Für die Frankenwälder hatte die Partie nach zuletzt zwei so nicht erwarteten Niederlagen schon ein bisschen vorentscheidenden Charakter. Sie hatten als Saisonziel nicht den unbedingten Aufstieg in die Bayernliga ausgegeben, was die Mannschaft zuletzt aber bot, war weniger als Mittelmaß. Offensichtlich war es Trainer Christoph Böger in den letzten Tagen gelungen, das Herz seiner Spieler zu erreichen. Mit einem nie gefährdeten Sieg meldeten sich die Hausherren eindrucksvoll zurück.

Die Art und Weise wie die Böger-Schützlinge auftraten, lässt für die nächsten Begegnungen hoffen. Die Innenverteidigung, in den letzen Wochen oftmals zu Recht kritisiert, stand mit Routinier Dominik Woitschitzke und Youngster Andreas Baier richtig sattelfest.
Endlich wagte sich der agile Dominik Zwosta mit sehenswerten Spurts immer wieder über die Mittellinie, und Kapitän René Schubart und der einsatzfreudige Patrick Sudol rackerten unermüdlich in der Offensive.

Zu Beginn jagte Philipp Beetz einen Distanzschuss übers Tor (4.), und Schubarts Freistoß segelte über die Mauer und neben den Pfosten (10.). Zwosta bediente in der 16. Minute mit einer Bilderbuchflanke Schubart, der das Leder per Kopf maßgenau im langen Winkel versenkte. Bei einem Schrägschuss von Schubart und einem Freistoß von Tobias Dalke war Florian Schmidt auf der Hut (24./30.).

Den Gästen boten sich in der ersten Halbzeit wenige Chancen. Thomas Kaufmann verzog aus 16 Metern (16.) und Florian Ruder hatte sein Visier zu hoch eingestellt (42.). Kurz vor der Pause setzte sich Zwosta energisch auf rechts durch und schob den Ball zu Sudol, doch dieser traf nur den Querbalken.

Kabinettstück

Mit einem weiteren Lattenknaller eröffnete Frank Fugmann den offensiv geführten zweiten Durchgang (52.). Kein Problem hatte Torwart Sven Walther bei einem Kopfball von Ruder (56.). Patrick Sudol, zwischenzeitlich Publikumsliebling in Friesen, war es, der die Partie mit einem Kabinettstückchen entschied. Von André Münch klug in die Gasse geschickt, setzte er sich zunächst gegen einen TSV-Verteidiger durch, ließ dann an der Strafraumgrenze Torhüter Schmidt stehen, um dann aus spitzem Winkel im Stile eines Klassestürmers zu vollenden (57.).

Die Platzherren kontrollierten danach das Geschehen, wobei der Aufsteiger immer wieder sein Heil in Kontern suchte. Nur einmal tauchte Ruder noch vor dem SV-Gehäuse auf, drosch das Leder aber über den Kasten. Wenn der SV Friesen diese Form kontinuierlich präsentiert, ist noch was drin - nach oben.

SV Friesen: Walther - Woitschitzke, Zwosta, Fugmann, Beetz, Münch, Schubart (86. Kestel), Baier, Sudol, Dalke (67. Fleißner), Köcher

TSV Kirchenlaibach-Spei.: Schmidt - Olpen, Hoerath, Knape (76. J. Sommerer), Grüner, Dadder, Kaufmann (72. Kastl), Ruder, H. Sommerer, Mayer, Opfermann (57. Hader)

Tore: 1:0 Schubart (16.), 2:0 Sudol (57.)
SR: Cornely (DJK Mühlbuch)
Zuschauer: 110

Gelbe Karten:
Baier, Köcher, Woitschitzke / Opfermann, Knappe, Grüner, Hörath, H. Sommerer

Gelb-Rot: - / Grüner (89.) jg