiel des Tages mit einem 1:1 trennen. Der TSV Windheim landet einen überraschenden Heimsieg gegen schwache Rothenkirchener, bleibt aber dennoch auf dem Relegationsrang 14, da der SV Reitsch den FC Unter-/Oberrodach mit 4:0 abfertigte. Der FCU schlittert nun seinerseits nach zwei Niederlagen in Folge der Abstiegszone entgegen, während Aufsteiger Wilhelmsthal den Klassenerhalt feiern kann. TSV Steinberg - SCR Steinbach am W. 5:1 (1:0)

Die Heimelf nahm von Beginn an das Heft in die Hand und erzielte in der 14. Minute durch Andreas Kraus das 1:0, als dieser nach einem Eckball den Ball ins lange Eck zirkelte. Mit dem ersten Angriff der Gäste fiel der überraschende Ausgleich durch Wiegand. Nach dem Wechsel versuchte der Tabellenführer das Spiel nach vorne effektiver zu gestalten und wurde in der 62. Minute mit dem 2:1 durch Geiger belohnt. Zehn Minuten später erzielte Baiergrößlein das 3:1 für seine Farben. Nach dem 3:1 für die Schwarz-Weißen ließen die Kräfte bei den tapfer kämpfenden Steinbachern zusehends nach und Geiger erhöhte durch seine Tore 2 und 3 an diesem Tag auf den am Ende verdienten 5:1-Heimerfolg. gei Tore: 1:0 An. Kraus (14.), 1:1 Wiegand (25.), 2:1 Geiger (62.), 3:1 Baiergrößlein (73.), 4:1 Geiger (84.), 5:1 Geiger (90.) / SR: Reiner Rauh. SV Reitsch - FC U'/Oberrodach 4:0 (1:0)

In einem richtungsweisenden Spiel merkte man den beiden Mannschaften eine gewisse Verunsicherung an. Der SVR nahm nach kurzer Zeit das Heft in die Hand und ging verdient durch Drews in der 10. Minute mit einem eiskalten Abschluss in Führung. Die Führung gab jedoch den Reitschern nicht die gedachte nötige Sicherheit, sondern sie brachten den Gast mit unnötigen Ballverlusten und Fehlpässen in gefährliche Situationen im Sechzehner, welche jedoch überhastet vergeben wurden. Im Laufe der ersten Hälfte hatten die Hausherren durch schön herausgespielte Konter das 2:0 mehrmals auf dem Fuß, aber Detsch und Trukenbrod fehlte es an der nötigen Ruhe vor dem Tor.

Eine lautstarke Halbzeitansprache des Heimtrainers weckte seine Mannen aus dem Tiefschlaf und man erhöhte durch schön herausgespielte Spielzüge, zweimal durch Detsch (48. und 54.) hoch verdient die Führung. In der Folge kontrollierte Reitsch die Begegnung. Die Gäste hatten in der zweiten Hälfte durch einen Eckball ihre beste Chance. Der Kopfball ging jedoch an den Pfosten. Den Endstand stellte der gut aufgelegte Fabian Simon her, indem er eine Ecke unwiderstehlich per Kopf einnetzte. tb Tore: 1:0 Drews (10.), 2:0 Detsch (48.), 3:0 Detsch (54.), 4:0 F. Simon (78.) / SR: Adolf Karsch.

TSV Gundelsdorf - FC Seibelsdorf 5:0 (1:0)

Der TSV Gundelsdorf nahm von Anfang an des Heft in die Hand und hatte in der ersten Halbzeit mehr vom Spiel. Der Gast aus Seibelsdorf hatte im ersten Durchgang nur zwei gefährliche Situationen, die aber der gute Gundelsdorfer Torhüter Philipp Greiner sicher entschärfte. So ging der 1:0-Halbzeitstand in Ordnung. In der zweiten Hälfte ließen die Gäste nach und so kamen die Hausherren in regelmäßigen Abständen zum verdienten 5:0-Endstand. sp Tore: 1:0 Stieler (3.), 2:0 Stieler (56.), 3:0 Kestel (62.), 4:0 Nassel (64.), 5:0 Stieler (66.) / SR: Sebastian Fischer (FC Zell). SV Gifting - TSV Neukenroth 1:1 (0:1)

Einen am Ende glücklichen Punktgewinn verbuchte die Heimelf für sich. Sie begann zwar in den ersten Minuten überlegen und hatte gleich zwei gute Gelegenheiten, die sie aber nicht verwertete. Danach übernahmen aber die Gäste mehr und mehr die Initiative und hatten auch ihre Chancen. Eine davon nutzte Maurer nach 19 Minuten, als Lieb den Ball nach innen brachte und der Torschütze keine Mühe hatte, einzunetzen. Dies verunsicherte die Scholz-Truppe so sehr, das ihnen nicht mehr viel gelang. Die Gäste dagegen hatten kurz vor der Pause drei glasklare Möglichkeiten, vergaben diese jedoch.

Auch nach dem Seitenwechsel waren die Gäste das bessere Team und Maurer vergab die große Chance zum vorentscheidenden 0:2, indem er die Kugel aus Nahdistanz an die Latte setzte (54.). Es spricht aber für die Moral der Gastgeber, dass sie zu keinem Zeitpunkt des Spiels aufgaben, obwohl ihnen spielerisch nicht viel gelang. So wurden sie mit dem 1:1-Ausgleichstreffer durch Zapf belohnt, der den Abpraller nach Freistoß von Schubert ins gegnerische Tor beförderte. jr Tore: 0:1 Maurer (19.), 1:1 Zapf (73.) / SR: Andreas Kleiber (SC Germania Stöppach-Haarth). SG Kleintettau II/Bu. - TSV Wilhelmsthal 1:4 (0:1)

Die Heimmannschaft war in den ersten Minuten spielbestimmend und hatte durch Kobal die erste Chance im Spiel. Der Gästekeeper parierte den platzierten Flachschuss gut. Nach zehn Minuten kamen die Gäste besser ins Spiel und gewannen die wichtigen Zweikämpfe im Mittelfeld. Bei der SG schlichen sich nun immer mehr Stockfehler ein. Ein Kopfball von Spielertrainer Wünsch ging knapp am Tor vorbei. In der 31. Minute setzte sich der gleiche Akteur gekonnt rechts durch und legte in die Mitte, wo ein Gästestürmer ungestört einschieben konnte. Nur eine Minute später fast das 0:2, das Keeper Kober aber mit einer guten Reaktion verhinderte. Zum Ende der ersten Hälfte rappelte sich die SG nochmals auf und hatte kurz vor der Halbzeit durch Akbas die große Chance zum Ausgleich. Der Torhüter der Gäste lenkte den Schuss aus etwa 20 Metern gerade noch an die Latte.

In der 52. Minute nutzten die Gäste die Unsortiertheit der umgestellten Heimabwehr zum 0:2 aus. Kurze Zeit später war es wieder Kober, der die Vorentscheidung verhinderte, ehe ein weiterer Schuss zur Vorentscheidung unglücklich über die Handschuhe des Torhüters rutschte. Nach dem zwischenzeitlichen 1:3 durch Kobal war es wiederum Spielertrainer Wünsch, der im Sechzehner zwei Abwehrspieler stehen ließ und locker zum 1:4-Endstand einnetzte. Insgesamt eine sehr schwache Leistung der Heimelf mit wenigen Lichtblicken. lb Tore: 0:1 Welsch (31.), 0:1 Welsch (52.), 0:3 Schneider (77.), 1:3 Kobal (82.), 1:4 Wünsch (86.) / SR: Tobias Hentschel. FC Burggrub - FC Hirschfeld 0:0

In der Anfangsphase des Spiels erspielte sich die Heimmannschaft die erste Chance durch Zäther, die aber nichts einbrachte. Hirschfeld hatte in der 7. und 11. Minute zwei Fernschüsse, die nicht Richtung Tor gingen oder durch Schlussmann Sünkel entschärft wurden. Die Hirschfelder hatten in der 30. Minute noch eine Chance, die aber direkt in die Arme des Towarts ging.

Anfangs der zweiten Hälfte war es das gleiche Bild wie zu Spielbeginn: wenig Torchancen beiderseits und dann nur durch Fernschüsse. Die Grüber erspielten sich in der 65. Minute eine gute Chance, die aber Zäther nicht gefährlich aufs Tor der Gäste brachte. Zwei Minuten später konterte Hirschfeld über die linke Seite und Müller schob die Kugel nur knapp am rechten Pfosten vorbei. In der 77. Minute hatten die Gäste einen Freistoß am Sechszehner-Eck, den Müller ans Lattenkreuz setzte. In den letzten Minuten erhöhte die Heimmannschaft nochmals den Druck, konnte sich aber keine klaren Torchancen mehr erarbeiten. So blieb es nach einer guten Leistung der Heimmannschaft beim torlosen 0:0. ck SR: Günter Dietz (Ahorn). FC Wacker Haig - SV Steinwiesen 5:1 (1:1)

Die Wackeraner dominierten von Beginn an das Spielgeschehen gegen ersatzgeschwächte Steinwiesener. Es dauerte bis zur 9. Minute, bis die Heimelf die gute Anfangsphase zur 1:0-Führung ummünzen konnte: Bär spielte aus dem Mittelfeld den agilen Detsch frei, der sich auf außen durchsetzte und mit seiner Flanke den aufgerückten Routinier Günther fand, der gekonnt per Seitfallzieher einnetzte. In der Folge hatten die Haiger erstklassige Möglichkeiten, die Führung auszubauen, doch scheiterte es entweder am letzten Pass oder am besten Gästeakteur, Torwart Gremer. Die mangelnde Chancenverwertung bestraften die Steinwiesener kurz vor der Halbzeit, als Hollendonner mit einem herrlichen Freistoß aus 18 Metern zum 1:1 ausglich. Nach der Pause dasselbe Bild: Die Heimelf kontrollierte das Spiel, erspielte sich Chance um Chance, doch schaffte es nicht, den Ball im Tor unterzubringen. Es dauerte bis zur 78. Minute, bis Baierlein mit einem satten Schuss den Torreigen eröffnete. Nachdem Bär kurze Zeit später, nach Vorarbeit von Detsch, das 3:1 erzielte, war das Spiel endgültig entschieden. Anschließend erhöhte Baierlein mit einem technisch feinen Abschluss aus 20 Metern das Ergebnis auf 4:1. Den Schlusspunkt setzte wiederum Torjäger Bär, der mit einem Kopfball den verdienten 5:1 Endstand markierte. mv Tore: 1:0 A. Günther (9.), 1:1 L. Hollendonner (41.), 2:1 M. Baierlein (78.), 3:1 B. Bär (82.), 4:1 A. Baierlein (84.), 5:1 B. Bär (90.) / SR: Karl-Martin Opel.

TSV Windheim - SG Rothenkirchen/Pr. 3:2 (0:2)

Windheim zeigte in einem nervenaufreibenden Spiel große Moral und drehte nach einem 0:2-Rückstand die Partie. Zunächst waren die Hausherren klar spielbestimmend. Bereits nach sieben Minuten klärten die Gäste den Ball in höchster Not gerade noch von der Linie. Nur eine Minute später lief Schirmer alleine auf den Rothenkirchener Torwart Hammerschmidt zu, doch der unsichere Schiedsrichter entschied zur Verwunderung aller auf Abseits. Auch in der Folge erspielten sich die Windheimer weitere Möglichkeiten, die allerdings ungenutzt blieben. Nach einer halben Stunde wurde Rothenkirchen stärker und kam ebenfalls zu einigen Abschlüssen. Der Windheimer Torwart Marco Brummer lenkte einen Ball mit einem großartigen Reflex an die Latte und Martin vollendete aus stark abseitsverdächtiger Position zur Gästeführung. Wenig später erhöhte Schubert mit einem zweifelhaften Foulelfmeter auf den 0:2-Pausenstand.

In der zweiten Hälfte zeigten die Windheimer unbedingten Siegeswillen und Angriff auf Angriff rollte auf das Gästetor, während Rothenkirchen nur noch bei schnellen Kontern und bei Freistößen Gefahr ausstrahlte. Rebhan führte seine Farben Mitte der zweiten Halbzeit auf die Siegesstraße. Den Ausgleich erzielte Fehn, nachdem sich seine Mitspieler einsatzfreudig über rechts durchgesetzt hatten. Kurz darauf erzielte der mit aufgerückte Dietrich mit einem Aufsetzer ins lange Eck das 3:2. Nun versuchte die SG nochmals alles, um zum Ausgleich zu kommen, doch es blieb beim hochverdienten Sieg des TSV. oc Tore: 0:1 Martin (33.), 0:2 Schubert (37./FE), 1:2 Rebhan (65.), 2:2 Fehn (76.), 3:2 Dietrich (78.) / SR: Peter Gruber.

Spiele vom Freitag

SV Steinwiesen - SV Gifting 1:3 (0:0)

Steinwiesen musste erneut stark ersatzgeschwächt antreten und gleich fünf Stammspieler einschließlich Torwart ersetzen. Gifting begann stark, aber bei Steinwiesen passte die Einstellung und die Abwehr stand sicher. Beide Mannschaften überbrückten schnell das Mittelfeld, aber meistens war am Strafraum Endstation, so dass beide Torhüter bis zur Halbzeit kaum ernsthaft geprüft wurden. Etwas überraschend erzielte dann Steinwiesen die Führung. Vorausgegangen ein Freistoß und Hollendonner erzielte im Strafraum aus der Drehung heraus das 1:0. Anschließend hatte Steinwiesen Glück, als Gifting den Ball aus einigen Metern nicht über die Torlinie brachte. Gifting machte nun richtig Dampf und Steinwiesen verlor zunehmend seine Linie. Folge war der Ausgleich durch einen Flachschuss und kurz darauf aus abseitsverdächtiger Position der Führungstreffer. Auch das dritte Tor roch stark nach Abseits, soll aber die Giftinger Leistung nicht schmälern. Aufgrund einer starken Leistung im zweiten Durchgang war der Sieg verdient.

Tore: 1:0 Hollendonner (51.), 1:1 Zwosta (57.), 1:2 Zapf (67.), 1:3 Zapf (84.) / SR: Dietmar Hellpoldt. FC U'/Oberrodach - FC Burggrub 0:1 (0:1)

Nachdem die Abwehr der Gastgeber ein mehr als ungeschicktes Abwehrverhalten zeigte, gerieten sie bereits in der 9. Minute in Rückstand. Johannes Grünbeck verwandelte den fälligen Strafstoß sicher zum Tor des Tages. In der Folge übernahmen die Gäste das Spielgeschehen und entwickelten sich zur besseren Mannschaft. Ihre schnellen Stürmer tauchten immer wieder gefährlich vor dem Tor der Heimelf auf.

Pech hatte Unterrodach bei einem Flachschuss, den der sehr gute Gäste-Torwart Sünkel an die Latte lenkte. Die Gastgeber zeigten wiederum ein Spiel auf schlechtem Niveau. Es war keine Spielstruktur, nicht die nötige Einstellung und kein Zug in der Spitze zu erkennen. Wenn man in Ballbesitz war, rückte die Abwehr und das Mittelfeld nicht von hinten heraus. Mit Mittelfeld-Geplänkel, Ballverlusten und ungenauer Passquote lässt sich ein Spiel nicht gewinnen. Dazu muss erwähnt werden, dass viele Spieler technische Defizite aufweisen und Probleme bei der Ballannahme und -weitergabe haben.

In der zweiten Halbzeit machte die Heimelf mehr Druck, aber verwertete die Torchancen nicht. Es wurde zu schlecht und überhastet geschossen. Mit wenig Kraftaufwand retteten die Gäste den nicht unverdienten Sieg über die Zeit. Wenn der FCUO so weiterspielt und die Mannschaft ihre Einstellung nicht ändert, wird er noch arg in Verlegenheit geraten, dem Abstieg zu entgehen. pgn Tor: 0:1 Grünbeck (9. /FE) / SR: Reinhold Schramm (Bindlach).