Die Überraschungsmannschaft in der 1. Tischtennis- Kreisliga der Herren ist Aufsteiger SV Hummendorf. Obwohl das Team beim ATSV Reichenbach nur mit fünf Spielern antrat, wurde mit einem 9:5-Auswärtssieg der dritte Saisonerfolg eingefahren. Dabei zeichnete sich nach dem 4:4-Zwischenstand dieser Coup noch nicht ab. Doch mit fünf Siegen in den folgenden sechs Paarungen war der unerwartete Sieg perfekt. Damit hat neben Hummendorf nur noch der TSV Stockheim II eine weiße Weste. Die "Bergleute" hatten beim SV Friesen zwar einen miserablen Start (0:4), doch dann gaben sie nur noch ein Einzel ab (9:5). Spitzenreiter ist aber Windheim II. Die Windheimer bekamen nach dem 1:3-Rückstand gegen den FC Nordhalben II immer mehr Oberwasser und behaupteten sich mit 9:6. Zum Führungsquartett gehört weiterhin der DJK-SV Neufang, der gegen den TSV Ebersdorf auftrumpfte (9:4).

Spiel der Woche


Dass Nachbarduelle immer wieder spannend sind, zeigte das dreistündige Duell zwischen dem TSV Teuschnitz II und dem ATSV Reichenbach (5:9). So endeten gleich neun der insgesamt 14 Paarungen erst im Entscheidungssatz. Die Hausherren wollten nach drei Auftaktniederlagen unbedingt die ersten Zähler einsacken. Ihr Vorhaben schien auch aufzugehen, denn mit Abschluss der ersten Einzelrunde lagen sie mit 5:4 vorne. Doch dann ging es rapide den Bach hinunter, denn alle fünf folgenden Begegnungen wurden verloren. Während Teuschnitz II somit weiterhin punktloses Schlusslicht bleibt (0:8), hat Reichenbach sein Konto ausgeglichen (5:5). Wesentlichen Anteil am ATSV-Erfolg hatten Adelbert Greser und sein Sohn David, die in allen vier Einzeln die Oberhand behielten.

2. Kreisliga: Schwerer als erwartet tat sich der Spitzenreiter SG Neuses II gegen den FC Wacker Haig II. Beim 9:5-Heimsieg lagen zunächst die Haiger mit 3:0 und dann mit 4:3 vorne. Doch dann rissen die "Flößer" das Ruder herum. Ebenfalls verlustpunktfrei wie Neuses ist der TTC Au II, der sich gegen den SC Haßlach erst nach dem knappen 5:4 deutlich mit 9:4 absetzte. Besser machte es der SC Haßlach gegen den ASV Kleintettau (9:3). So langsam auf Touren scheint der TTC Wallenfels zu kommen, der mit dem 9:4 beim TSV Teuschnitz III auf den vierten Rang vorrückte. Sogar noch um einen Platz besser steht Aufsteiger SV Nurn da (9:6 in Langenau).

3. Kreisliga Ost: Bis zum 4:4 konnte sich weder der TSV Steinberg noch Neufang II absetzen. Doch dann traten die Neufanger aufs Gaspedal (9:5). Auf den Fersen des neuen Throninhabers Neufang bleibt der SV Fischbach II (9:1 gegen TS Kronach IV).

3. Kreisliga West: Ihre Favoritenstellung unterstrichen die beiden führenden Teams (je 8:0 Punkte) vom FC Pressig (9:0 gegen Haßlach II) und Windheim III (9:3 gegen Reichenbach II). Auf den dritten Platz rückte der TTV Wolfersdorf vor (9:3 bei Kleintettau II). Während Windheim IV noch auf das erste Erfolgserlebnis warten muss (1:9 bei Teuschnitz IV), gelang Brauersdorf der erste Doppelpack (9:6 bei Reichenbach II).

4. Kreisliga Ost: Den ersten Saisonsieg landete Nurn II bei Hummendorf II (9:6).

4. Kreisliga West: Ihre "weiße Weste" ließen nicht beschmutzen Langenau II (9:0 gegen Steinberg IV), Steinberg III (9:2 gegen Pressig III), Pressig II (9:7 gegen Reichenbach III) und Marienroth II (9:6 bei Stockheim III).

Damen - 1. Kreisliga: Erstmals griff das "Jugendteam" des FC Nordhalben II ins Geschehen ein und kam dabei zu einem 7:7 bei Haßlach II. Mit dem gleichen Ergebnis knöpfte Steinberg III Tabellenführer Windheim II einen Punkt ab. Die drei Einzelsiege von Annette Wich waren für Neufang gegen Friesen zu wenig (5:8). Anders die drei Einzelerfolge von Maria Zeuß, die Wallenfels zu einem knappen 8:6 bei Marienroth verhalfen.

2. Kreisliga: Beinahe hätte es für Ludwigsstadt II zum ersten Saisonpunkt gereicht (6:8 gegen Windheim III).